Kriminalität : Junge Intensivtäter bleiben auch als Erwachsene kriminell

Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und behält seine kriminellen Gewohnheiten auch als Erwachsener bei. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) zog.

von

Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und bleibt auch als Erwachsener kriminell. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) am Mittwoch im Rechtsausschuss des Parlaments zog. Die Intensivtäterrichtlinie, mit der Berlin im Jahr 2003 eine eigene Abteilung bei der Staatsanwaltschaft schuf, tritt nämlich zum Ende dieses Monats außer Kraft; soeben beschloss die Senatorin, sie ab 1. April erneut in Kraft zu setzen.

Ein Kernpunkt ist, dass derselbe Täter immer auf denselben Polizisten und später auf denselben Staatsanwalt trifft; außerdem sollen alle Behörden so gut vernetzt sein, dass sie unheilvolle Tendenzen schnell erkennen und gegensteuern können. Das schließt neben Polizei und Staatsanwaltschaft zum Beispiel auch Jugendämter und Jugendgerichte ein.

„Zum Jahresbeginn waren 548 Intensivtäter in der Datei registriert. Es war kein Kind dabei“, so von der Aue im Ausschuss. 83 Jugendliche, 211 Heranwachsende und 254 erwachsene Täter seien gelistet; darunter nur zehn weibliche. „Die ehemaligen Jugendlichen haben das Erwachsenenalter erreicht und sind in ihren Gewohnheiten geblieben“, sagte von der Aue. Man rechne mit einer kontinuierlichen Steigerung auf niedrigem Niveau. 79 Prozent der Intensivtäter haben einen Migrationshintergrund; 47 Prozent sind arabischstämmig. Mehr als 2300 Verfahren seien seit Schaffung der Intensivtäterabteilung zur Anklage gebracht worden, mehr als 2700 gerichtliche Entscheidungen ergangen (in manchen Verfahren gab es mehrere Angeklagte). Recht hoch ist laut von der Aue auch die Zahl der „Bewährungsversager“, also der Täter, die während einer laufenden Bewährung rückfällig werden. Sie liegt bei über 60 Prozent. Im Jahr 2007 ergänzte Berlin sein Konzept um ein weiteres Instrument, die Schwellentäterrichtlinie, durch die Straftäter schon vor Beginn einer Intensivtäterkarriere abgefangen werden sollen. In ihr sind 172 Personen registriert.

Der Rechtspolitiker der Grünen, Dirk Behrendt, monierte, von der Tat zur Strafe dauere es immer noch zu lange; die Senatorin widersprach ihm nicht. Es werde aber an der Beschleunigung der Verfahren gearbeitet. Fatina Keilani

0 Kommentare

Neuester Kommentar