KÄLTE rekord : KÄLTE rekord

– 19

Ein Strich, zwei Zahlen, ein Rekord. So kalt war es in der Nacht zum Sonntag im Dorf Coschen – und damit war der Ort im Südosten Brandenburgs (Landkreis Oder-Spree) der kälteste in ganz Deutschland. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden in der Gemeinde an der Neiße minus 19 Grad gemessen – laut Meteorologen ein Kälterekord. „Ende März ist es in Brandenburg noch nie so kalt gewesen seit der Wetteraufzeichnung“, sagte DWD-Mitarbeiterin Eva Wille am Sonntag in Potsdam. Auch in Berlin sanken die Temperaturen in der Nacht auf Rekordtiefe. An einer Messstation im äußersten Südosten der Stadt wurden am Wochenende minus 17 Grad gemessen. Ende März ist es in Berlin seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie so kalt gewesen. Nach Einschätzung der Wetterexpertin dürften jetzt aber die Tiefsttemperaturen überwunden sein. Zwar bleibe es auch an den kommenden Tagen frostig, und in der Nacht sind noch bis zu minus 10 Grad möglich. Insgesamt würden die Temperaturen aber langsam steigen und sich tagsüber zwischen minus 2 bis plus 2 Grad bewegen. Die Aussichten: www.tagesspiegel.de/wetter.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben