Innere Sicherheit : Senat: Terrorgefahr am Flughafen steigt

Wegen „zunehmender Bedrohung“ sitzt Berlins Innensenator im Aufsichtsrat des Airports Schönefeld. Das verwundert nicht nur die Opposition. Die Grünen vermuten parteipolitische Motive hinter dem Schritt.

von
Das Risiko reist mit: Mit dem Flugverkehr wächst am neuen Airport auch die Terrorgefahr, sagt der Senat.
Das Risiko reist mit: Mit dem Flugverkehr wächst am neuen Airport auch die Terrorgefahr, sagt der Senat.Foto: dpa

Der Senat geht offenbar davon aus, dass mit der Eröffnung des neuen Großflughafens Berlin Brandenburg (BER) im Juni die Terrorgefahr in Berlin zunimmt. Das geht aus Stellungnahmen des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) und von Innensenator Frank Henkel (CDU) hervor, die der Senat anlässlich der Bestellung Henkels in den Aufsichtsrat der staatlichen Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH veröffentlicht hat.

Als Begründung für Henkels Bestellung nennt der Senat „die zunehmende bzw. weiter bestehende Bedrohung des Luftverkehrs durch islamistischen Terrorismus, die insbesondere bereits am Boden an den Flughäfen beginnt“. Daher sei es im Interesse Berlins „erforderlich“, dass das Land nicht nur durch den Regierenden Bürgermeister im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft vertreten ist, sondern auch durch den Innensenator.

Diese Einschätzung bekräftigte Henkel jetzt in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Jutta Matuschek, die jetzt veröffentlicht wurde. Dort führt der Innensenator und CDU-Landesvorsitzende aus, dass insbesondere Flughäfen einer „abstrakt hohen Gefährdung durch den islamistischen Terrorismus“ unterlägen. „Die Gefährdungseinschätzung gilt für den künftigen Flughafen Berlin Brandenburg als internationales Drehkreuz in besonderem Maße.“

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Bei der Opposition aber auch in der Regierungskoalition provozierten diese Einschätzung und die Begründung für Henkels Bestellung am Montag erstaunte Reaktionen. „Es gibt keinerlei Hinweise auf eine erhöhte Gefährdung“, sagte der SPD-Innenpolitiker Thomas Kleineidam. Auch sein CDU-Kollege Robbin Juhnke hat über die allgemeine Terrorwarnung hinaus, die für alle Flughäfen sowie für besonders sicherheitsrelevante Objekte der Hauptstadt gilt, keine Kenntnis von zusätzlichen Gefährdungseinschätzungen für Schönefeld. Allerdings hält er es prinzipiell für denkbar, dass der künftige Großflughafen ein „reizvolles Ziel“ für Terroristen sei, da ein Anschlag hier eine besondere „Signalwirkung“ hätte und so viele Menschen gleichzeitig betroffen wären wie an wenigen anderen Orten. Dass Henkel vor diesem Hintergrund jetzt im Aufsichtsrat sitzt, „schadet zumindest nichts“. Auch SPD-Mann Kleineidam findet den Schritt „grundsätzlich vernünftig“.

Die Opposition vermutet, dass die Begründung für Henkels Bestellung in den Aufsichtsrat vorgeschoben ist und er dort primär aus Gründen der politischen Arithmetik als CDU-Vorsitzender vertreten ist. „Herr Henkel wäre auch in den Aufsichtsrat bestellt worden, wenn er Wirtschaftssenator wäre“, sagte der Grünen-Innenpolitiker Benedikt Lux. Während der rot-roten Koalition hatte Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) den Aufsichtsratsposten inne, den jetzt Henkel bekommen hat.

Aus Sicht von Grünen-Politiker Lux wachse zwar die „abstrakte Gefahr“ eines Anschlags mit Zunahme der Flugbewegungen in Schönefeld, aber das sei auch schon vor der Benennung Henkels so gewesen. Deswegen fragt Lux in einer bislang noch unbeantworteten Kleinen Anfrage die Landesregierung mit sarkastischem Unterton: „Wie ist es dem Senat bislang gelungen, die terroristische Bedrohung zu bewältigen, ohne dass das für Inneres zuständige Mitglied des Berliner Senats Mitglied des Aufsichtsrats war?“ Außerdem will er demnächst die generelle Sicherheitslage am neuen Flughafen mit einer weiteren Anfrage thematisieren, da es hier noch viele offene Fragen gebe. So hätten private Sicherheitsdienste kritisiert, dass für die Abfertigung am künftigen Flughafen der billigste und nicht der beste Anbieter den Zuschlag bekommen habe.

Offiziell ist für die Sicherheit am künftigen Flughafen nicht die Landes-, sondern die Bundespolizei zuständig. Diese sichert nach Angaben von Flughafen-Sprecher Leif Erichsen künftig mit 700 Beamten das Areal am südlichen Stadtrand, unterstützt durch die Brandenburger Landespolizei, Flughafensicherheit und den Zoll, die künftig erstmals alle zusammen in einem Gebäude untergebracht sein werden.

Autor

48 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben