Helles Deutschland : Tanzen mit Flüchtlingen

Rebecca Sommer aus Treptow-Köpenick hat die Gruppe "Flucht und Menschenrechte" gegründet.

Sophie Aschenbrenner
Rebecca Sommer hat schon öfter Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.
Rebecca Sommer hat schon öfter Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.Foto: Privat

"Ich bin Menschenrechtsaktivistin. Mit ein paar anderen Ehrenamtlichen habe ich in Treptow-Köpenick die Gruppe „Flucht und Menschenrechte“ gegründet. Als Einzelner wird man schnell weggeboxt, ich habe schon oft gehört, „hier gibt es nichts zu tun“, „die Flüchtlinge wollen kein Deutsch lernen“. Als Gruppe ist man stärker. Wir arbeiten mit den Flüchtlingen von Anfang an auf Augenhöhe.

Inzwischen besteht die Hälfte unserer Mitglieder aus Flüchtlingen, die wir seit anderthalb Jahren begleiten und die mittlerweile sehr gut Deutsch sprechen. Wir geben Deutschunterricht, halten Händchen, gehen mit zu den Behörden. Die Begleitung ist freundschaftlich, man kocht auch mal zusammen, macht Feste und tanzt zusammen. Wir haben gerade begonnen, mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eine neue Tanzgruppe zu gründen.

"Wir fördern, dass die Flüchtlinge selbstständig sind."

Ich nehme auch immer wieder Flüchtlinge bei mir zu Hause auf, im Moment schläft ein 16-jähriger unbegleiteter Flüchtling mit seinen Brüdern bei mir, bis er ins Heim einziehen kann. Seine Brüder schlafen auch gerade hier. Man kann ein Leben dadurch verändern, dass man jemandem für ein paar Tage einen Platz anbietet. Durch die Flüchtlingsarbeit habe ich viele neue Freunde gefunden. Die kulturellen Unterschiede haben auch viel Positives, die syrische Gastfreundschaft ist toll zum Beispiel, das gemeinsame Tanzen. Viele, denen wir über lange Zeit geholfen haben, helfen jetzt auch anderen und schauen über ihren Tellerrand. Wir fördern, dass die Flüchtlinge selbstständig sind. Es hat sich ein richtiges Netzwerk mit Herz gebildet."

Sind auch Sie in der Flüchtlingshilfe aktiv oder kennen Sie jemanden, den wir hier vorstellen sollten? Schicken Sie uns eine E-Mail an berlin@tagesspiegel.de

Wenn Sie wissen wollen, wo Ihre Hilfe ankommt, klicken Sie hier.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben