Formel E auf dem Tempelhofer Feld : Jetzt bloß nicht abheben

Am Sonnabend brausen Formel-E-Autos über den Tempelhofer Flughafen – eine logistische Herausforderung. Damit geistert auch die Frage durch die Hangars: Wird DiCaprio kommen?

von
Am Sonnabend brausen Formel-E-Autos über den Tempelhofer Flughafen.
Am Sonnabend brausen Formel-E-Autos über den Tempelhofer Flughafen.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Neuland. Der von Bundeskanzlerin Merkel in zwiespältiger Weise geprägte Begriff ist wohl die beste Umschreibung für das erste Motorsport-Event in Berlin seit 17 Jahren. Die Formel E, die an diesem Sonnabend zum ersten Mal in Berlin gastiert, ist in vielfacher Hinsicht Neuland – für alle Beteiligten. Da wäre der Veranstaltungsort. „Wir haben es hier mit einem Baudenkmal zu tun“, sagt Pierluigi Ferrari, der Logistik-Chef der Formel E. „Das bringt natürlich einige besondere Herausforderungen mit sich.“ Moment mal: Ferrari? Müsste der Italiener mit diesem klangvollen Namen nicht in Monaco sein, wo die Formel 1 an diesem Wochenende steigt? Nein, die Namensgleichheit mit dem berühmten italienischen Rennstall ist reiner Zufall, versichert Pierluigi Ferrari.

„Im Vergleich zur Formel 1 sind wir hier mit einem Drittel der Ladung unterwegs“, sagt Ferrari. Ein gutes Zeichen, schließlich hat die Rennserie Formel E, die wie die große Formel 1 vom Weltautomobilverband FIA veranstaltet wird, das Ziel, in allen Bereichen nachhaltig zu sein. Trotzdem reisen 450 Tonnen Material von Rennen zu Rennen, teilweise mit dem Flugzeug, wenn es möglich ist mit dem Schiff oder wie im Vorfeld des Berliner „ePrix“ per Lkw. 27 dieser Trucks haben die technische Ausrüstung, die Zelte für die Boxengasse und natürlich die Rennwagen von Monaco nach Berlin geschafft. Alles sauber in einheitliche Kisten von etwa drei Metern Länge verpackt.

Berlin ist noch Neuland

800 Kilo wiegt so ein Formel-E-Auto, fast die Hälfte davon die Batterie. Für den Transport werden die Nase und der Heckflügel abmontiert. „Für uns ist die größte Herausforderung, dass die Formel-E-Rennen mitten in der Stadt stattfinden“, sagt Logistik-Manager Pierluigi Ferrari. Für Berlin bedeutet das: Transport über die A9, die Stadtautobahn A100 und den Tempelhofer Damm zur Rennstrecke auf dem Flugfeld.

Immerhin ist die Anbindung gut. Denn Berlin ist noch in einem weiteren Sinne Neuland: Bisher wurden die Rennen immer auf normalen Straßen in Städten wie Peking, Miami oder eben zuletzt Monaco ausgetragen. Auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof gab es nur ein freies Feld. Daher sind weiter 150 Lkw aus England angereist und haben die Streckenbegrenzungen, Absperrgitter, Curbs und Zäune angeliefert.

Die Formel E kommt nach Berlin
Sowas kommt einem nicht alle Tage auf der anderen Fahrbahn entgegen: Mit Polizeigeleit fuhr Lucas di Grassi seinen Rennwagen gekonnt durch die Straßen der Stadt, hier vorbei am weltstädtischen Potsdamer Platz.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
11.07.2013 17:03Sowas kommt einem nicht alle Tage auf der anderen Fahrbahn entgegen: Mit Polizeigeleit fuhr Lucas di Grassi seinen Rennwagen...

Was logistisch Zusatzarbeit bedeutet scheint der Gestaltung des Kurses gut getan zu haben. „Das ist sicher die beste Strecke, die wir bisher hatten“, sagt Rennfahrer Daniel Abt über den Parcours, der für die Formel E auf dem Flugfeld aufgebaut wurde. „Das sage ich jetzt nicht nur, weil es mein Heimrennen ist. Man merkt, dass die Streckendesigner hier vollkommen freie Hand hatten“, sagt der 22-Jährige, der neben Nick Heidfeld als zweiter deutscher Fahrer am Sonnabend ins Rennen geht. „Es sind schon einige Freunde und Bekannte angereist“, sagt Abt.

Vater ist auf jeden Fall da

Auch wenn seine Heimatstadt Kempten im Allgäu nicht gerade um die Ecke sei. Sein Vater ist auf jeden Fall da, denn Hans-Jürgen Abt ist Teamchef beim Rennstall Audi Sport Abt-Formel-E Team. Die beiden werden sich da noch öfter sehen, denn just zum Heim-ePrix wurde der Vertrag von Daniel Abt für die Formel E verlängert. So wie auch der Vertrag des anderen Fahrers Lucas di Grassi.

Der Brasilianer reist als Führender in der Fahrerwertung nach Berlin. In der Teamwertung liegt das Team Abt auf Platz zwei. So weit nach vorne hat es Nick Heidfeld, der berühmtere der beiden deutschen Fahrer. Heidfeld, der Mann mit elf Jahren Formel-1-Erfahrung konnte bisher nur magere sechs Zähler erreichen. Ein Podestplatz wäre also auch für Heidfeld Neuland.

Ob DiCaprio kommt, ist nicht klar

Umso schillernder ist übrigens der Rennstall für den Heidfeld antritt. Das Team Venturi hat in Hollywood-Star Leonardo DiCaprio einen ausgesprochen berühmten Mitbesitzer, der dem Event auf dem Flugfeld Tempelhof noch ganz besonderen Glanz verleihen könnte. Kein Wunder, dass die Frage ständig durch die Hallen raunt, ob den DiCaprio beim Rennen auch anwesend sein werde.

Eine abschließende Antwort darauf gab es bislang nicht. Das würde aber sicher helfen die 20 000 Zuschauer an die Strecke zu bekommen, die man am Sonnabend gerne auf den drei eigens aufgebauten Tribünen in Tempelhof begrüßen würde. So bleibt die Spannung erhalten bis es früh um viertel nach acht zum ersten freien Training geht. Das Qualifying findet ab 12 Uhr statt und das Rennen wird um 16 Uhr gestartet. Dann heißt es Strom geben in Tempelhof.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben