• Freistellung von Flughafensprecher Abbou: Michael Müller stellt sich hinter BER-Chef Mühlenfeld
Update

Freistellung von Flughafensprecher Abbou : Michael Müller stellt sich hinter BER-Chef Mühlenfeld

In einem Interview hat der Pressechef der Flughafengesellschaft über "versenkte Milliarden" geschimpft und gesagt, wer am BER was "verbockt hat". Nun ist Daniel Abbou freigestellt.

von
Unter Druck: Der BER-Aufsichtsratschef und Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD, l) und Flughafenchef Karsten Mühlenfeld.
Unter Druck: Der BER-Aufsichtsratschef und Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD, l) und Flughafenchef Karsten Mühlenfeld.Foto: Paul Zinken/dpa

Der Pressechef der Flughafengesellschaft Daniel Abbou ist nach seinem erstaunlich offenen Interview im „prmagazin“ (April-Ausgabe) freigestellt worden. „Das Interview von Herrn Abbou mit dem prmagazin ist nicht mit der Geschäftsführung abgestimmt“, begründete Flughafenchef Karsten Mühlenfeld die Entscheidung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), verteidigte die Entscheidung Mühlenfelds und signalisierte, dass der Flughafenchef in der Sache freie Hand habe. Müller sagte am Montag am Rande einer Pressekonferenz zu einem anderen Thema, er habe weder Einfluss auf die Einstellung von Herrn Abbou genommen, noch jetzt auf dessen Freistellung. Klar sei aber, dass zwischen der Geschäftsführung des Flughafens und deren Sprecher ein Vertrauensverhältnis bestehen müsse.

Was Abbou in dem jetzt diskutierten Interview klar ausgesprochen hat, hatte bisher kein Verantwortlicher des unvollendeten Flughafens eingestanden. „Die Berliner und Brandenburger haben ein Recht zu sehen, wo ihre Milliarden versenkt worden sind“, sagte Abbou, 45 Jahre alt und seit Anfang 2016 Sprecher der Flughafengesellschaft (FBB) Berlins, Brandenburgs und des Bundes, die sich seit zehn Jahren vergeblich am neuen Airport versucht. Diese Formulierung und noch einige ähnliche finden sich in einem ausführlichen Interview im Fachblatt der Kommunikationsbranche.

Terminal des Flughafens BER.
Terminal des Flughafens BER.Foto: Britta Pedersen/dpa

Abbou verspricht darin vor allem Offenheit, um Vertrauen, Glaubwürdigkeit wiederzugewinnen. „Früher wurde meist gesagt: Nein es ist alles gut. Das ist Bullshit. Bekenne Dich dazu, wenn etwas scheiße gelaufen ist.“ Noch nie ist jemand am BER so deutlich geworden. Man könne eben nicht alles herumreißen, sagt Abbou. „Dazu hat die alte Flughafencrew zu viel verbockt, dafür sind zu viele Milliarden in den Sand gesetzt worden.“ Und: „Es kommt eh alles raus.“

Abbou will offen sein. Aber wie er das praktiziert, verursacht vor der Sitzung des Aufsichtsrates am 22. April intern bereits Aufregung. Denn Abbou beschönigt nichts, etwa zum BER-Start 2017, wo fast alles auf eine neue Verschiebung hinausläuft: „Ich verspreche Ihnen: Wenn ich’s weiß, wisst ihr’s auch. Mein Technikchef hält weiter daran fest, dass es eine Chance gibt, 2017 einzuhalten. Und wenn er das glaubt und mir das auch kommuniziert, dann ist es so.“ Oder: „Glauben Sie mir, kein Politiker, kein Flughafendirektor und kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen.“

Aber Mühlenfeld sei eben "Ingenieur"

Man könne nur sagen: „Wir arbeiten hart. Wir strengen uns an, aber garantieren wird Ihnen da keiner etwas.“ Genau das aber muss die Flughafengesellschaft in diesen Wochen, um Banken, Bürgen und die EU-Kommission in Brüssel von der Freigabe weiterer 2,2 Milliarden Euro zu überzeugen. Im gleichen Stil geht Abbou mit Kommunikationspatzern seines Chefs Karsten Mühlenfeld um. Als der per Brief eine Veröffentlichung des Brandenburger BER-Rechnungshofberichts verhindern wollte, „habe ich sehr mit der Stirn gerunzelt“.

Als Mühlenfeld den Rechnungshof noch um Darlegung bat, wie der Bericht zum Tagesspiegel gelangen konnte, sei der Punkt gekommen, „an dem ich meinen Kopf auf die Tischplatte geschlagen habe“, sagt Abbou. „Und ganz nebenbei, mit dem Regierungsflughafen war es ähnlich.“ Aber Mühlenfeld sei eben „Ingenieur, und Ingenieure pflegen eine andere Sprache als Journalisten und Politiker.“

Airport Night Run am BER
Nachts am Flughafen. Zum 10. Mal fand am Samstagabend der Airport Night Run statt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Britta Pedersen/dpa
10.04.2016 12:04Nachts am Flughafen. Zum 10. Mal fand am Samstagabend der Airport Night Run statt.

Es folgt ein Lob: „Herr Mühlenfeld ist da absolut lern- und kritikfähig, das ist ein großer Vorteil.“ Abbou versichert, dass der Flughafen mit dem Abschlussbericht des Berliner BER-Untersuchungsausschusses anders umgehen wird. „Ich habe kein Interesse daran, unterm Deckel zu halten, was Platzeck, Wowereit, Schwarz und Mehdorn verbockt haben.“

Ein politischer Flughafen

Der BER sei nun einmal der „politischste Flughafen in Deutschland“, lautet sein Befund. Daher brauche der Flughafen „unbedingt ein politisches Screening“. Diese „politische Denke fehlt dem Flughafen, da muss man ganz schnell lernen“. Die hat Abbou, der sich schon mal als „Adrenalin-Junkie“ bezeichnet, verinnerlicht. Er hat den Ruf, in Berlin, vor allem in der SPD, bestens vernetzt zu sein. Er war Sprecher der Senatoren Gisela von der Aue (SPD) und Ulrich Nußbaum (parteilos). Zum Flughafen kam er auf Vorschlag der Senatskanzlei des Regierenden und Aufsichtsratschefs Michael Müller. Als „Aufpasser“, wie es hieß, damit der BER Müller nicht die Berlin-Wahl vermasselt.

„Im Augenblick sehen wir noch eine Chance für eine Eröffnung in 2017, aber selbst wenn wir 2017 nicht schaffen sollten, wäre die Eröffnung relativ zeitnah“, sagt Abbou. „Ich denke, dass die Menschen in Berlin und Brandenburg einen Flughafen wollen, der funktioniert und nicht mit großen Pannen startet.“ Das denkt wohl nicht nur er. (mit dpa)

131 Kommentare

Neuester Kommentar