• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Jobcenter-Aktion : Langzeitarbeitslose sollen Bewegung mit Schrittzählern nachweisen

05.12.2012 14:25 Uhrvon
Das Jobcenter will, dass sich Arbeitslose mehr bewegen - und verteilt Schrittzähler. Foto: AFPBild vergrößern
Das Jobcenter will, dass sich Arbeitslose mehr bewegen - und verteilt Schrittzähler. - Foto: AFP

Das Jobcenter in Brandenburg an der Havel will Kunden zu mehr Bewegung ermutigen. Deshalb wetteifern zwei Teams aus Langzeitarbeitslosen mit Schrittzählern um die größte Laufleistung. Die einen finden das zynisch, andere sehr sinnvoll.

Diese Aktion des Jobcenters in Brandenburg an der Havel sorgt für Aufsehen: Über 50 Jahre alte Langzeitarbeitslose sollen zu mehr Bewegung ermutigt werden, um fit zu bleiben für einen Job. Am Montag stattete das Jobcenter 18 Langzeitarbeitslose mit Schrittzählern aus. Zwei Teams treten gegeneinander an, nach 40 Tagen wird ausgewertet, wer die längste Strecke zurückgelegt hat. Und es gibt einen Preis.

Das Aufsehen ist groß, die Grünen in Berlin bezeichneten die Aktion als zynisch, weil suggeriert werde, Arbeitslose würden nicht genug laufen. Dieter Pienkny, Sprecher des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin und Brandenburg, findet die Aktion ominös und demütigend.

„In den vergangenen Jahren sind die Zumutbarkeitsregeln für Hartz-IV-Empfänger schon verschärft worden. Und es ist eigentlich Aufgabe der Krankenkassen, ihren Versicherten ein Gesundheitsprogramm zu verordnen“, sagt Pienkny. „Die klassische Aufgabe der Arbeitsagentur ist es, die Arbeitslosen zu befähigen und zu qualifizieren, um in einen Job zu kommen und nicht mit Sackhüpfen zu versuchen, wer am schnellsten seinen Job erreicht.“

Christian Gärtner, Geschäftsführer des Jobcenters, ist erstaunt: „Mit diesem Echo habe ich nicht gerechnet.“ Zumal das Programm „Perspektive 50plus“ des Bundesarbeitsministeriums derlei Gesundheitsprojekte vorsieht. „Sinn und Zweck ist es, sich gesund zu erhalten und etwas für die Bewegung zu tun“, sagt Gärtner. Deshalb habe das Jobcenter dieses Projekt entwickelt. In Brandenburg an der Havel ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Rest des Landes hoch, in der Stadt liegt sie bei 13,1 Prozent, bei den über 50-Jährigen sogar bei 36,8 Prozent. Im Landesdurchschnitt liegt die Arbeitslosenquote bei 9,3 Prozent.

Alle 18 Teilnehmer machen freiwillig bei der Aktion mit, sagt Gärtner. „Das ist keine Zwangsveranstaltung, es gibt auch keine Sanktionen.“ Selbst die Mitarbeiter des Jobcenters, die über 50 Jahre alt sind, also auch er, beteiligen sich und tragen den Schrittzähler. „Unser Ehrgeiz ist angestachelt, wir sitzen doch auch den ganz Tag im Büro“, sagt Gärtner. „Wenn man 10 000 Schritte am Tag geht, hat man durchaus etwas für seine Gesundheit getan.“

Stigmatisiert werden die Langzeitarbeitslosen nicht, sagt der Jobcenterchef. „Was ist schlimm daran, wenn jemand etwas für seine Gesundheit tut?“ Dies sei zugleich eine symbolische Aktion. „Wir wollten ein kleines Zeichen setzen – nach dem Motto, wer sich bewegt, wird nicht bewegt.“ Ziel sei es, die „Phase des Nichtarbeitens ein wenig mit Bewegung zu überbrücken“. Damit hielten sich die Beteiligten fit und hätten auch bessere Chancen auf einen Job.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Gunther von Hagens "Körperwelten" werden im Pavillon unter dem Fernsehturm als Museum künftig einen dauerhaften Platz finden. Wie finden sie das?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Das Stadtmagazin des Tagesspiegels.

Tagesspiegel-Spendenaktion

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...