Hilfe für Hundehalter : Neue Website soll Hunde vor Gift schützen

Nach zahlreichen Vorfällen mit gefährlichen Ködern soll nun eine neue Internet-Plattform helfen, Hunde in Berlin zu beschützen.

von
Schutzbedürftig. Fast 100.000 Hunde leben in Berlin. Foto: Jens Kalaene / dpa
Schutzbedürftig. Fast 100.000 Hunde leben in Berlin. Foto: Jens Kalaene / dpaFoto: picture alliance / dpa

Immer wieder werden auf Berliner Spielplätzen und Grünflächen Köder mit Rasierklingen, Scherben oder Rattengift gefunden, die offenbar für Hunde gedacht sind, aber auch Kindern sehr gefährlich werden können. Als Maßnahme dagegen hat Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann (CDU) am Montag zusammen mit dem Tierschutzbeauftragten Horst Spielmann den Interaktiven Giftköderatlas vorgestellt.

Die neue Internet-Plattform soll helfen die Funde schneller Publik zu machen. Bürger können über das Onlineformular einen Fund melden und werden aufgefordert, diesen auch bei der Polizei anzuzeigen. Anschließend werden die Meldungen geprüft und sind schließlich online auf einer Landkarte ablesbar. Erstmals soll die Website auch die Meldungen von Behörden oder Tierärzten sammeln, die meist die ersten Ansprechpartner sind.

Kritik an der Initiative

Dadurch könne man besonders stark betroffene Bezirke feststellen und die Prävention und Überwachung durch die Polizei verstärken, sagt der CDU-Bezirksverordnete Thorsten Schatz. Grünen-Tierschutzpolitikerin Claudia Hämmerling kritisiert die Initiative.

Video
Tierisch Berlin: Ein "Führerschein für Hunde"
Tierisch Berlin: Ein "Führerschein für Hunde"

Durch lange Überprüfungszeiten würden die Berliner erst spät über Funde informiert. Außerdem könnte gerade in Schwerpunktgebieten die Sorge der Hundebesitzer zu hundefreien Wohnvierteln führen. Beate Kaminski vom Tierschutzverein Berlin sagt: „Der Erfolg der Plattform steht und fällt mit der Geschwindigkeit.“ Die Tierschützerin betont aber auch, dass sie sich sehr über das positive Bekenntnis des Senats für die Hundehalter freue. Der Plattform war eine Initiative der Spandauer CDU-Politiker Kai Wegner und Thorsten Schatz vorausgegangen, die seit 2015 die Facebook-Seite „Giftköderalarm“ betreiben und deren Hunde selbst schon betroffen waren.

Der Giftköderatlas im Internet: www.berlin.de/giftkoederatlas

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben