Klaus Kandt : Polizeichef: Internet-Hetze gegen Flüchtlinge nimmt zu

Polizeipräsident Klaus Kandt spricht über rechte Gewalt vor Flüchtlingsheimen. Im Osten Berlins sei die Lage angespannter.

Klaus Kandt ist seit 2012 Polizeipräsident in Berlin.
Klaus Kandt ist seit 2012 Polizeipräsident in Berlin.Foto: dpa

Die Zahl der Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte liegt in diesem Jahr nach Einschätzung des polizeilichen Staatsschutzes auf dem gleichen Niveau wie 2014. Im vergangenen Jahr hatte es 34 Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte oder deren Baustellen in Berlin gegeben.

Polizeipräsident Klaus Kandt beschrieb die Situation in Berlin bei einer Veranstaltung des „Ratschlags für Demokratie“ als „eher ruhig“ im Vergleich zu Sachsen oder Brandenburg; in der Veranstaltung ging es um die Frage „Auf den Ernstfall vorbereiten? Flüchtlingsunterkünfte im Fokus rechter Gewalt“.

Allerdings gebe es einige Regionen in Berlin, in denen die Lage angespannter sei, so der Polizeipräsident. Dies gelte für Unterkünfte in den Bezirken Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und Pankow, dort für den Stadtteil Buch. In diesen drei Bezirken komme es regelmäßig zu Versammlungen von Rechtsextremen vor den Heimen. Zu beobachten sei auch, dass die von Rechtsextremen organisierten Demonstrationen bis zu tausend Personen auf die Straßen brächten – das seien Teilnehmerzahlen, die viele Jahre lang nicht erreicht worden waren.

Willkommen an der Bundesallee
Dieses Tor blieb am Freitagmorgen geschlossen. Eigentlich sollen dort Flüchtlinge untergebracht werden, die am Lageso in der Turmstraße nach neuem Konzept Erstregistriert werden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 31Foto: Nándor Hulverscheidt
15.10.2015 09:58Dieses Tor blieb am Freitagmorgen geschlossen. Eigentlich sollen dort Flüchtlinge untergebracht werden, die am Lageso in der...

Nach Erkenntnissen des Staatsschutzes nimmt indes die rechtsextrem motivierte Hetze im Internet zu. Dabei fielen auch Leute auf, die dem Staatsschutz aus politischen Zusammenhängen bislang nicht bekannt waren. Polizeipräsident Kandt sagte, die Polizei sei „gut aufgestellt“, um die Sicherheit vor den Heimen und in ihnen zu gewährleisten. Es gebe in der Stadt inzwischen „mehr Tatgelegenheiten, aber nicht mehr Tatverdächtige“.

Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus berichtete, das Spektrum der Heimgegner sei in den vergangenen Monaten „weitaus größer geworden“. So beobachteten Mitarbeiter der Beratungsstelle, dass außer den bekannten Rechtsextremen auch solche Menschen „wieder auf der Straße“ seien, die jahrelang nicht aktiv gewesen waren. wvb.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben