Ratgeber von Volker Kitz : "Natürlich sollten jetzt nicht alle ihrem Chef mit Gefängnis drohen"

Volker Kitz hat das Buch „Stimmt's oder hab ich Recht?“ geschrieben, das über die häufigsten Rechtsfragen im Alltag aufklärt. Unsere Jugendredaktion hat sich mit ihm getroffen.

Johann Stephanowitz
Dr. Volker Kitz wurde 1975 geboren und arbeitete nach seinem Jura- und Psychologiestudium unter anderem als Wissenschaftler und Rechtsanwalt. Foto: promo/ Helmut Henkensiefken
Dr. Volker Kitz wurde 1975 geboren und arbeitete nach seinem Jura- und Psychologiestudium unter anderem als Wissenschaftler und...Foto: promo/ Helmut Henkensiefken

Stell dir vor, du vergleichst auf einem Internetportal Flüge nach Barcelona. Du klickst auf die harmlose Schaltfläche „Weiter“. Kurz darauf landet in deinem E-Mail-Fach ein Flugticket für 129 Euro inklusive Reiserücktrittsversicherung für 39 Euro. Was du nicht beachtet hast: Unter der Schaltfläche stand in winziger, hellgrauer Schrift: „Mit einem Klick auf Weiter buchen Sie verbindlich“ - das hast du wohl übersehen. Musst du nun zahlen? Nein, sagt Dr. Volker Kitz. Die Reisebuchung wäre nur mit einem Klick auf einem eindeutig beschriften Button wie „Jetzt Buchen“ gültig. Viele kennen ihre Rechte aber nicht – darum hat der Jurist ein Buch darüber geschrieben.
Am Anfang des Buches erwähnen Sie ja diese berühmten Partys, auf denen irgendwelche Möchtegern-Juristen mit ihrem Halbwissen prahlen. Wollen Sie die Leute vor sich selbst schützen?

Nein, nicht vor sich selbst. Aber vor vielen falschen Rechtstipps, die so durch die Gegend schwirren. Entscheidend ist nicht, was man irgendwo mal gehört hat, sondern was im Gesetz steht. Deshalb drucke ich in meinem Buch am Ende jedes Kapitels die zugehörigen Paragrafen ab. Da weiß jeder, worauf er sich berufen kann.

Denken Sie, dass es für die Leute so einfacher ist, die unverständlichen Gesetzestexte zu verstehen und das Wichtigste herauszufiltern?

Auf jeden Fall. Ich habe die wichtigsten Regeln zusammengestellt, die jeder kennen sollte, der sich nicht permanent über den Tisch ziehen lassen will. Es sind vor allem Fälle aus dem alltäglichen Leben wie Online-Shops, E-Mail-Spam, Miete oder Mahngebühren, die ich erkläre.

Wie verbraucherfreundlich ist denn das Gesetz?

Der Verbraucherschutz ist in den letzten Jahren stark ausgebaut worden. Viele Menschen wissen gar nicht, welche fantastischen Rechte sie haben! Vor allem im Online-Bereich: Gebühren für Kartenzahlungen oder Kundenhotlines kann man sich zum Beispiel in vielen Fällen zurückholen. Und man braucht sich seinen E-Mail-Eingang nicht mit Spam-Mails verstopfen zu lassen. Mit tut es sehr leid zu sehen, wenn Leute nicht wissen, wie sie sich gegen Ungerechtigkeiten wehren sollen.

In einem Kapitel geht es um Arbeitszeit - Glauben Sie, dass einige Arbeitnehmer tatsächlich wegen ein paar Überstunden ihren Chef zur Rede stellen?

Es ist gesetzlich geregelt, dass ein normaler Arbeitnehmer nicht mehr als acht Stunden pro Tag arbeiten darf. Verstößt der Chef dagegen beharrlich, steht darauf eine Strafe von bis zu einem Jahr Gefängnis! Natürlich sollen die Leute jetzt nicht alle ihrem Chef mit Gefängnis drohen. Aber es schadet nicht zu wissen, dass die Rechtslage oft im krassen Gegensatz zur Realität steht. Zumindest sollten sich die Arbeitnehmer nicht ständig dafür rechtfertigen müssen, dass sie keine Überstunden machen.

Haben Sie noch einen letzten Tipp für uns?

Das Gesetz behandelt nicht alle gleich, obwohl es das sollte. Es hilft denen, die es kennen. Und jeder kann sich selbst ganz leicht schlau machen.

Volker Kitz, Stimmt's oder hab ich Recht? Welche Gesetze Sie unbedingt kennen müssen, um nicht für dumm verkauft zu werden, Knaur, 240 Seiten, 9,99 Euro


Dies ist ein Beitrag unserer Jugendredaktion "Schreiberling". Werdet unsere Freunde auf www.facebook.de/Schreiberlingberlin oder folgt uns auf www.twitter.com/schreiberling_.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben