Mehr Bewerber als Studienplätze : Ansturm auf Berliner Hochschulen zum Wintersemester

Zum Wintersemester haben sich in Berlin mehr angehende Studenten an den Hochschulen beworben, als es Plätze gibt. Zwei Fächer erfreuen sich dabei besonderer Beliebtheit.

In Berlin beginnt in diesen Tagen das Wintersemester.
In Berlin beginnt in diesen Tagen das Wintersemester.Foto: dapd

Die Berliner Hochschulen bleiben bei Studienbewerbern beliebt. Nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dapd gab es zum Wintersemester deutlich mehr Interessenten als Studienplätze. Allein an der Humboldt-Universität gingen 4.600 Bewerbungen mehr ein als noch vor einem Jahr. Den größten Andrang verzeichneten die Hochschulen bei den Fächern Psychologie und BWL.

An der Technischen Universität (TU) bewarben sich auf die 2.640 zulassungsbeschränkten Plätze in Bachelorstudiengängen 14.200 Interessierte. Nach Angaben einer Sprecherin kommen zu dieser Zahl noch einmal Bewerbungen für die fünf zulassungsfreien Studiengänge Elektrotechnik, Mathematik, Physik, Informatik und Technische Informatik hinzu. Dort lief die Bewerbungsfrist am 1. Oktober ab.

Fast 39.000 Bewerbungen für Bachelor- und Masterstudiengänge im ersten Fachsemester gingen bei der Humboldt-Universität per Post ein - bei 5.800 zu vergebenen Plätzen in zulassungsbeschränkten Fächern.

Um den Ansturm aufzufangen, ist die Zahl der Plätze für Bachelorstudiengänge aufgestockt worden. Wurden vor einem Jahr noch 4.346 Erstsemester-Studenten aufgenommen, so sind es jetzt 4.999. Derzeit laufe das Nachrückverfahren, erklärte eine Sprecherin.

Mit 4.000 Studienplätzen zum Wintersemester hat auch die Freie Universität (FU) ihre Kapazität aufgestockt - und zwar um 200. Die Universität verwies auf den zwischen dem Land Berlin und den Hochschulen geschlossenen Hochschulvertrag, der bis 2013 eine jährliche Ausweitung der Aufnahmekapazitäten vorsieht. Nach den Worten einer FU-Sprecherin soll damit dem doppelten Abiturjahrgang und der Aussetzung der Wehrpflicht Rechnung getragen werden.

Fundstücke in der HU-Bibliothek
Angeblich haben über 800 Bibliotheken weltweit eine Bibliothekskatze. Gründe hierfür werden nicht genannt. Möglicherweise haben diese Bibliotheken ein Mäuseproblem. Auch bei der HU tauchte Ende letzten Jahres eine Maus auf.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: Regina Pfeifenberger
30.10.2010 19:59Angeblich haben über 800 Bibliotheken weltweit eine Bibliothekskatze. Gründe hierfür werden nicht genannt. Möglicherweise haben...

Wie groß die Nachfrage ist, zeigt sich an der FU, wo um die 120 Plätze in Psychologie 4.750 Bewerber konkurrierten. In BWL waren es 3.640 Interessierte auf 217 Plätze. In der Fachrichtung Rechtswissenschaft wurden 319 Studenten aufgenommen - beworben hatten sich 2.600 Interessierte. An der TU waren die Fächer Wirtschaftsingenieurwesen, Architektur sowie Kommunikation und Sprache, Medienwissenschaft besonders begehrt. „Bei den Bachelorstudiengängen haben wir nur zwei Studiengänge, in denen wir weniger Bewerber als Plätze haben: Bautechnik/Bauingenieurtechnik sowie Metalltechnik“, sagte Sprecherin Stefanie Terp.

Drei Viertel aller Bewerber an der TU waren Berliner. Für die Humboldt-Universität interessierten sich fast 24.000 Berliner und Brandenburger. Etwa 15 Prozent der Studenten kamen im vergangenen Jahr aus dem Ausland. Die TU beziffert den Anteil ausländischer Studenten mit etwa 20 Prozent und ist damit nach eigenen Angaben bundesweit eine der Hochschulen mit den meisten Studenten aus dem Ausland. An der FU haben rund 17 Prozent der Studenten ihren Hauptwohnsitz außerhalb Deutschlands. Vertreten sind 120 Nationen. (dapd)

Was, wenn es mit der Bewerbung nicht klappt? Tilman Warnecke gibt Tipps, wie man es trotzdem an die Uni schaffen kann.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben