High-Heels-Kurs : Auf hohem Fuß

Nicht jede Frau macht auf High Heels eine gute Figur. Ksenia Kotina schon. Die ehemalige Tänzerin trainiert ungeübte Läuferinnen und will ihnen dabei auch etwas Selbstbewusstsein vermitteln. Danach sollen die Stöckelschuhe nie wieder unbeachtet im Schrank liegen.

von
Auch für Absatzschuhe gilt: Aller Anfang ist schwer.
Auch für Absatzschuhe gilt: Aller Anfang ist schwer.Foto: DAVIDS

Wirke ich lasziv – oder eher lächerlich? Stiletto-Trägerinnen haben sich diese Frage bestimmt schon mal gestellt. Was in der Vorstellung einfach zu sein scheint, wird von der Realität, diesem unberechenbaren, missgünstigen Biest, auf eine harte Probe gestellt. Balanceschwierigkeiten, Schlaglöcher auf den Gehwegen, Selbstzweifel. Wie soll man da Haltung bewahren und eine gute Figur machen?

Grazil wirken auf hohen Schuhen meistens die anderen. Die Models auf dem Laufsteg. Die Stars auf dem roten Teppich. Das Modevolk, das anlässlich der Fashion Week nach Berlin kam. Und Ksenia Kotina. Die Russin bietet seit vier Jahren Kurse an, in denen sie Frauen das sichere Laufen auf High Heels beibringt. Je eineinhalb Stunden braucht es dafür. Und 99 Euro. Danach, so das Versprechen, wird Frau ihre Stöckelschuhe nicht länger unbeachtet im Schrank liegen lassen.

„Walk on Heelz“ heißt das Programm der 28-Jährigen. Ihr Training hat Ksenia Kotina mit Hilfe eines Orthopäden entwickelt. Sie bietet es nicht nur in Berlin an, zum Beispiel an diesem Wochenende. Um Frauen jeden Alters, aber auch interessierte Männer absatztauglich zu machen, reist sie nach Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Leipzig. Dort mietet sie sich in Tanzstudios ein und unterrichtet ihre lernwilligen Teilnehmerinnen.

Wer hat den Längsten?
Der Pflaster-Hersteller Compeet machte eine Umfrage mit insgesamt 3.792 Frauen aus fünf Ländern Europas über die Höhe ihrer High Heels.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: dpa
25.07.2012 12:17Der Pflaster-Hersteller Compeet machte eine Umfrage mit insgesamt 3.792 Frauen aus fünf Ländern Europas über die Höhe ihrer High...

Wer zu Ksenia Kotina kommt, hat oft einen langjährigen Leidensweg hinter sich. So wie die Frau, die an einem Samstagnachmittag in einer Altbauwohnung in Wilmersdorf von ihren orthopädischen Problemen erzählt. Und von ihrem Wunsch, dennoch halbwegs sicher auf Stöckelschuhen gehen zu können. Aus ihrer Tasche holt sie schwarze Riemchenpumps, die drei Zentimeter hoch sind. Im Vergleich zu den beigefarbenen Lackschuhen mit den 14 Zentimeter hohen Absätzen, die Kotina an diesem Tag trägt, wirken sie fast wie Ballerinas.

Wichtig ist das Aufwärmen. Das sei wie beim Sport, sagt Kotina. Ohne Warm-up könne niemand schwere Hanteln stemmen. Also ab auf die Matte und ran ans Gymnastikband, das straff um die Füße gespannt wird. Die Zehen gegen den Widerstand des Gummis drücken, das soll Muskeln und Gelenke auf hohe Schuhe vorbereiten. Und Verletzungen vorbeugen. Wenn man diese kleine Übung in den Alltag integriert, sagt Kotina, trainiert man die Fußmuskulatur, und das Stöckeln wird bald zum Spaziergang. Schön wär’s.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben