Grüne Fraktion im Abgeordnetenhaus : Olalowo rückt für Ratzmann nach

Wechsel in der Grünen-Fraktion: Bola Olalowo ist Nachfolger von Volker Ratzmann, der sich aus der Landespolitik verabschiedet.

von
Bola Olalowo wird Grünen-Abgeordneter in Berlin.
Bola Olalowo wird Grünen-Abgeordneter in Berlin.Foto: promo

Zwei Tage lang galt Bola Olalowo im September als Nachrücker von Renate Künast im Abgeordnetenhaus. Aus dem Sprung ins Parlament wurde durch die Zählpanne nach der Wahl zunächst nichts. Im März aber wird der 40-jährige Finanz- und Wirtschaftsexperte als Nachfolger von Volker Ratzmann nachrücken. „Ich möchte mich aktiv einbringen. Die Fraktion ist mit erfahrenen und neuen Leuten gut aufgestellt“, sagt Olalowo. Ratzmann wechselt wie berichtet in die Landesvertretung Baden-Württemberg.

Bola Olalowo ist gebürtiger Stuttgarter mit einem nigerianischen Vater und einer deutschen Mutter. Nach seinem Abitur kam er 1992 nach Berlin und studierte Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität. Nach mehreren beruflichen Positionen wechselte er Ende 2005 ins Wissenschaftsministerium nach Brandenburg, wo er unter anderem im Haushaltsreferat tätig war, später als Referent für Technologietransfer, Patentierungen und seit kurzem für außeruniversitäre Einrichtungen zuständig ist.

Er kam 2002/2003 zu den Berliner Grünen, unterstützte im Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg Christian Ströbele im Wahlkampf und ist in der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft aktiv. Olalowo begreift sich als Parteilinker, sagt aber auch, dass die Grünen „eher“ dem linken Spektrum zuzurechnen seien. Er will in der Politik Ökonomie mit nachhaltiger Entwicklung verknüpfen. Ob Olalowo in der Fraktion auch den Bereich Wirtschaft von Ratzmann übernimmt, ist offen.

Ein weiterer Wechsel steht der Fraktion am Dienstag bei der Wahl des parlamentarischen Geschäftsführers bevor. Grünen-Innenpolitiker Benedikt Lux hat seine Kandidatur angekündigt, die von Realos und Parteilinken unterstützt wird. Amtsinhaber Heiko Thomas hatte am Wochenende aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt. Sabine Beikler

0 Kommentare

Neuester Kommentar