Berlin : Freundlich nebulös: Ein Pfarrer aus Görlitz will Bischof werden Hans-Wilhelm Pietz

kandidiert gegen Wolfgang Huber

-

Der Mann, der Bischof Wolfgang Huber herausfordert, ist klein und rundlich. Er heißt HansWilhelm Pietz und ist Pfarrer in Görlitz. Am Montagabend hat er in der Wilmersdorfer Lindenkirche seine Bewerbungspredigt und einen Vortrag gehalten. Bischof Huber hat das Gleiche vergangenen Sonnabend in Fürstenwalde getan. Denn im Januar wird ein Bischof für die neue Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gewählt.

In der Predigt sprach Pietz von der „Rechenschaft der Hoffnung“ und wie man im Gebet Gott Raum geben kann. Gott entlarve unsere „Hoffnungsideologie“, denn es werde nicht immer alles gut. Dabei dehnte er jeden Satz bedeutungsvoll, was das Zuhören erschwerte, weil die Gedanken wie in Wolken gehüllt davongetragen wurden. Pietz setzt Bibelfestigkeit voraus. Es dürfte ihm dadurch schwer fallen, im atheistischen Berlin neue Anhänger für die Kirche zu gewinnen.

Wie sich Pietz den Weg der Evangelischen Kirche in zehn Jahren vorstellt, blieb nebulös. Man erfuhr in seinem Vortrag, dass der Austausch mit Polen gestärkt werden soll, was in Görlitz wichtig ist. Und es war viel von „Weggemeinschaften“ und „Zuwendungskategorien“ die Rede. Als eine Zuhörerin nach der Rolle von Ehrenamtlichen fragte, legte Pietz die Stirn in Falten, drehte den Kopf schräg nach oben und sagte: „Es gibt viele Möglichkeiten, Menschen nach dem Grundsatz des Beteiligenlassens zu beteiligen“. Als Vision bot er an, die „eigenen Kraftquellen“ zu stärken und sich für das gemeinsame Abendmahl mit den Katholiken einzusetzen. Überzeugt hat er damit wohl nur die eigenen Leute, die ihn aus der Oberlausitz nach Berlin begleitet hatten.

Der Wilmersdorfer Superintendent Roland Herpich setzt auf Bischof Huber. Keiner könne wie dieser das Anliegen der Protestanten in die Gesellschaft tragen. „Wir müssen nicht Trauer tragen, wenn Pietz gewählt wird“, sagte Anwalt Christhard George. Wenn er Katholik wäre und beichten müsste, würde er sogar eher zu ihm als zu Huber gehen. clk

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar