• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Kriminelle Großfamilien : Sechs arabische Clans im Visier der Polizei

07.12.2010 10:44 Uhrvon
Berlins Innensenator Ehrhart KörtingBild vergrößern
Berlins Innensenator Ehrhart Körting - Foto: dpa

Rund 350 Mitglieder von Großfamilien fallen laut Landeskriminalamt sehr häufig durch Straftaten auf. Im Zentrum der Ermittlungen stehen sechs arabische Clans.

Unter den etwa 25 arabischen Großfamilien in Berlin stehen sechs mit etwa 350 Personen im Fokus der Kriminalpolizei. Dies sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Peter-Michael Haeberer, gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Im LKA ist in der Abteilung für Bandenkriminalität ein Kommissariat auf diese sechs Familien spezialisiert. Die Sonderkommission hat 2009 insgesamt 50 Fälle bearbeitet, in diesem Jahr waren es bislang 25.

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sagte, dass sich Teile dieser Familien durch totale Abschottung der Integration entzogen hätten. Die sechs besonders kriminellen Familien verfügen nach Erkenntnissen der Polizei überwiegend über kein geregeltes Einkommen.

Im Widerspruch dazu stehe das „äußere Erscheinungsbild“, sagte Haeberer – er nannte teure Autos oder die Beschäftigung „namhafter Berliner Anwälte in Strafverfahren, was auf entsprechende Geldmittel“ hinweise und einen hohen finanziellen Lebensstandard vermuten lasse. Dem Vernehmen nach ist unter den sechs Familien aber nicht mehr die des „Präsidenten“ Al-Z., die bis vor etwa fünf Jahren noch regelmäßig Aufsehen verursachte. Al-Z. selbst wurde kürzlich nach einer vierjährigen Haftstrafe wegen Drogenhandels entlassen. Da er vor dem Prozess zwei Jahre in U-Haft gesessen hatte, durfte er die letzten zwei Jahre in den offenen Vollzug. Al-Z. galt lange Jahre als wichtige Größe der Unterwelt.

Die rund 25 Großfamilien haben laut Haeberer zwischen 50 und 500 Mitglieder und verfügen meist über enge Verbindungen innerhalb Deutschlands und des benachbarten europäischen Auslands. Obwohl ihre Asylanträge in aller Regel abgelehnt wurden, konnten Straftäter infolge „ungeklärter“ Staatsangehörigkeit nicht in den Libanon abgeschoben werden, sagte der LKA-Chef. Viele der angeblichen Flüchtlinge ließen bei der Einreise ihre Papiere einfach verschwinden.

Sowohl Haeberer als auch Körting betonten, dass arabische Familien nicht unter Generalverdacht gestellt werden dürfen. Es gebe hier arabische Familien, gegen die kein einziges Ermittlungsverfahren laufe. Insgesamt leben 64 000 arabischstämmige Personen in Berlin, von denen 33 500 mittlerweile einen deutschen Pass haben. Diese überwiegend in den achtziger Jahren erfolgte Einbürgerung erschwere heute eine Auswertung der Kriminalstatistik.

Nur bei Jugendlichen und Heranwachsenden wird der Migrationshintergrund erfasst. So ist die Kriminalitätsbelastung libanesischer Heranwachsender bei schwerem Diebstahl etwa 16 Mal höher als bei deutschen. Bei Rauschgiftdelikten und Rohheitsdelikten liegt sie fünfmal höher. Von den 866 bei der Polizei erfassten Intensivtätern stammen 154 aus den arabischen Ländern, vor allem aus dem Libanon. Mehr als die Hälfte dieses Personenkreises sitzt aktuell in Haft, sagte Haeberer. Der Rauschgifthandel und -schmuggel werde weiterhin von türkisch-kurdischen und libanesischen Banden dominiert, die der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind. Von der Größenordnung her liegt dieser organisierte Drogenhandel aber nur auf Platz 11 – auf Platz 1 stehen deutsche Ärzte im aktuellen Abrechnungsbetrug.

Die 350 Mitglieder der sechs polizeirelevanten Familien sind deutlich krimineller als andere Straftäter. Dem durchschnittlichen Kriminellen werden laut Statistik innerhalb von drei Jahren 2,6 Taten nachgewiesen. Bei deutschen Kriminellen sind es 2,5, bei Arabern 2,7. An der Spitze der Länderliste stehen Litauen und Lettland mit knapp fünf Taten, berichtete Haeberer. Auffallend seien jedoch die Angehörigen der sechs Familien mit 5,3 Taten. Einsam an der Spitze steht eine dieser Familien, in der jeder Tatverdächtige auf 10,3 Straftaten kommt.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...