Flughafen Berlin-Brandenburg : Abgeordnete drohen BER mit Zahlungsstopp

Letzte Mahnung: Schwarz-Rot schimpft lautstark über den Flughafenneubau in Schönefeld. Ein Wort fällt gleich mehrfach: Insolvenz. Und die Wirtschaft fordert, ein Unternehmer solle Wowereits Posten übernehmen.

von und
Die Nase voll? BER-Chef Hartmut Mehdorn hat am Flughafen seit Frühjahr 2013 das Sagen.
Die Nase voll? BER-Chef Hartmut Mehdorn hat am Flughafen seit Frühjahr 2013 das Sagen.Foto: dpa

Berlins Regierungsfraktionen SPD und CDU drohen damit, der Flughafengesellschaft in Schönefeld den Geldhahn zuzudrehen. Die Haushälter ließen sich auch durch Gerüchte, das Unternehmen könne in Konkurs gehen, nicht beeindrucken. Der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Torsten Schneider schimpfte im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses am Mittwoch lauthals über „diese ganzen Mätzchen und Machtkämpfe“ in Sachen BER, auch zwischen den Gesellschaftern Berlin, Brandenburg und Bund. „Wir haben die Faxen dicke!“ Freihändige Finanzzusagen für den Flughafen, die nicht nachvollziehbaren Kriterien folgten, werde es in Zukunft nicht mehr geben.

Schneider kritisierte das „muntere Hauen und Stechen“, das derzeit von verschiedener Seite auf öffentlicher Bühne ausgetragen werde. Und er fügte hinzu: „Manchem Unternehmen hat es in der Vergangenheit sogar gut getan, Insolvenz anmelden zu müssen.“ Die Finanzexperten der Union schlossen sich der Sichtweise des größeren Regierungspartners an. „So geht es nicht weiter“, sagte der CDU-Abgeordnete Michael Freiberg. „Ab sofort muss das anders funktionieren.“ Gemeint ist die offenbar übliche Praxis der Senatsfinanzverwaltung, Zuwendungen an die Flughafengesellschaft aus einer Kapitalrücklage im Haushalt zu leisten, wenn die Anträge als „bedarfsgerecht“ anerkannt werden.

Flughäfen in Berlin und ihre Tower
Am BER läuft nichts? Pah, von wegen! Der Tower ist seit März 2012 in Betrieb.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: Imago
06.03.2014 12:30Am BER läuft nichts? Pah, von wegen! Der Tower ist seit März 2012 in Betrieb.

Als die Finanz-Staatssekretärin Margaretha Sudhoff erklärte, dass „bedarfsgerecht“ ein unbestimmter Rechtsbegriff sei, der im Einzelfall geprüft werden müsse, platzte dem SPD-Mann Schneider der Kragen. Seine Wahrnehmung sei, dass die Finanzverwaltung wegen der Insolvenzgerüchte einknicke und objektive Kriterien für die Auszahlung von Gesellschaftermitteln nicht zur Anwendung kämen. Er habe keine Lust mehr, um den heißen Brei herumzureden. Der Hauptausschuss des Parlaments werde in keinem Fall klein beigeben. Erst recht nicht nach dem „unverschämten Auftreten“ des früheren BER-Chefs Rainer Schwarz im Untersuchungsausschuss, der in „rotzfrecher Weise“ aufgetreten sei und gezeigt habe, was er vom Parlament halte. „Nämlich gar nichts!“

Björn Böhning bemühte sich vergeblich, die Gemüter zu beruhigen

Die Opposition war mit dieser neuen, harten Gangart der Koalitionsfraktionen einverstanden. „Gut gebrüllt, Herr Schneider“, lobte der Grünen-Haushälter Jochen Esser und wollte wissen, ob seine Wahrnehmung richtig sei, dass der Airport jedes Jahr etwa 80 Millionen Euro Zuschüsse der öffentlichen Hand nicht für nachweisbare Bautätigkeiten, sondern für die Deckung von Verlusten verwende, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Auch der Linken-Abgeordnete Steffen Zillich sprach von einem „höchst unerfreulichen Zustand“, und er könne nur hoffen, dass die Aufsichtsratssitzung am Freitag mehr Klarheit bringe.

Der Chef der Senatskanzlei, Björn Böhning, bemühte sich vergeblich darum, die Gemüter zu beruhigen. Die Abstimmungen zwischen den drei Gesellschaftern über Zeit- und Kostenpläne, Baufortschritt und Stand von Genehmigungsverfahren für den BER-Aufsichtsrat seien noch nicht abgeschlossen. Das Land Berlin wünsche sich, auch was die Terminierung der Inbetriebnahme und die Erweiterungspläne betreffe, am Freitag klare Aussagen. Böhning warnte davor, „über das Thema Insolvenz öffentlich zu diskutieren“. Das sei unverantwortlich.

Heike Fölster, die Finanzchefin der Flughafengesellschaft, teilte dem Hauptausschuss mit, dass die KfW-Bank, die zu den großen Kreditgebern des Airports gehört, Ende Oktober neue Anforderungen zur Auszahlung einer Darlehenstranche gestellt habe. „Ursprünglich gingen wir davon aus, dass die KfW Ende 2014 den Kredit auszahlt“, sagte Fölster. Auf Nachfragen von Abgeordneten sagte sie dann noch, dass die Flughafengesellschaft „für die Baustellenthematik“ bisher 3,8 Milliarden Euro ausgegeben habe.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben