Hochschwangere getötet : Mordprozess Maria P.: Angeklagte sind schuldfähig

Zwei 20-Jährige sollen die hochschwangere Frau mit Benzin übergossen und angezündet haben. Psychiater halten nach viermonatigen Prozess die Angeklagten für voll schuldfähig.

von
Angeklagt. Zwei junge Männer stehen wegen des Mordes an der schwangeren Maria P. vor Gericht.
Angeklagt. Zwei junge Männer stehen wegen des Mordes an der schwangeren Maria P. vor Gericht.Foto: Paul Zinken/dpa

Die beiden mutmaßlichen Mörder der hochschwangeren Maria P. sind voll schuldfähig. Zu dem Ergebnis kamen zwei Psychiater nach viermonatigem Prozess. Wenn die Tat so geschehen ist wie angeklagt, dann sei bei Eren T., dem Vater des toten Kindes, von einem persönlichen Motiv auszugehen. Der ebenfalls 20-jährige Daniel M. wurde von einem Gutachter als ein „dissozialer Gewalttäter“ beschrieben. Bei beiden Angeklagten sei Unreife festzustellen und Jugendstrafrecht anzuwenden.

Sie sollen die hochschwangere Maria P. am Abend des 22. Januar vorigen Jahres in ein Waldstück in Adlershof gelockt haben. Dort sei die 19 Jahre alte Frau geschlagen, durch Messerstiche in den Bauch verletzt, dann mit Benzin übergossen und angezündet worden. Kurz nach der Tat waren ihr Ex-Freund T. und deren früherer Mitschüler M. verhaftet worden. Bei der Polizei hatten sie sich gegenseitig bezichtigt. Vor dem Landgericht schweigen sie.

Über Eren T. sagte eine Psychiaterin: „Das Auffälligste ist das Unauffällige.“ Er sei nie zuvor gewalttätig aufgefallen. In seiner türkischstämmigen Familie sei er verwöhnt worden. Es liege keine psychische Störung vor. Die Schwangerschaft, das Kind – das könnte er aber als unlösbares Problem empfunden haben, das er beseitigen wollte. Weil er sein autonomes Leben bedroht sah. T. habe möglicherweise sukzessive sein Gewissen beeinflusst, um zu so einer Tat fähig zu sein. Mit Gedanken wie „sie hat es nicht besser verdient, das Problem muss weg“.

Daniel M. ist ein völlig anderer Typ. In einem Chaos aufgewachsen, instabil, delinquent. Eine Gemeinsamkeit der Angeklagten zeigte sich in Chats: Starke Abwertung von Frauen.



52 Kommentare

Neuester Kommentar