Müll in Berlin : Und jetzt alle: Ich! bin! zuständig!

Mein Hund hat auf den Gehweg gekackt? Ich bin zuständig! Von meiner Silvesterparty ist ein Haufen Müll übrig? Ich bin zuständig! Das muss das Mantra der Berliner werden. Anders kriegen sie die Verlotterung der Stadt nicht in den Griff.

von
Los, wegmachen: So lange sich die Berliner immer nur auf die öffentlichen Einrichtungen verlassen, wird die Stadt weiter verkommen.
Los, wegmachen: So lange sich die Berliner immer nur auf die öffentlichen Einrichtungen verlassen, wird die Stadt weiter...Foto: dpa

Der Moment ist günstig, denn es ist die Zeit der guten Vorsätze. Deswegen hier eine These und, am Ende, ein Vorschlag. Zuerst die These: Vorschriften gibt es in Berlin genug, aber kaum einer hält sich dran, meist ohne Folgen. Der Staat macht sich lächerlich, wenn er ständig Regeln produziert, die er nicht durchsetzen kann. Und dass er es nicht kann, daran hat auch die Schaffung der Ordnungsämter anno 2004 nichts geändert.

Im Gegenteil: Der Ärger ist nun umso größer. Es gibt nämlich zwei Klassen von Ordnungsamtsmitarbeitern: Die einen sind nur für Falschparker zuständig, die anderen für den ganzen Rest. Das führt dazu, dass anwesende Ordnungsamtler ständig unzuständig sind. Der Knöllchenschreiber drückt also seelenruhig auf seinem Gerät herum und schreitet nicht ein, wenn Spaziergängers Hasso einen Riesenhaufen absetzt. Das steigert den Verdruss der Bürger enorm. Wenn schon das Ordnungsamt sich nicht verantwortlich fühlt, warum sollten wir es dann tun?

Anpacken für Berlin: Leserfotos von der "Sauberen Sache" 2012
Auf die Besen, fertig, los! Tagesspiegel-Leser Michael Grimm schickte uns dieses Foto vom Aktionstag "Saubere Sache" in Tegel. Bürgerinnen und Bürger in ganz Berlin  haben am Samstag ihren Einsatz für eine saubere Stadt gezeigt.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 167Foto: Michael Grimm
19.09.2012 08:56Auf die Besen, fertig, los! Tagesspiegel-Leser Michael Grimm schickte uns dieses Foto vom Aktionstag "Saubere Sache" in Tegel....

Hier ist doch angeblich Preußen. Müsste es nicht ein Hort der Zucht und Ordnung sein, der Sauberkeit und Selbstbeherrschung? Das sind doch die viel zitierten preußischen Tugenden. Doch ach – angeblich haben schon die preußischen Könige über die Disziplinlosigkeit der Berliner geklagt. Der heutige Berliner glaubt, fürs Aufräumen sei die BSR da („we kehr for you“). Wenn sie es nicht schafft, muss mehr Personal her.

Kaum einer macht sich klar, dass der Staat nur das Geld hat, das die Bürger ihm geben. Mehr noch: dass wir Bürger eigentlich der Staat sind. Personal kostet. Die Forderung danach ist teuer und billig zugleich: „Mehr Personal für Polizei und Ordnungsämter“ – die Politiker, die das sagen, wissen genau, dass es nicht machbar ist. Noch unrealistischer: „Null Toleranz auch bei Bagatelldelikten.“

Seien wir ehrlich: Selbst wenn hinter jedem Busch ein Ordnungsamtler säße, wäre das Problem nicht gelöst. Entweder hätte er gerade Schichtwechsel, wenn der Hundehaufen landet und Herrchen einfach weitergeht. Oder er wäre nur für den ruhenden Verkehr zuständig. Oder es wäre zur Unzeit.

Denn eine weitere Kuriosität in Berlin ist, dass nach Dienstschluss der Ordnungsämter die Polizei für Hundehaufen, Müll und wilde Griller zuständig ist. Die hat aber Wichtigeres zu tun – und kann sich deshalb prima entziehen. Schließlich ist ihre Zuständigkeit nur subsidiär. In anderen Städten gibt es für so was eine zentrale Behörde, die sich zu keinem Zeitpunkt rausreden kann.

Berlins Kampf gegen rücksichtslose Hundehalter
In einer Grunewalder Villengegend appelliert dieses Banner an das Gewissen von Hundehaltern.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 61Foto: Patricia Kettler
07.04.2016 09:03In einer Grunewalder Villengegend appelliert dieses Banner an das Gewissen von Hundehaltern.

99 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben