Flughafenerweiterung : Mehr Gepäckbänder beim BER

07.02.2013 16:47 UhrVon

BER-Chef Amann lässt den Einbau neuer Gepäckanlagen prüfen. Ein notwendiger Schritt, um die Passagiere nicht auch noch nach Fertigstellung des Flughafens warten zu lassen. Doch das dürfte nur ein erster Schritt bei der Erweiterung des Flughafens sein.

Bandarbeit. Die Flughafengesellschaft will die „gewonnene“ Zeit am BER für den Ausbau nutzen. Foto: dpaBild vergrößern
Bandarbeit. Die Flughafengesellschaft will die „gewonnene“ Zeit am BER für den Ausbau nutzen. Foto: dpa - Foto: picture alliance / dpa

Nun kommen sie also doch: Der amtierende Flughafenchef Horst Amann prüft jetzt, ob die durch das mehrfache Verschieben der Inbetriebnahme des BER-Flughafens „gewonnene“ Zeit genutzt werden kann, um jetzt noch vier weitere Gepäckausgabebänder im Terminal einbauen zu lassen. Acht sind bisher vorhanden – zu wenig, befand im vergangenen Jahr ein Gutachten. Vor allem beim Ausfall einer Anlage könne es zu erheblichen Verzögerungen bei der Ausgabe des Gepäcks kommen. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hatte sich als neuer Aufsichtsratschef dafür ausgesprochen, die Gepäckausgabe-Situation zu verbessern.

Platz für die zusätzlichen Bänder gibt es in den beiden Pavillonbauten, die während der Bauzeit an den Terminal angefügt worden waren, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Die Pavillons waren zunächst nur für weitere Check-In-Schalter und Sicherheitskontrollstellen vorgesehen. Der Einbau von jeweils zwei Gepäckbändern ist zwar baulich vorbereitet worden, aus Kostengründen hatte die Flughafengesellschaft unter ihrem inzwischen geschassten Chef Rainer Schwarz aber darauf verzichtet. Wie viel Geld die Anlagen jetzt kosten werden, sei noch nicht ermittelt worden, sagte Kunkel.

Mit dem Einbau kann sich der Flughafen Zeit lassen. Amann, der für den Ausbau des Flughafens zuständig ist, sagte jetzt, die Brandschutzanlage, bei der es vor allem Probleme mit der Steuerung gibt, werde erst in einem oder gar erst in zwei Jahren funktionieren. Dies sei aber nur eine grobe Einschätzung, einen neuen Terminplan werde es, wie vorgesehen, erst im Sommer geben, sagte Kunkel. Zuständig für die Steuerung der Brandschutzanlage ist Siemens; der Konzern führt die Probleme auf nicht rechtzeitig gelieferte Pläne durch die Flughafengesellschaft und deren Planer zurück.

Ob die Kapazität des Flughafens auch durch den Einbau von zusätzlichen Abfertigungsschaltern erhöht werden könne, werde derzeit ebenfalls geprüft, teilte Amann weiter mit. Rechnerisch ist der BER derzeit für 27 Millionen Passagiere im Jahr ausgelegt; 2012 wurde aber in Schönefeld und Tegel zusammen bereits die 25-Millionen-Marke überschritten. Prognosen über die weitere Entwicklung sind problematisch; in der Branche rechnet man damit, dass sich das Wachstum in den kommenden Jahren insgesamt abschwächen wird. Berlin war in der Vergangenheit bei den Zuwachsraten immer mit an der Spitze der Flughäfen in Deutschland.

Während in Schönefeld weiter vieles unklar ist, will der Aufsichtsrat am nächsten Mittwoch einen zweistelligen Millionenbetrag für den Betrieb in Tegel freigeben. Für den an der Kapazitätsgrenze angekommenen Flughafen soll unter anderem eine Technik-Einsatzgruppe geschaffen werden, die beim Ausfall von Anlagen schnell eingreifen kann. Wichtig ist dies besonders bei den Gepäckbändern. Aber auch die inzwischen oft ziemlich heruntergekommenen sanitären Anlagen sollen saniert werden. Zudem will der Flughafen die Abfertigung flüssiger machen.

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.