• Live-Ticker von 2012 zum Nachlesen: Als die Eröffnung des BER am 3. Juni 2012 platzte
Update

Live-Ticker von 2012 zum Nachlesen : Als die Eröffnung des BER am 3. Juni 2012 platzte

"Wir wollen die Verzögerung so gering wie möglich halten" - hieß es damals auf der legendären Pressekonferenz zur Absage. Lesen Sie hier noch einmal, was damals verkündet wurde.

von , , , , und
Ernste Gesichter bei der Pressekonferenz (von links): Rainer Schwarz, Klaus Wowereit, Matthias Platzeck und der Leiter der Pressestelle des Flughafens Ralf Kunkel.
Ernste Gesichter bei der Pressekonferenz (von links): Rainer Schwarz, Klaus Wowereit, Matthias Platzeck und der Leiter der...Foto: dapd

17:32 Für die Hotellerie hat die Terminverschiebung erhebliche Folgen. So sollte das Steigenberger Airport Hotel Berlin am 3. August mit 322 Zimmern direkt vor dem Terminal eröffnen. Es sei aber immer klar gewesen, „dass wir nicht vor dem Flughafen aufmachen“, sagt Gründungsdirektor Torsten K. Schulze, der sich „nicht überrascht“ von den Problemen zeigt . Wann das Hotel öffne, hänge von den weiteren Terminplänen der Flughafengesellschaft ab. Die Lage sei für Steigenberger aber „überhaupt nicht dramatisch“. Schulze bietet Privatkunden und Tagungsgästen an, in das ebenfalls von ihm geführte Steigenberger Hotel Berlin am Los-Angeles-Platz oder ins Intercity Hotel am alten Flughafen Schönefeld auszuweichen, das zur Unternehmensgruppe gehört. Im „Holiday Inn Berlin Airport - Conference Centre“ an der Hans-Grade-Allee in Schönefeld stehen die Telefone nicht still: „„Für uns hat das jede Menge Auswirkungen, es gibt viele Nachfragen und auch Abbestellungen“, sagt Sprecherin Gudrun Berg. Das Hotel hatte eigene Veranstaltungen anlässlich der ersten Flüge am Airport BER geplant, „weil man vom Dach einen tollen Blick auf die Startbahn hat“. Relativ gelassen reagiert der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Berlin, Willy Weiland. Da die alten Flughäfen in Betrieb blieben, werde es kaum Verluste im Städtetourismus geben. Die Terminverschiebung sei verschmerzbar, wenn es nach der Eröffnung ein „positives Echo“ gebe. „Das ist mir lieber als negative Erfahrungen, die uns zehn Jahre lang nachhängen würden“, sagte Weiland und erinnerte an das Chaos bei der Kofferabfertigung, zu dem es 2008 in einem neuen Terminal des Londoner Flughafens Heathrow gekommen war.

Sehen Sie hier einige Impressionen des Berliner Scheiterns:

Berlins Problemzonen
Stahldrähte ragen aus dem Beton, im Sommer 2010 begann die Sanierung der Staatsoper. Erst im Rahmen eines Hauptstadtfinanzierungsvertrags verpflichtete sich der Bund 2007, für die Grundsanierung der Staatsoper 200 Millionen Euro auszugeben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dpa
08.05.2012 17:15Stahldrähte ragen aus dem Beton, im Sommer 2010 begann die Sanierung der Staatsoper. Erst im Rahmen eines...

16:48 "Jeder mittelständische Unternehmer wäre bei so einer Planung am Rande der Pleite oder würde in Schadensersatzansprüchen ersticken", sagt Frank Steffel, Berliner CDU-Bundestagsabgeordneter. Martin Lindner, FDP-Vorsitzender in Berlin, sagt: "Mit der heute bekanntgewordenen Verschiebung der Eröffnung des neuen Flughafens gibt Wowereit einmal mehr Berlin der Lächerlichkeit preis." Raed Saleh, SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, wehrt sich gegen Attacken und sagt: "Die Besserwisserei der Opposition hilft in dieser schwierigen Situation nicht weiter."

Mittlerweile gibt es auch eine Rücktrittsforderung an die Adresse der Spitze der Flughafengesellschaft. Die neuerlichen Verzögerungen müssten „personelle Konsequenzen“ haben, sagte Eric Schweitzer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Berlin. Er nannte keine Namen. Nach Kenntnis der Kammer sei der mit den Regierungschefs beider Länder besetzte Aufsichtsrat nur „unzureichend“ informiert worden.

16:44 FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat die verschobene Eröffnung als schweren Imageschaden kritisiert. „Für Deutschland, für die Bundeshauptstadt ist das eine peinliche Blamage“, sagte er am Dienstag. Zum x-ten Mal sei der Termin verschoben worden, nun auf den Herbst. „Ich kann das nicht mehr nachvollziehen.“ Brüderle attackierte Klaus Wowereit: Dieser solle sich intensiver um seine Aufrichtsratspflichten bei dem Großprojekt kümmern.

16:30 Beim Ladies Lunch der Designerin Anna von Griesheim im Hotel Brandenburger Hof ging es am Dienstag eigentlich um ein neues Projekt für die Welthungerhilfe. Aber auch hier war der Airport ein Thema, manche Teilnehmerinnen wussten noch gar nichts von der Verschiebung, aber viele bekundeten ihre Liebe zu Tegel und vertraten die Auffassung, dass Berlin sowieso mehr als einen Flughafen brauche. Bärbel Dieckmann, ehemalige Oberbürgermeisterin von Bonn und Präsidentin der Welthungerhilfe sagte: „Ist das wirklich wahr? Ich fahre schon seit längerem immer mit dem ICE, da kann ich in Ruhe arbeiten. Aber ich habe schon vor einiger Zeit zu meinem Mann gesagt, dass es in Schönefeld ähnlich werden könnte wie in Heathrow.“ Schauspielerin Mariella Ahrens sagte: „Ich bin froh darüber, denn ich wohne ganz in der Nähe. Aus meiner Sicht könnte Berlin auch gut zwei Flughäfen vertragen.“ Designerin Anna von Griesheim hingegen fand: „Saublöd ist das. Jetzt haben doch alle schon so eine große Erwartungshaltung gehabt.“ Cornelia Pieper, FDP-Politikerin und Staatsministerin im Außenministerium, sagte: „Ich bin entsetzt.“ Stefanie Rau Gerdts, Frau des deutschen Botschafters in Rom, sagte: „Ich bin enttäuscht und entsetzt. Im Ausland tun wir immer so, als müsse alles so perfekt sein.“

16:00 Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, hofft auf eine Eröffnung des neuen Berliner Flughafens im August. "Wichtig ist, dass sowohl der Bund als auch die beiden Länder jetzt weiter mit Hochdruck daran arbeiten, dass die Probleme gelöst werden und der Flughafen bald eröffnet wird. Einen exakten Termin jetzt zu nennen, wäre wünschenswert, ist aber nicht seriös machbar. Wir hoffen auf die zweite Augusthälfte", sagte er dem Tagesspiegel. Bartol verteidigt die Verschiebung der BER-Eröffnung. "Das ist natürlich ein schlechter Tag für die Region Berlin-Brandenburg, aber die Sicherheit geht bei allem Ärger immer vor." Die Konsequenzen dieser Verschiebung seien natürlich immens - "es hat Folgen für die Reisenden, die Logistik und es wird leider auch einen finanziellen Schaden bedeuten. Jetzt kommt es darauf an, die Sache aufzuarbeiten und die Frage zu klären: Wie konnte es soweit kommen?"  Die Bundesregierung müsse nun Rede und Antwort stehen, denn auch der Bund sitze im Aufsichtsrat.

Sehen Sie in der Bildergalerie: So soll der neue Flughafen aussehen

So wird der neue Flughafen Berlin-Brandenburg aussehen
Ein Terminal aus Licht - die Abfertigungshalle am neuen Flughafen BER.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Alexander Obst/Marion Schmieding/Berliner Flughäfen
25.11.2011 12:09Ein Terminal aus Licht - die Abfertigungshalle am neuen Flughafen BER.

15:50 Der für Verkehr zuständige CDU-Fraktionsvize Arnold Vaatz sieht durch die Verschiebung der Eröffnung den Ruf des gesamten Wirtschaftsstandorts Deutschland in Gefahr. "Es ist inakzeptabel, dass diese Entscheidung über Nacht getroffen wurde und dass die Verantwortlichen über die Zweifel, welche ja seit längerem da sein müssen, nicht vorher informiert wurden. Der Vorgang untergräbt das Vertrauen in das Flughafenmanagement und ist ein verheerendes Signal für den Standort Deutschland", sagte er dem Tagesspiegel. Wenn sich der Eindruck manifestiere, dass „unsere Verwaltungen mit jedem infrastrukturellen Großprojekt überfordert sind, dass permanent Zeitpläne und Kostenrahmen nicht eingehalten werden, dann schadet das unserem Ruf weltweit, von dem unser wirtschaftlicher Erfolg in hohem Maße abhängt.“ Vaatz sagt zwar auch: „Die Verschiebung ist berechtigt, wenn der Verdacht besteht, dass die Sicherheitssysteme nicht funktionieren.“ Aber: „Dass die Verschiebung notwendig geworden ist, deutet auf massive Managementfehler hin, die allerdings nun transparent gemacht werden müssen."

Sehen Sie hier in einer Bildergalerie, wie der neue Großflughafen entsteht:

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

15:25 Die verschobene Eröffnung wird für Air Berlin teuer. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft müsse nun umplanen, sagte Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn. Dies stelle “alle Beteiligten vor gewaltige logistische Probleme, die außerdem erhebliche noch nicht kalkulierbare Mehrkosten verursachen werden“.

15:23 Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ist von der verschobenen Eröffnung des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ überrascht worden. Die für die Koordinierung und Kontrolle der Flugrouten und Sicherheit der Flüge zuständige Gesellschaft sei erst am Dienstag darüber informiert worden, dass der geplante Termin am 3. Juni nicht gehalten werden kann, sagte DFS-Geschäftsführer Ralph Riedle dem Blatt. „Wir müssen alle betroffenen Fluggesellschaften weltweit darüber informieren, dass sie ihre Abläufe ändern müssen“, sagte Riedle. Das sei für alle Beteiligten ein erheblicher Aufwand. Der Fall sei wegen der kurzfristigen Informationspolitik der Betreibergesellschaft sehr ungewöhnlich.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

150 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben