Immer mehr Neubauten in Potsdam : 150 Villen im neuen Quartier von Hasso Plattner

Der Norden von Potsdam boomt: In Neu Fahrland wird eine Insel bebaut. In Krampnitz entstehen Wohnungen für 4000 Menschen. Und das ist nicht alles. Auch eine Straßenbahn könnte hier entstehen.

von
Hasso Plattner, der Mäzen und Förderer von Potsdam.
Hasso Plattner, der Mäzen und Förderer von Potsdam.Foto: dpa

Alles neu im Potsdamer Norden: Die Insel Neu Fahrland soll entwickelt werden, viele Millionen Euro sollen hier an der B2 zwischen Potsdam-Zentrum und Berlin-Spandau verbaut werden. Über die Insel könnte später einmal auch die Straßenbahn führen, wenn denn die ehemalige Kaserne Krampnitz ans Netz angeschlossen wird. 4000 Menschen sollen in Krampnitz einmal leben. Die Fahrt mit der Straßenbahn zum Potsdamer Hauptbahnhof würde von dort laut Studien 18 Minuten dauern.

Erst einmal wird eine Straßenbahnstrecke bis kurz vor die Insel gebaut – zum sogenannten Plattner-Campus am Jungfernsee. Im ersten Quartal 2016 soll Baustart sein, zum Fahrplanwechsel Ende 2017 will der Potsdamer Verkehrsbetrieb ViP die rund 1,1 Kilometer lange Strecke in Betrieb nehmen. 7,5 Millionen Euro kostet die Strecke.

Historische Ansichten von Potsdam
Für einen Kalender hat der Gestalter Peter Rogge historische, bislang kaum bekannte, Bilder von Potsdam und Babelsberg in den Archiven ausgegraben. In Kürze wird der Kalender in den PNN-Shops erhältlich sein. Unseren Lesern schenken wir hier schon exklusiv Vorab einen Blick auf die historischen Fotoschätze:Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Montage Peter Rogge
22.07.2013 14:16Für einen Kalender hat der Gestalter Peter Rogge historische, bislang kaum bekannte, Bilder von Potsdam und Babelsberg in den...

Derzeit entsteht auf dem Plattner-Campus bereits der Erweiterungsbau für das vor einem Jahr eröffnete sogenannte SAP-Innovationszentrum. Der Glaskubus soll im Frühjahr 2016 fertig sein.

Nebenan entstehen 150 Stadtvillen. Das Viertel gehört zum Plattner-Campus am Jungfernsee – und soll eine Nische auf dem Potsdamer Markt besetzen: „Es ist die letzte Seelage in Potsdam“, erzählt Klaas Vollbrecht vom Vorstand des Immobiliendienstleisters Asenticon AG, der das Viertel vermarktet. Die Bodenpreise für die 600 bis 2000 Quadratmeter großen Einzelgrundstücke lägen zwischen 300 und 650 Euro pro Quadratmeter – abhängig von der Lage im Viertel zum Wasser. Für das Aussehen der Neubauten hat sich Software-Milliardär Hasso Plattner Mitsprache ausbedungen, so Vollbrecht. Es gebe keine Gestaltungssatzung, die Häuser müssten sich aber ins Gesamtbild fügen. Seit 2014 ist das Viertel erschlossen. (mit Potsdamer Neueste Nachrichten)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben