Kater Holzig im Streit mit Nachbarn : Club beschwert sich über Club – wegen Lärms

Die „Kater Holzig“-Betreiber streiten sich mit einem Techno-Partyveranstalter am Spreeufer. Dieser befürchtet nun, von den berühmten Nachbarn verdrängt zu werden.

von
Abschied mit Knalleffekt. Am 6. Januar 2014 machte sich der Kater Holzig von dannen, natürlich nicht auf Samtpfoten, sondern mit Blitz und Donner. Die Macher mögen Feuerwerk, wie dieses Foto von einer anderen Feier zeigt.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Imago
06.01.2014 14:54Abschied mit Knalleffekt. Am 6. Januar 2014 machte sich der Kater Holzig von dannen, natürlich nicht auf Samtpfoten, sondern mit...

Eine Katze fährt die Krallen aus: Die Betreiber des „Kater Holzig“ streiten sich um Lärm und Wegerecht mit dem Nachbarn – und der ist ausgerechnet ein anderer Club. Der Zwist mit dem angrenzenden Freiluft-„Lichtpark“ am Spreeufer beschäftigt mittlerweile schon Rechtsanwälte und Mediatoren.

„Kater Holzig will den Lichtpark vertreiben“, verkündeten die Betreiber des Open-Air-Clubs am Montag im Internet – zwei Tage vor der Entscheidung über die Vergabe des Spreegrundstücks, das die Kater-Holzig-Initiatoren nutzen wollen. In der Clubszene machte der Hilferuf schnell die Runde. Es müssten endlich die „tatsächlichen Geschäftspraktiken“ der Kulturstätte Kater Holzig aufgezeigt werden, fordern die Lichtpark-Betreiber. Sie veranstalten im Sommer rauschende Techno-Partys an der Spree – offenbar zu laut fürs Kater Holzig, das Kultstatus in aller Welt genießt – nicht zuletzt wegen wilder Feten.

Am Spreeufer steht Timm Zeiss auf einer leeren Tanzfläche. In seinem Lichtpark stieg am 3. Oktober die letzte Party. Die Bässe, die jetzt noch zu hören sind, dröhnen auf dem Kater- Holzig-Areal. Auch am Montagabend ist noch Betrieb, gerade wankt ein junges Pärchen vorbei. „Ohne uns hätten die ihren Laden niemals eröffnen können“, sagt Zeiss vom Lichtpark. Kater Holzig und Lichtpark teilen sich das Grundstück an der Michaelkirchstraße 22/23, das einer Firma des Karstadt-Eigentümers Nicolas Berggruen gehört. Das Kater-Gebäude liegt offiziell an der Köpenicker Straße, der Gästeeingang aber an der Michaelkirchstraße. Vor der Eröffnung hatten die Macher vom Kater Holzig quasi Wegerecht vom Lichtpark einholen müssen.

Berlins Clubleben im Wandel
Mit der Maria am Ostbahnhof schließt am Wochenende schon wieder ein Club - dafür haben andere gerade aufgemacht. Ein ÜberblickWeitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dapd
16.05.2011 11:50Mit der Maria am Ostbahnhof schließt am Wochenende schon wieder ein Club - dafür haben andere gerade aufgemacht. Ein Überblick

Die gemeinsame Flächennutzung wollen die Kater-Leute jetzt kündigen. Als Begründung führen ihre Anwälte unter anderem die Lärmbelästigung an. Allein im August sei diese an drei von fünf Wochenenden „in einer unerträglichen Weise laut und störend“ gewesen, heißt es in einem Schreiben. Auch sei man über tatsächliche Kosten der Grundstücksmiete getäuscht worden. Lichtpark-Macher Zeiss bestreitet das. Und was die Lautstärke betrifft: „Da nehmen wir uns beide nicht viel.“ Den drohenden Streit vor Gericht werde er „durch alle Instanzen“ durchfechten. Die alternativen Leute vom Kater hätten sich als rein profitorientierte Geschäftsleute entpuppt.

Im Kater Holzig zeigt man sich überrascht, dass der Zank publik wurde. Von einem Rechtsstreit könne aber keine Rede sein, sagt Johannes Fabian, Geschäftsführer der Kater Holzig GmbH. Man habe „keinen Bock auf eine Schlammschlacht mit denen“. Details will Fabian nicht kommentieren, verweist auf die Facebook-Seite. Dort ist von Falschbehauptungen die Rede, auf eine inhaltliche Stellungnahme verzichte man.

Abschied vom "Kater Holzig"
Abschied mit Knalleffekt. Am 6. Januar 2014 machte sich der Kater Holzig von dannen, natürlich nicht auf Samtpfoten, sondern mit Blitz und Donner. Die Macher mögen Feuerwerk, wie dieses Foto von einer anderen Feier zeigt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: Imago
06.01.2014 14:54Abschied mit Knalleffekt. Am 6. Januar 2014 machte sich der Kater Holzig von dannen, natürlich nicht auf Samtpfoten, sondern mit...

Worum es wohl in Wahrheit geht, nämlich um die Nutzung des Filetgrundstücks am Spreeufer, steht in einem Schreiben der Kater-Holzig-Anwälte. Der Betrieb des Kater Holzig müsse im September 2013 schließen. „Es ist daher notwendig, das Grundstück Michaelkirchstraße 22/23 ab September 2013 zu bewirtschaften“, führen die Anwälte an. Geplant sei ein „Containerrestaurant“. Dem steht aber der Lichtpark im Weg.

Um ein anderes Grundstück an der Spree dürfte sich hingegen kein Streit mehr entzünden. Am heutigen Mittwoch tagt der Aufsichtsrat der landeseigenen Berliner Stadtreinigung, um über den Verkauf des Grundstücks der ehemaligen „Bar 25“ an der Holzmarktstraße zu entscheiden. Deren Macher waren die heutigen Kater-Holzig-Betreiber. Gibt es keine Einwände, werden sie bald das vertraute Gelände wieder bewirtschaften. Sie planen, wie berichtet, schon den „Holzmarkt“, ein alternatives Kulturdorf. Kater Holzig ist nur eine Überbrückung.

12 Kommentare

Neuester Kommentar