• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Kitas in Berlin : Zentrale Kitaplatzsuche über Datenbank

17.05.2013 13:35 Uhrvon
Die Kitaplatzsuche soll durch eine Datenbank erleichtert werden.Bild vergrößern
Die Kitaplatzsuche soll durch eine Datenbank erleichtert werden. - Foto: dpa

In Zukunft soll die Kitaplatzsuche über eine Datenbank erfolgen, die anzeigt, wo es freie Betreuungsplätze gibt. Grünen-Politikerin Marianne Burkert-Eulitz kritisiert, dass das eigentliche Problem ungelöst bleibt.

Das Kind ist noch gar nicht geboren, da müssen sich Berliner Eltern schon um einen Kitaplatz kümmern. Während sie dabei theoretisch die Freiheit haben, sich die Kita auszusuchen, kehrt sich dies faktisch oft ins Gegenteil um: die Notwendigkeit, sich in möglichst vielen Einrichtungen auf eine Warteliste setzen zu lassen und dann sehr lange nicht zu wissen, ob man jemals wieder etwas davon hört. Dieses Chaos will die Senatsbildungsverwaltung nun ordnen. Künftig soll es wie berichtet im Internet eine Datenbank geben, in der jeder anhand seiner Postleitzahl sofort sehen kann, welche Kitas in seiner Nachbarschaft freie Plätze haben. So soll es auch leichter werden, den Platzbedarf realistischer einzuschätzen.

„Wir sind guter Dinge, dieses System bis Jahresende zum Laufen zu bekommen“, sagte der Sprecher der Bildungsverwaltung, Ilja Koschembar. Zum 1. August, wenn der bedingungslose Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz auch für unter Dreijährige in Kraft tritt, schaffe man es aber nicht.

Bei näherem Hinsehen handelt es sich doch nicht um einen Wahnsinnsfortschritt. „Wir wollen den Eltern zugleich den Nutzen bieten, dass sie den Kitagutschein online beantragen können“, hatte Koschembar die Neuerung erst angepriesen. Doch dann musste er zugeben: „Man muss den online ausgefüllten Antrag dann ausdrucken, unterschreiben und mit der Post zum Jugendamt schicken.“ Es sei eine Originalunterschrift nötig. Die eingegebenen Daten würden dann automatisch mit dem Melderegister abgeglichen, um sicherzustellen, dass es das Kind auch wirklich gebe, für das ein Platz beantragt wird. Auch dieser Abgleich findet heute schon statt.

Marianne Burkert-Eulitz von den Grünen zeigte sich skeptisch. „Dass das bis Jahresende funktionieren soll, finde ich sportlich“, sagt sie. Schließlich habe es Jahre gedauert, bis die derzeitige Datenbank funktioniert habe. Und der neue Plan bedeute ja immerhin, 2200 Kitas an ein EDV-Netz anzuschließen, in das sie jeweils freie Plätze einspeisen könnten. „Das Ganze ist eine Art Ablenkungsmanöver“, kritisiert Burkert-Eulitz. „Es ist ein Ansatz, den Mangel zu verwalten, aber es löst nicht die Probleme.“ Und was löst die Probleme? „Mehr Kitaplätze! Wenn der Senat nicht bis 2011 geschlafen hätte, dann hätten wir die Situation jetzt nicht.“ Laut Kitabedarfsatlas des Senats fehlen in Berlin bis 2017 mindestens 11 000 Kitaplätze.

Die Arbeitserleichterung für Eltern ist am Ende auch nicht so groß, denn nach dem Blick in die Datenbank geht es weiter wie jetzt auch: Die Eltern wenden sich an die Kita, einigen sich, beantragen den Gutschein und schließen den Betreuungsvertrag. Das Ganze hat also nur einen Vorteil für Eltern, wenn die Daten immer auf dem neuesten Stand sind und alle Kitas prompt ihre freien Plätze eintragen.

Babette Sperle vom Dachverband der Kinder- und Schülerläden hielt sich mit einer Bewertung zurück. Man könne mit diesem Instrument nichts steuern, sondern allenfalls die „gefühlte Panik“ etwas dämpfen, meint sie. Gut sei jedenfalls, wenn Karteileichen unter den Bewerbern und Mehrfachbelegungen auf den Wartelisten auf diese Weise erkannt und gelöscht werden könnten.

Eine Datenbank ähnlich der geplanten gibt es schon auf privater Ebene. Sie heißt Kitanetz und ist ein privat geführtes Kitaverzeichnis, in dem freie Plätze gemeldet sind. Jeder kann im Internet hineinsehen. 1550 der 2200 Berliner Kitas sind verzeichnet. Der Gründer und Betreiber Jürgen Beck hat das Kitanetz 2002 aus der Situation als engagierter Vater ins Leben gerufen. Den Plan des Senats findet er nicht schlecht. „Wenn dieses neue System die Transparenz erhöht und den Eltern erspart, alle Kitas einzeln nach Plätzen zu fragen, so ist es zu begrüßen“, so Beck. „Eltern müssten dann aber auch Hintergrundinfos über die einzelnen Kitas bekommen. Einige Eltern legen vielleicht Wert auf Montessoripädagogik, andere auf Inklusion – die Datenbank ist nur nützlich, wenn Sie genug Informationen bietet.“ Da er selbst schon eine umfangreiche Datenbank habe, biete es sich an, mit dem Senat zusammenzuarbeiten. Das würde auch Beck nützen, denn er erfährt oft erst spät, wenn etwa eine Kita geschlossen wurde. Eine Zusammenarbeit lehnte Koschembar aber ab.

In Berlin fehlen auch Erzieher. Der Rechtsanspruch hat in ganz Deutschland Aktionsprogramme ausgelöst.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...