Update

Mordkommission ermittelt : 20-Jähriger stirbt nach brutalem Angriff am Alexanderplatz

Der in der Nacht zum Sonntag am Alexanderplatz angegriffene 20-jährige Mann ist am Montagnachmittag verstorben. Während es erste Hinweise auf die Täter gibt, fordert Innensenator Henkel "eine schonungslose Debatte über diese Gewaltspirale".

von , und
In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.
Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
24.10.2012 18:04In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.

Verarbeitet hätten sie es noch nicht, sagt der junge Mann, der andächtig auf die flackernden Kerzen am Alexanderplatz starrt. „Wir sind alle sehr schockiert.“ Hier ist es passiert, vor dem Eiscafé Lampe. Er war dabei, als die Geburtstagsgäste aufbrachen, etwa zwanzig Minuten nach dem späteren Opfer – „wir haben ihn noch am Boden liegen sehen, er war bewusstlos, sah äußerlich normal aus“.
Nur ein kleiner Fleck Blut sei auf dem Bürgersteig zu sehen gewesen, sagt der junge Mann mit den kurzen Stoppelhaaren. Zuvor hätten sie den ganzen Abend im „Mio“ gefeiert – bis in den Sonntag hinein. Jetzt ist einer ihrer Freunde tot.
Laut Polizei erlag der 20-jährige Berliner – ein Deutscher mit thailändischer Mutter – nach dem brutalen Gewaltexzess am Alexanderplatz gestern gegen 14 Uhr 30 im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Eine Spur zu den Schlägern hat die ermittelnde Mordkommission noch nicht. Die Beamten haben Zeugen befragt und prüfen nun unter anderem, ob es Videoaufzeichnungen aus Kameras in der Umgebung des Tatorts gibt.
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nannte die Tat „abscheulich“. Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich „zutiefst schockiert“. Nicht nur als Politiker, sondern auch als Familienvater gehe ihm das „unter die Haut“, hieß es in einer Mitteilung. „Es muss endlich eine schonungslose Debatte über diese Gewaltspirale beginnen“, sagte Henkel. Er sei enttäuscht, dass eine gesellschaftliche Diskussion, die er bereits im April anstoßen wollte, auf wenig Resonanz gestoßen sei. „Wir dürfen aber nicht stillschweigend zusehen, wie sich Verrohung und Gefühlskälte in unserer Mitte breitmachen und Hemmschwellen sinken“, sagte Henkel.
Nach mehreren brutalen Attacken nahe dem Alexanderplatz überlegt laut Henkel der zuständige Polizeiabschnitt, wie die Sicherheit erhöht werden kann. Über konkrete Maßnahmen wollte dort gestern aber noch keiner reden. Henkel selbst hält eine größere Polizeipräsenz für sehr wichtig, das Problem beginnt aber seiner Ansicht nach in den Köpfen und im Wertegefüge. „Bei einigen sind offenbar sämtliche zivilisatorischen Standards verloren gegangen“, sagte er.
Wie berichtet, hatte sich die brutale Attacke in der Nacht zum Sonntag zugetragen. Entgegen ersten Meldungen der Polizei seien nicht drei, sondern vier angetrunkene Männer aus der Bar „Mio“ unter dem Fernsehturm gekommen, sagte ein Sprecher am Montagabend. Da einer von ihnen kaum noch gehen konnte, wollte das spätere Opfer, ein 20-jähriger Berliner, einen Stuhl für ihn holen, der vor einem geschlossenen Biergarten in der Rathausstraße stand. Dabei sei ihm nach bisherigen Erkenntnissen von einem Mann der Stuhl weggezogen worden, sagte der Sprecher. Als er fragte, was das solle, sei er von dem Unbekannten und zwei weiteren Männer geschlagen worden. Als er zu Boden ging, sollen die Angreifer auf ihn eingetreten haben.

Trauer am Alexanderplatz
In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
24.10.2012 18:04In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.

Sein Begleiter habe versucht, ihm zu helfen, und sei daraufhin von der mittlerweile auf sieben Leute angewachsenen Tätergruppe attackiert und verletzt worden. Er sei bisher der einzige Zeuge, sagte der Polizeisprecher, denn der stark Betrunkene habe von der Attacke ebenso wenig mitbekommen wie der Vierte, der ein Taxi rufen wollte. Laut Polizei sind die mutmaßlichen Täter „südländisch aussehend“ und kamen aus Richtung des nahe gelegenen Restaurants „Cancun“.
Die jungen Leute, die am Montag vor dem Eiscafé Lampe trauern, wollen „unbedingt, dass die Täter gefasst werden“. Sie alle seien hier in Berlin aufgewachsen, das Opfer habe gerade eine Ausbildung gemacht, erzählt der junge Mann mit den Stoppelhaaren. „Er war ruhig und nett, keiner mit einer großen Klappe.“

Die Verkäuferin aus dem Eiscafe erzählt, wie die Polizeibeamten bis zum späten Sonntagvormittag Spuren sicherten und Zigarettenkippen einsammelten. Viele Gäste, sagt sie, hätten am Montag nach den Kerzen und den weißen Rosensträußen gefragt, die dem Café gegenüber an einem Metallbügel lehnen.

Am vergangenen Wochenende hatte es bereits zwei ähnlich brutale Attacken gegeben. 200 Meter vom gestrigen Tatort entfernt war ein 23-Jähriger am Sonntag um 6.30 Uhr vor dem Bahnhof Alexanderplatz von zwei Unbekannten angepöbelt und dann niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Eine Nacht zuvor hatte ein Unbekannter in Schöneberg an der Hohenstaufenstraße auf einen 22-Jährigen geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Hinweise auf die Täter gibt es bis heute nicht.

362 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben