Gegen die Provinzialität : Eine englischsprachige Universität für Berlin

25.01.2013 21:46 Uhrvon

Der weltweite Hype hilft nicht darüber hinweg: Berlin ist vielerorts noch zu provinziell – auch an den Hochschulen. Um langfristig wichtige Fachkräfte anzulocken, sollte eine der drei großen Unis ihre Verkehrssprache komplett wechseln.

Über den Globus geweht. Von der britischen Insel aus hat sich das Englische in den letzten Jahrhunderten zur weltweit wichtigsten Verkehrssprache gemausert. In Berlin gilt es, diese Realität im Werben um Fachkräfte anzuerkennen.Bild vergrößern
Über den Globus geweht. Von der britischen Insel aus hat sich das Englische in den letzten Jahrhunderten zur weltweit wichtigsten Verkehrssprache gemausert. In Berlin gilt es,... - Foto: dpa

Zum Studium nach England: Für Shanti Behari Seth wäre das naheliegend, wie für viele junge, gebildete Inder. Mit Großbritannien verbindet ihn ein historisch, kulturell und familiär begründetes Netzwerk. Und auch mit der Sprache hätte er es in England leicht.

Doch Seths Familie ist zwar nicht arm – aber eben auch nicht reich genug, um ihm das gewünschte Studium in England zu finanzieren. Der junge Mann entscheidet sich für Berlin, obwohl er kein Wort Deutsch kann und ihm die Deutschen als raues, nicht unbedingt gastfreundliches Völkchen geschildert wurden. Gleich am ersten Abend verläuft er sich heillos in der deutschen Hauptstadt.

Er hat die Bahnhöfe Charlottenburg und Friedrichstraße verwechselt. Doch ein hilfsbereiter Passant hilft dem Verirrten und erklärt ihm – „in perfect English“ – wo es langgeht. Ein guter Start in der fremden Stadt.

Die Geschichte hat sich 1931 so abgespielt und ist Vikram Seths epischer Doppelbiografie „Zwei Leben“ über seinen indischen Großonkel und dessen deutsch-jüdische Frau entnommen. Was sich als Vorlage für große Literatur anbot, weil sich historisch wie persönlich dramatische Entwicklungen anhand dieser beiden Figuren erzählen ließen, könnte – und sollte – heute in Berlin endlich zum Alltag werden: Einwanderung aus Teilen der Welt, die traditionell eher mit den Kolonialmächten des 20. Jahrhunderts verbunden sind und deren Menschen es immer noch eher in deren Metropolen zieht.

Auch heute noch lebt es sich in Berlin – Klagen über steigende Mieten und „Gentrifizierung“ hin oder her – deutlich günstiger als in London. Das könnte ein Argument für Familien aus den wachsenden Mittelschichten jener Länder sein, ihren Nachwuchs zum Studium lieber hierher zu schicken.

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.