• Koffer-Chaos am Berliner Flughafen: Wie Tegel-Personal eine Rollstuhl-Sportlerin anschnauzte

Koffer-Chaos am Berliner Flughafen : Wie Tegel-Personal eine Rollstuhl-Sportlerin anschnauzte

Die Tennisspielerin Dana Mathewson muss lange im Flieger warten, dann sind die Koffer weg. Statt einer Entschuldigung kann sie sich was anhören.

von
Gepäck auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel - bis es bei den Reisenden ankommt, kann es lange dauern.
Gepäck auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel - bis es bei den Reisenden ankommt, kann es lange dauern.Foto: Monika Skolimowska/dpa

Erst ließ man sie ewig im Flugzeug warten, dann verschwanden ihre Koffer, und am Ende wurde sie auch noch unverschämt abgebügelt: Was die amerikanische Tennisspielerin Dana Mathewson am Montagabend auf dem Flughafen in Tegel erlebte, scheint einerseits die Überforderung der Mitarbeiter dort, andererseits aber auch deren erhebliche Gleichgültigkeit und Ignoranz zu zeigen.

Die 26-jährige Kalifornierin landete um 20.50 Uhr aus San Diego, um bei den German Open im Rollstuhltennis bei den Zehlendorfer Wespen an der Lloyd-G.-Wells-Straße anzutreten. Doch erst um 1 Uhr morgens konnte sie Tegel verlassen.

Der Fahrer, der Mathewson vom Flughafen abholte, wartete nach eigenen Angaben lange an der Glasscheibe außerhalb des Gepäckbands und sah schließlich nur noch ihre Koffer dort herumfahren. Er habe nachgefragt und weiter gewartet, nach einer Stunde sei Mathewson dann endlich aufgetaucht – doch nun waren ihre Koffer weg. Es sei sicher gewesen, dass ihr Gepäck – eine Tennistasche, eine Tasche mit den Rädern des Rollstuhls, der Rahmen des Rollstuhls und ein Koffer mit Kleidung – auch in Berlin seien, sagte die Sportlerin.

Kämpfernatur. Die Tennisspielerin Dana Mathewson leidet an der Autoimmunkrankheit Transverse Myelitis.
Kämpfernatur. Die Tennisspielerin Dana Mathewson leidet an der Autoimmunkrankheit Transverse Myelitis.Foto: Claudio Gärtner

"Keine Märchenstunde"

Nachdem sie eine Weile von desinteressiertem und rüdem Personal herumgereicht worden seien, hätten sie schließlich vor einem Mitarbeiter gestanden, der einen Raum voller Gepäck bewachte. „Er sagte mir, das sei hier keine Märchenstunde und ich sei nicht Cinderella, ich sei nichts Besonderes und mein Koffer auch nicht, und es werde mindestens fünf Tage dauern, bis ich ihn wiederbekomme“, erzählt Mathewson. „Er sagte, es stünden einige Koffer schon seit Juni in dem Raum, und jeder Reisende würde immer denken, sein Koffer wäre der wichtigste, aber das sei nicht so, ich würde den Koffer halt kriegen, wenn ich ihn kriege.“

Immerhin wurden irgendwann doch die Tennistasche und die Teile des Rollstuhls gefunden. „Ich hätte mehr Verständnis dafür, wenn zum Beispiel die Koffer versehentlich woanders gelandet wären und erst gefunden werden müssten“, sagt sie. Doch das war ja hier nicht der Fall.

Wichtige Medikamente im Koffer

Die Kleidung war bis Mittwoch immer noch nicht wieder aufgetaucht, und auf telefonische Nachfragen habe niemand reagiert. „In der Kleidungstasche sind auch wichtige Medikamente, die ich brauche“, sagt Mathewson, die seit ihrem elften Lebensjahr an der Autoimmunkrankheit Transverse Myelitis leidet. Auf ihre Frage, was denn passiere, wenn sie wegen des Fehlens ihrer Medikamente Probleme bekomme, habe der Mitarbeiter nur lapidar gesagt, dann könne sie ja die Notaufnahme aufsuchen.

Ein Sprecher des Flughafens bestätigte, dass Mathewson im Flugzeug rund 40 Minuten habe warten müssen. Der Grund sei gewesen, dass Passagiere, die nur eingeschränkt mobil seien, anmelden müssten, dass sie Begleitung benötigen, und das sei nicht geschehen. Laut einer Eurowings-Sprecherin habe man beim Umsteigen in Düsseldorf ad hoc den Bedarf gemeldet.

Angemeldete Rollstuhlfahrer darf man nicht mehr als 20 Minuten warten lassen, unangemeldete jedoch 45, und in diesem Zeitfenster lag die Abholung gerade noch. Beide Sprecher äußerten ihr Bedauern. Eurowings versprach, das Beste zu geben, um den Koffer schnell zu finden.

Video
Die vierte "Behindert und verrückt feiern - Pride Parade"
Pride Parade: "Feiern uns, wie wir sind“

Der Berlin-Monitor zeigt Ihre Meinung zu den großen Themen der Hauptstadt. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

210 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben