Museumserweiterung : Brückenschläge zu Berggruen

18.07.2007 07:19 UhrVon Nicola Kuhn

Zwischen dem Charlottenburger Museum und dem Kommandantenhaus soll eine luftige Verbindung entstehen: Die Eröffnung könnte vielleicht schon im nächsten Jahr gefeiert werden.

155711_0_357b8a92Bild vergrößern
Der Kunstsammler Heinz Berggruen - Foto: ddp

Die Erweiterung des Berggruen-Museums nimmt konkrete Formen an. Einen Tag, nachdem die Familie des Berliner Kunstsammlers bekannt gegeben hatte, dass sie das rund fünfzig Gemälde umfassende väterliche Erbe der Heimatstadt Heinz Berggruens überlassen will (Tsp. vom 17. 7.), informierte gestern Kulturstaatssekretär André Schmitz, dass Berlin das bereits als Erweiterungsbau ins Auge gefasste Kommandantenhaus gleich neben dem Museum der Stiftung Preußischer Kulturbesitz kostenlos zur Verfügung stellen wolle. Schmitz nannte diese Geste „ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art“ aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Ganz offensichtlich schreiten auch die mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann begonnenen Verhandlungsgespräche um die Übernahme der Umbaukosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro voran. Nicolas Berggruen, der jüngste Sohn der Kunstsammlers und Vorsitzender des gerade gegründeten Museumsfördervereins, erhielt bereits positive Signale, nachdem die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ihrerseits die Übernahme der laufenden Kosten zugesichert hatte.

Schon geht es auch um konkrete Umbaumaßnahmen, um das Museum Berggruen mit dem bisher im Besitz des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf befindlichen Kommandantenhaus zusammenzuführen. So sollen der Stüler-Bau und das nur durch ein Tor voneinander getrennte ehemalige Regimentsquartier durch eine Brücke miteinander verbunden werden. Zugang zum Museum und Erweiterungsbau wird es für die Besucher künftig nur durch einen gemeinsamen Eingang geben. Gegenwärtig hat die Stiftung über zwei alternative Architekturentwürfe zu entscheiden: entweder in historischer Gestaltung im Sinne Stülers oder modern mittels einer stählernen Bühne.

Letzterer Entwurf würde die ebenfalls aktuelle Architektursprache des Verbindungsgangs zwischen dem auf der anderen Seite der Schloßstraße gelegenen östlichen Stülerbau und der Remise aufnehmen. Dort, wo einst das Ägyptische Museum vis-à-vis von der Sammlung Berggruen residierte, wird von April 2008 an die Sammlung Scharf-Gerstenberg mit ihren mehr als 200 surrealistischen Werken zu sehen sein. Das Museum Berggruen wird diesen Charlottenburger Museumsneuzugang im Frühjahr mit einer Giacometti-Ausstellung begrüßen, am liebsten schon im eigenen Erweiterungsbau. Sollten die Verhandlungsgespräche mit Neumann bald Ergebnisse zeitigen, wäre dies laut Generaldirektor Peter-Klaus Schuster sogar möglich, denn das Kommandantenhaus ist schnell für den Museumsbetrieb anzupassen. So müssen die jeweils vier Räume auf den beiden Ausstellungsgeschossen vornehmlich klimatisch hergerichtet werden, und ein passender Aufzug fehlt bisher. Nicola Kuhn

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.