Gericht kippt Verbot : Graffitifilm "Unlike U" darf wieder verkauft werden

Mit einer interessanten Begründung ließ die BVG den Graffitifilm "Unlike U" verbieten: Die Filmer hätten sich vor ihren illegalen Aktionen anmelden müssen. Nun kippte das Kammergericht die Entscheidung.

von
Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Promo
17.06.2012 11:58Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.

Die Berliner Graffiti-Dokumentation „Unlike U“ darf wieder verkauft werden. Das entschied das Kammergericht am Donnerstag. Im vergangenen Juni hatte das Landgericht die Doku nach Klage der Berliner Verkehrsbetriebe verboten. Nun betonte das Kammergericht laut einer Sprecherin der Filmemacher die künstlerische Freiheit. Der Film würde Straftaten nicht forcieren, sondern abbilden und erklären. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Die Bundespolizei durchsuchte am Donnerstagmorgen 15 Wohnungen von Sprayern in Berlin, Potsdam und Falkensee und beschlagnahmte Computer, Speichermedien, Spraydosen und Zeichenbücher. Elf Beschuldigte zwischen 20 und 31 Jahren sollen laut Polizei über 150000 Euro Schaden vor allem an Eigentum der Deutschen Bahn verursacht haben. 

Verboten sind „ungenehmigte Filmaufnahmen von Verkehrsmitteln bzw. Betriebsanlagen, soweit diese innerhalb dieser Verkehrsmittel oder Anlagen aufgenommen worden sind“, wie das Gericht mitteilte.

Unlike U - Trainwriting in Berlin
Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: Promo
17.06.2012 11:58Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.

Autor

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben