• Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister: "Gute Drogen habe ich mir in Berlin zuletzt 1978 besorgt"

Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister : "Gute Drogen habe ich mir in Berlin zuletzt 1978 besorgt"

Lemmy Kilmister ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Mit seiner Band Motörhead war der Engländer regelmäßig in Berlin. 2002 gab er dem Tagesspiegel dieses unterhaltsame Interview.

von
Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister ist im Alter von 70 Jahren gestorben.
Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister ist im Alter von 70 Jahren gestorben.Foto: Andreas Gebert/dpa

Kurz nach einer Krebs-Diagnose ist der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead im Alter von 70 Jahren gestorben. Über die Jahre war Lemmy Kilmister immer wieder in Berlin. 2002 interviewte ihn Lars von Törne vor einem Konzert in der Columbiahalle.

Seit rund 30 Jahren leben Sie ein ziemlich wildes Leben. Wie haben Sie es geschafft, all die Jahre zu überstehen?

Ganz einfach: Ich bin einfach nicht gestorben. Das ist mein Überlebensgeheimnis: Einfach nicht zu sterben.

So einfach?

Ja. Ich mache auch heute noch keinen Sport, esse von morgens bis abends Junk-Food und trinke wie ein Loch. Das kann ich weiterempfehlen – wenn man’s aushält.

Nicht wenigstens ein bisschen Fitnesstraining im Alter?

Quatsch. Das mache ich auf der Bühne. Das ist mein Fitness-Training.

Hat Ihnen das geholfen, mit all den Drogen klarzukommen, die Sie in Ihrem Leben probiert haben?

Ich denke schon. Ich habe alles probiert, außer Heroin. Und bin gut damit klargekommen. Die meisten habe ich ja nur einmal probiert, und dann nicht mehr.

Ende des Jahres werden sie 57. Andere Leute in Ihrem Alter gehen in Frührente und verbringen ihre Tage in der Sonne oder gehen im Park spazieren. Wieso tun Sie sich den ganzen Stress im Rockgeschäft immer noch an?

Weil ich keinen Bock habe, im Park spazieren zu gehen oder in der Sonne zu sitzen. Ich will meine Zeit weiter damit verbringen, flachgelegt zu werden und zu bumsen, was das Zeug hält. Das ist großartig. Und ich sehe viel von der Welt. Das ist doch eine tolle Art, alt zu werden. Ich würde niemals etwas anderes machen wollen.

Sie sind ziemlich häufig in Berlin zu Besuch. Bei Ihrer Plattenfirma heißt es, Sie lieben hier besonders das große Angebot an Drogen…

So ein Blödsinn. Das letzte Mal, dass ich mir in Berlin ein paar gute Drogen besorgt habe, war 1978. Seitdem habe ich bei meinen Besuchen einfach keine Zeit mehr gehabt, mich um so was zu kümmern.

Was bringt Sie – abgesehen von Ihren Konzerten – immer wieder in die Stadt?

Ich habe hier eine zeitlang viel gearbeitet. Mit einer Band namens Skew Siskin. Das sind alte Freunde von mir. Ich habe vor ein paar Jahren einige Songs mit ihnen aufgenommen. Seitdem besuche ich die Jungs immer mal wieder.

Lemmy Kilmister: Immer Vollgas, immer laut
Der britische Bassist und Sänger Lemmy Kilmister starb vier Tage nach seinem 70. Geburtstag in Los Angeles.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
29.12.2015 11:21Der britische Bassist und Sänger Lemmy Kilmister starb vier Tage nach seinem 70. Geburtstag in Los Angeles.

Was für Erinnerungen haben Sie an Berlin?

Ich hatte hier immer viel Spaß. Komischerweise vor allem, als die Mauer noch stand.

Wieso das?

Diese Inselmentalität, dann all die Aussteiger, die vor der Armee geflüchtet waren… Das war schon eine wilde Mischung.

Und nach dem Mauerfall?

Seitdem ist die Stadt bedeutend langweiliger geworden. Wohin man guckt: Baustellen. Es ist eine Schande. Statt die Stadt wie früher wieder aufzubauen, ziehen die da ein paar hässliche neue Gebäude hoch.

Sie klingen ja richtig konservativ. Wie Ihre Musik, die sich seit Jahrzehnten kaum verändert hat. Wie schafft man es, sich so lange treu zu bleiben?

Das ist einfach: Du hast am Anfang eine gute Idee, und dann bleibst Du dabei. Ich hatte seitdem eigentlich auch keine besseren Ideen mehr. Wir variieren die Songs natürlich. So haben wir jetzt mehr Keyboards als früher in den neuen Stücken.

Sie leben seit ein paar Jahren in den USA. Hat der Wegzug aus England Sie verändert?

Nein, ich bin immer noch der Gleiche.

Ihre Weltsicht hat sich nicht verändert?

Nein. Dort sind die meisten Leute genau solche Arschlöcher wie in England und wie überall sonst auf der Welt. Und es gibt wie überall auch eine kleine Gruppe von guten Leuten. Aber man sieht ja immer die Arschlöcher zuerst, weil die am lautesten sind.

Klingt so, als ob Sie sich richtig wohlfühlen…

Ich kann nicht klagen. Es gibt alles zum halben Preis, die Sonne brennt den ganzen Tag. Ist doch klasse.

Na schön. Vielen Dank für das Gespräch.

Moment. Kommen Sie zu unserer Show?

Klar.

Stecken Sie sich die Finger in die Ohren!

Das Gespräch führte Lars von Törne

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar