Update

Nach BER-Absage : Bender geht mit Flughafen-Gesellschaft ins Gericht

Die Pannenserie am Hauptstadtflughafen ist um eine Episode länger: Bender ist offensichtlich stocksauer und gibt den Verantwortlichen einen Korb. Vertraulichkeiten seien gebrochen worden und einer der Beteiligten räumt nun Fehler ein.

von und
Wilhelm Bender. Foto: dpa
Wilhelm Bender.Foto: dpa

Der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, will nach Querelen um seinen Vertrag doch nicht Chefberater am neuen Hauptstadtflughafen werden. Er sehe „keine ausreichende Gewähr dafür, dass seine Tätigkeit für den BER erfolgreich sein kann“, teilte sein Büro in Frankfurt am Main am Montag mit. In der Erklärung ging der 68-Jährige hart ins Gericht mit den Flughafen-Gesellschaftern Berlin, Brandenburg und Bund: Vertraulichkeit sei mehrmals gebrochen, Verabredungen nicht eingehalten worden.

Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) räumte ein, im Umgang mit der Personalie nicht alles richtig gemacht zu haben. „Ein Mitglied des Aufsichtsrats hat sich nicht entsprechend informiert gefühlt“, sagte er am Montag in Schönefeld nach Sitzungen von zwei Aufsichtsrats-Ausschüssen. „Da greife ich mir auch an meine eigenen Nase.“ Der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nannte Benders Entscheidung bedauerlich. Auf die Frage, ob Berlin die Vorstellung des Ex-Fraport-Chefs in der vergangenen Woche blockiert habe, weil Brandenburg nun für mehr Nachtruhe am neuen Flughafen eintrete, antwortete Wowereit mit „Nein“. Er sei auch davon ausgegangen, dass der Präsidialausschuss des Aufsichtsrats dem Engagement Benders zustimmen würde.

Bomba sagte, erst fünf Minuten vor Beginn der Sitzung um 13.00 Uhr habe der Manager abgesagt. Er habe mit Bender einen sehr guten Vertrag ausgehandelt, der frühere Frankfurter Flughafenchef sei ihm weit entgegenkommen. Wenn jedoch in der Öffentlichkeit bekanntwerde, dass ein Mann mit Benders Erfahrung zu Konditionen eines Junior-Beraters einsteige, sei klar, dass eine Absage folge.

Die Vorstellung Benders in der vergangenen Woche war kurzfristig abgesagt worden, weil Berlin noch im Aufsichtsrat über Benders Vertrag reden wollte. Bender war in den vergangenen Wochen als Hoffnungsträger für das einstige Vorzeigeprojekt gehandelt worden. Geschäftsführer der Flughafengesellschaft wollte er zwar nicht werden, wohl aber als Berater zwei Tage pro Woche dem Technikchef Horst Amann zur Seite stehen.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Die Liste der Absagen ist inzwischen lang – und es dürfte nun immer schwieriger werden, einen Nachfolger für den geschassten Flughafenchef Rainer Schwarz zu finden, der im Januar abtreten musste. Mehrere Kandidaten, die im Gespräch waren oder sich vielleicht auch nur selbst ins Rampenlicht gebracht hatten, sagten bereits öffentlichkeitswirksam ab.
Auch Benders Name war früh genannt worden. Dabei gilt in der Branche das ungeschriebene Gesetz, dass ein Kandidat „verbrannt“ ist, sobald er öffentlich gehandelt wird. So wird manchmal ein Name ins Spiel gebracht, um einen Kandidaten um seine Chancen zu bringen.

Zuletzt wurde öffentlich darüber gestritten, ob sein vorgesehenes Honorar in Höhe von mehr als 4000 Euro pro Tag angemessen sei. Der Betrag entsprach durchaus den üblichen Sätzen der Branche; Spitzenhonorare für Berater gehen bis zu 8000 Euro oder gar 9000 Euro – oder sogar noch höher. Nach Tagesspiegel-Informationen hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft, vor allem nach einer Intervention des Brandenburger Finanzministers Helmuth Markov (Linke) Benders Honorar zunächst auf rund 2500 Euro täglich gedeckelt.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

208 Kommentare

Neuester Kommentar