Nach Fund von Rohrbomben am 1. Mai : Innensenator Henkel kritisiert Fehler der Polizei

Weiter Ärger um die Rohrbombenfunde am 1. Mai: Innensenator Frank Henkel klagt über fehlende Sensibilität und mangelnde Sorgfalt bei der Polizei.

von
Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) rügt mangelnde Sorgfalt der Polizei nach dem Rohrbombenfund
Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) rügt mangelnde Sorgfalt der Polizei nach dem RohrbombenfundFoto: dpa

Die Polizei ermittelt bei den am 1. Mai in Kreuzberg gefundenen Rohrbomben in alle Richtungen. „Wir sind nicht auf eine Richtung festgelegt“, sagte die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Sie widersprach damit der Einschätzung des Berliner Verfassungsschutzes. Die Leiterin der Behörde, Claudia Schmid, hatte am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss Rechtsextremisten als Täter ausgeschlossen. „Es gibt keinen erkennbaren rechtsextremistischen Hintergrund“, hatte sie gesagt. Dem Vernehmen nach ist diese Aussage im Präsidium auf Erstaunen gestoßen, dies sei vorschnell, hieß es. Auch Udo Wolf von der Linkspartei kritisierte Schmids Aussage angesichts der Fehleinschätzungen der deutschen Verfassungsschutzbehörden zu den Taten der rechtsterroristischen NSU.

Fotostrecke - So verlief der 1. Mai in Berlin:

Der 1. Mai 2012 in Berlin
Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution" vorzeitig beendet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 115Foto: dpa
02.05.2012 14:08Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution"...

Koppers berichtete im Abgeordnetenhaus detailliert über die zahlreichen Pannen nach dem Fund der drei Sprengsätze. Wie berichtet, hatten drei Beamte drei verdächtige Alurohre mit Lunte auf der Route der randaleträchtigen Autonomendemo am Abend des 1. Mai gefunden. Zwei dieser Beamten hätten, so berichtete Koppers, die Rohre etwa eineinhalb Stunden bei sich getragen, weil sie die Gefährlichkeit nicht erkannt hatten. Einer der Beamten hatte die Lunte nicht gesehen und gedacht, das Alurohr ist ein Schlagwerkzeug.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben