Update

Hauptstadtflughafen : Unfertiges Finanz- und Terminkonzept: Verzögerungen am BER

Weil Hartmut Mehdorn im März wohl immer noch nicht das überfällige Finanz- und Terminkonzept für den neuen Hauptstadtflughafen vorlegen kann, droht erneut ein Verzug am BER. Doch Hartmut Mehdorn sorgt auch mit weiteren Nachrichten für Aufmerksamkeit.

von
Weil Hartmut Mehdorn im März wohl immer noch nicht das überfällige Finanz- und Terminkonzept für den neuen Hauptstadtflughafen vorlegen kann, droht erneut ein Verzug am BER.
Weil Hartmut Mehdorn im März wohl immer noch nicht das überfällige Finanz- und Terminkonzept für den neuen Hauptstadtflughafen...Foto: dpa

Beim Bau des Berliner Hauptstadtflughafens in Schönefeld drohen neue Verzögerungen. Nach Tagesspiegel-Informationen kann Flughafenchef Hartmut Mehdorn das seit Monaten überfällige Finanz- und Terminkonzept für den BER im März immer noch nicht vorlegen. Die auf März vorgezogene Aufsichtsratssitzung der staatlichen Gesellschafter der Länder Berlin, Brandenburg und des Bundes wurde dem Vernehmen nach wieder auf April verlegt. Allenfalls wenn Mehdorn mit seinem geplanten Testbetrieb am Nordpier weiterkäme, würde das Kontrollgremium ausschließlich zu diesem Thema im März tagen.

Gleichzeitig sorgt Flughafenchef Mehdorn für neue Aufregung. Nach Tagesspiegel-Informationen will er langfristig das alte Terminal des früheren DDR-Flughafens Schönefelds auch nach der Gesamteröffnung des BER in Betrieb lassen. Hintergrund sind schon in wenigen Jahren absehbare Kapazitätsengpässe am neuen Flughafen, der auf die Abfertigung von 27 Millionen Passagieren ausgelegt ist. Das rasante Passagierwachstum der Berliner Flughäfen - auch ohne BER - führt dazu, dass diese Grenze viel früher erreicht wird, als einst erwartet.

Die Idee, auf Schönefeld-Alt als Terminal für Billigflieger zurückzugreifen, ist nicht neu. Ein entsprechendes Konzept hatte bereits vor längerer Zeit der frühere Flughafenchef Hans-Henning Romberg vorgelegt.

BER-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn entlässt offenbar seine Bauleiterin Regina Töpfer.
BER-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn entlässt offenbar seine Bauleiterin Regina Töpfer.Foto: dpa

Außerdem sorgt eine BER-Personalie für Wirbel: Denn eigentlich sollte Regina Töpfer als Projektleiterin den Hauptstadtflughafen BER zu Ende bauen. Doch jetzt meldet die "FAZ", Mehdorn habe die 46-jährige Bauingenieurin entlassen. Ihr Vertrag sei nicht über die nun endende Probezeit hinaus verlängert worden, heißt es in dem Bericht. Töpfer habe Mehdorns hohe Erwartungen offenbar nicht erfüllen können, schreibt die "FAZ" unter Berufung auf Branchenkreise. Ihren Posten habe sie bereits geräumt. Ein Nachfolger soll noch nicht feststehen. Im Zuge der Konflikte mit dem früheren Technik-Chef Horst Amann hatte Mehdorn Töpfer im Herbst auf den Posten verholfen. Zuvor arbeitete sie als Arbeitsschutzleiterin auf der Flughafenbaustelle.

Ein Flughafen, viele Terminals - nicht nur am BER
Bleibt Schönefeld-Alt in Betrieb, gibt es auf dem BER-Gelände zwei Terminals, die nicht direkt miteinander verbunden sind. Woanders gibt es bereits solche Beispiele, wobei häufig Billigfluglinien dann auf ein Abfertigungsgebäude konzentriert werden, so wie es Mehdorn auch in Schönefeld vorhat. Hier im Bild: Schönefeld-Alt.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 28Foto: dpa
14.02.2014 11:20Bleibt Schönefeld-Alt in Betrieb, gibt es auf dem BER-Gelände zwei Terminals, die nicht direkt miteinander verbunden sind....

Hartmut Mehdorn will noch in diesem Jahr Probebetrieb am BER starten

Nach der geplatzten Eröffnung des BER im Sommer 2012 waren mehrfach Öffnungstermine genannt und verschoben wurden. Vor 2016 gilt ein Start am BER als unrealistisch. Noch in diesem Jahr will Mehdorn am sogenannten Nordpier des Airports mit einem Probebetrieb beginnen, am liebsten schon am 1. Juli. Geht es nach ihm, dann sollen die Bauarbeiten bis Jahresende abgeschlossen sein. Im Aufsichtsrat und beim Siemens-Konzern, der für die Brandschutzanlage zuständig ist, stießen diese Zeitpläne allerdings auf Skepsis.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Für den BER wurden insgesamt bereits 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Darunter sind 1,2 Milliarden, die durch die drei Gesellschafter im vergangenen Jahr entrichtet wurden. Das Geld ist aber weitgehend verplant und verbucht, sodass weitere Nachforderungen an die öffentliche Hand in Höhe von 500 bis 800 Millionen erwartet werden.