• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Müll in Berlin : Und jetzt alle: Ich! bin! zuständig!

05.01.2013 11:01 Uhrvon
Los, wegmachen: So lange sich die Berliner immer nur auf die öffentlichen Einrichtungen verlassen, wird die Stadt weiter verkommen.Bild vergrößern
Los, wegmachen: So lange sich die Berliner immer nur auf die öffentlichen Einrichtungen verlassen, wird die Stadt weiter verkommen. - Foto: dpa

Mein Hund hat auf den Gehweg gekackt? Ich bin zuständig! Von meiner Silvesterparty ist ein Haufen Müll übrig? Ich bin zuständig! Das muss das Mantra der Berliner werden. Anders kriegen sie die Verlotterung der Stadt nicht in den Griff.

Der Moment ist günstig, denn es ist die Zeit der guten Vorsätze. Deswegen hier eine These und, am Ende, ein Vorschlag. Zuerst die These: Vorschriften gibt es in Berlin genug, aber kaum einer hält sich dran, meist ohne Folgen. Der Staat macht sich lächerlich, wenn er ständig Regeln produziert, die er nicht durchsetzen kann. Und dass er es nicht kann, daran hat auch die Schaffung der Ordnungsämter anno 2004 nichts geändert.

Im Gegenteil: Der Ärger ist nun umso größer.

Es gibt nämlich zwei Klassen von Ordnungsamtsmitarbeitern: Die einen sind nur für Falschparker zuständig, die anderen für den ganzen Rest. Das führt dazu, dass anwesende Ordnungsamtler ständig unzuständig sind. Der Knöllchenschreiber drückt also seelenruhig auf seinem Gerät herum und schreitet nicht ein, wenn Spaziergängers Hasso einen Riesenhaufen absetzt. Das steigert den Verdruss der Bürger enorm. Wenn schon das Ordnungsamt sich nicht verantwortlich fühlt, warum sollten wir es dann tun?

Hier ist doch angeblich Preußen. Müsste es nicht ein Hort der Zucht und Ordnung sein, der Sauberkeit und Selbstbeherrschung? Das sind doch die viel zitierten preußischen Tugenden. Doch ach – angeblich haben schon die preußischen Könige über die Disziplinlosigkeit der Berliner geklagt. Der heutige Berliner glaubt, fürs Aufräumen sei die BSR da („we kehr for you“). Wenn sie es nicht schafft, muss mehr Personal her.

Kaum einer macht sich klar, dass der Staat nur das Geld hat, das die Bürger ihm geben. Mehr noch: dass wir Bürger eigentlich der Staat sind. Personal kostet. Die Forderung danach ist teuer und billig zugleich: „Mehr Personal für Polizei und Ordnungsämter“ – die Politiker, die das sagen, wissen genau, dass es nicht machbar ist. Noch unrealistischer: „Null Toleranz auch bei Bagatelldelikten.“

Seien wir ehrlich: Selbst wenn hinter jedem Busch ein Ordnungsamtler säße, wäre das Problem nicht gelöst. Entweder hätte er gerade Schichtwechsel, wenn der Hundehaufen landet und Herrchen einfach weitergeht. Oder er wäre nur für den ruhenden Verkehr zuständig. Oder es wäre zur Unzeit.

Denn eine weitere Kuriosität in Berlin ist, dass nach Dienstschluss der Ordnungsämter die Polizei für Hundehaufen, Müll und wilde Griller zuständig ist. Die hat aber Wichtigeres zu tun – und kann sich deshalb prima entziehen. Schließlich ist ihre Zuständigkeit nur subsidiär. In anderen Städten gibt es für so was eine zentrale Behörde, die sich zu keinem Zeitpunkt rausreden kann.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Braucht Berlin ein Einheitsdenkmal ?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...