Kreuzberger Unternehmerin im Interview : Wie man es schafft, müllfrei zu leben

Milena Glimbovski hat als 22-Jährige den Laden „Original Unverpackt“ in Berlin-Kreuzberg gegründet. Jetzt hat sie ein Buch über müllfreies Leben geschrieben.

Karim El-Helaifi
Milena Glimbovski in ihrem Laden "Original Unverpackt" in Kreuzberg.
Milena Glimbovski in ihrem Laden "Original Unverpackt" in Kreuzberg.Foto: Christian Kielman

Seit der Gründung ihres verpackungsfreien Supermarkts gilt Milena Glimbovski als die deutsche Stimme der Zero-Waste-Bewegung. Wir sprachen mit ihr darüber und über ihr neues Ratgeberbuch für ein Müllfreies Leben „Ohne Wenn und Abfall“.

Frau Glimbovski, Sie preisen ein müllfreies Leben an. Wie geht das?

Nicht nur immer einen Jute-Beutel dabei haben, sondern darin auch Gemüsenetze. So spart man sich die Plastiktüten im Supermarkt. Falls man sehr gerne Kaffee trinkt, einfach selbst einen To-Go-Becher dabei haben. Man kann auch insgesamt sein Einkaufsverhalten ändern. Wenn man sowieso gerne Bio-Gemüse kauft, dann kann man auch direkt in einen reinen Bioladen gehen, weil dort das Gemüse komplett unverpackt ist. Oder man geht gleich auf den Markt.

Und jetzt haben Sie als Mutter der Zero Waste-Bewegung einen Ratgeber geschrieben?

Die ,Mutter‘ des Zero Waste ist die Amerikanerin Bea Johnson. Sie war die erste, die Zero Waste auf den Haushalt angewendet hat. Vorher war der Begriff nur in der Industrie gebräuchlich. Ohne "Wenn und Abfall" ist ein Ratgeber aus deutscher Perspektive. Ich wollte viele Bereiche des Alltags zusammentragen, die mich interessieren. Wie kann man müllfrei leben, wenn man in einer Wohngemeinschaft lebt? Wie ist es, wenn man kleine Kinder hat? Und was kann man beachten, wenn man viel unterwegs ist? Dazu viele Rezepte. Ich bin nicht die ,Mutter‘ des Zero Waste, aber was ich vielleicht bin: eine Pionierin der Unverpackt-Bewegung.

Sie sprechen von Ihrem verpackungsfreien Supermarkt. Warum schreiben Sie in Ihrem Buch darüber?

Wir waren Inspiration für viele Läden, die nach uns kamen. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Ich erhalte immer noch E-Mails von Läden aus Finnland bis Australien, Brasilien und Japan. Es war für mich so wichtig, die Geschichte von "Original Unverpackt" zu erzählen. Wie herausfordernd das war, wenn man ganz viele Dinge tut, die keiner vorher gemacht hat. Daher ist es für die neuen Läden natürlich leichter. Die Zulieferer wissen jetzt wie ,unverpackt‘ funktioniert und sind nicht mehr voreingenommen. Das ist das, was jemanden eigentlich erst zum Pionier macht.

In Ihrem Buch empfehlen Sie eine minimalistische Lebensweise mit detaillierter Anleitung zum Ausmisten. Steht man dabei nicht erstmal vor einem riesigen Berg Müll?

Bevor man ohne Müll leben kann, muss man ausmisten und sortieren, was man hat. Habe ich schon einen Jute-Beutel zum Einkaufen? Dann von der ganzen unnötigen Last befreien. Hat man vorher begonnen, müllfrei zu leben, steht man immer vor einem riesigen Berg Müll. Man denkt: ,Aber ich habe doch gar nichts gekauft!‘ Der Müll war aber schon die ganze Zeit da. Minimalismus ist für mich der Akt des Ausmistens und die Reduzierung auf die Menge von Dingen, die man wirklich braucht. Mit diesem Gefühl produziert man dann nach dem Ausmisten auch weniger Müll.

Sie schreiben zum Einen über das Umweltproblem Müll, aber auch über die Ebene von Wohlbefinden und Gesundheit. Warum?

Ich konnte vorher nicht kochen und habe immer Fertigprodukte gegessen. Deshalb hatte ich wahrscheinlich auch so viel Müll zu Hause. Das heißt, ich musste mich damit beschäftigen, wie ich Sachen selber mache. In dem Moment merkte ich erst richtig, wie viele Zusatzstoffe in Fertigprodukten enthalten sind, bei denen man die Nebenwirkungen nicht kennt. Ich war zum Beispiel ständig krank. Und in den letzten stressigen Monaten nicht einmal. Das Selbermachen von Zahnpasta und Kosmetik war nur die logische Konsequenz. Ich wollte wissen, wie das funktioniert. Als erstes war da Neugier. Dann Spaß. Und man fühlt sich selbstständig.

Sagen wir, ich habe einen Blutfleck auf einem Kleidungsstück. Früher hätte ich es in die Reinigung gegeben oder chemischen Reiniger vom Drogeriemarkt geholt. Inzwischen mache ich heißes Wasser, Backpulver oder Natron auf den Fleck, lasse es kurz einziehen und dann in die Waschmaschine. Der Fleck ist raus.

Haben Sie selbst im Alltag manchmal Probleme mit dem müllfreien Lebensstil und gehen Kompromisse ein?

Ich habe tatsächlich auch Konflikte im Alltag. Und zwar, wenn ich etwas aus hygienischen Gründen nicht secondhand kaufen möchte, wie zum Beispiel zuletzt eine Packung Socken. Die sind fair und bio, aber die haben trotzdem einen Papierschnipsel drumherum. Ich habe Probleme mit meinem Rücken und wollte aus hygienischen Gründen keine Secondhand-Matratze kaufen. Und es gibt einfach keine plastikfreien Matratzen auf dieser Welt. Oder Kondome. Wenn ich einmal im Halbjahr richtig Lust auf eine Packung Chips habe, dann bin ich da nicht dogmatisch. Kartoffelchips kann man zwar auch selbst machen, aber so richtig fettig, eklig und ungesund kann man sie nur kaufen.

Unverpackt einkaufen in Kreuzberg
Der Kunde bestimmt die Menge, am Ende wird jedes Produkt dann an der Kasse gewogen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Kitty Kleist-Heinrich
25.09.2014 09:48Der Kunde bestimmt die Menge, am Ende wird jedes Produkt dann an der Kasse gewogen.

Glauben Sie, dass Sie eine gesellschaftliche Veränderung anstoßen können oder bewegen Sie sich nicht eher in einer Blase?

Zu dem Argument, dass wir zu wenige Menschen sind, die das tun und wir in einer Art Blase sind: Ja das ist so. Nicht nur in Berlin, in Neukölln oder Kreuzberg, sondern auch im Vergleich zum Rest von Deutschland oder weltweit. Aber solch eine Entwicklung fängt immer mit ein paar wenigen Leuten an, und es sind jetzt schon mehr als vor einer Woche und viel mehr als noch vor fünf Jahren. Als wir damit anfingen, kannte noch niemand den Begriff "Zero Waste" in Deutschland.

Aber sobald man sich die eine Minute Zeit nimmt und darüber spricht, kann man viel erreichen. Oft fehlt den Menschen einfach die Info, dass Plastik böse ist. Sobald sie die haben, können sie sofort die Transferleistung machen, dass ein Laden ohne Verpackungen sinnvoll ist. Seit Beginn geben wir Führungen, bloggen über das Thema, und ich halte viele Vorträge. Bildung ist ein wichtiger Baustein. Das Buch gehört dazu.

Milena Glimbovski, Ohne Wenn und Abfall, Kiepenheuer & Witsch, 12,99 €.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

66 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben