Update

Nach Kurzschluss an Oberleitung : Zugverkehr im Südosten unterbrochen

Nach einem Leitungsschaden ist der Zugverkehr zwischen Berlin und Cottbus massiv eingeschränkt. Und auch bei der Ringbahn in Berlin gab es einen Ausfall.

von und
Warten, warten, warten: Nach dem Zugausfall ist an der Station Brand lange kein Ersatzbus in Sicht.
Warten, warten, warten: Nach dem Zugausfall ist an der Station Brand lange kein Ersatzbus in Sicht.Foto: Sandra Dassler

Es passierte mitten im Feierabendverkehr zwischen Berlin und Cottbus: "Aufgrund von einer Störung an der Infrastruktur kommt es zu Beeinträchtigungen im Betriebsablauf", meldete die Eisenbahngesellschaft Odeg am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr. Die Folge: Zwischen Lübbenau (Spreewald) und der Station Brand / Tropical Islands fallen die Züge bis auf Weiteres komplett aus. "Es besteht Ersatzverkehr mit Bussen", meldete die Odeg - verbunden mit der Warnung: "Bitte beachten Sie, dass die Fahrzeiten des Ersatzverkehrs länger als die des Zuges sein können."

An der Station Brand sammelten sich bis zum Abend Hunderte Pendler, die von der Arbeit nach Hause wollten - und nun auf die Busse des Ersatzverkehrs warteten. Gegen 19.25 Uhr kam der erste Bus, konnte aber nur einen kleinen Teil der Wartenden mitnehmen. Wegen der großen Zahl der Betroffenen richteten sich viele auf eine lange Wartezeit ein. Weitere Durchsagen der Odeg gab es nicht, sodass die Wartenden nicht wussten, wie es weitergeht.

Musizierten spontan für die Wartenden: Mario Lindl (20) vom Bodensee und Daniel Köhlerschmidt (20) aus Hof.
Musizierten spontan für die Wartenden: Mario Lindl (20) vom Bodensee und Daniel Köhlerschmidt (20) aus Hof.Foto: Sandra Dassler

Zwei Studenten unterhielten die Wartenden mit einem spontanen Freiluftkonzert neben der völlig überfüllten Bushaltestelle: Mario Lindl (20) vom Bodensee und Daniel Köhlerschmidt (20) aus Hof packten ihre Gitarren aus und musizierten munter drauf los.

Als Ursache der Störung war in Durchsagen auf dem Bahnhof ein Oberleitungsbrand genannt worden. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn war ein Kran in eine Oberleitung geraten und hatte einen Kurzschluss ausgelöst. Gegen kurz vor 21 Uhr war der Schaden behoben und die ersten Züge fuhren wieder auf der Strecke.

Einen vorübergehenden Ausfall im Zugverkehr gab es am Dienstagnachmittag auch in Berlin. Nachdem ein Lastwagen gegen kurz vor 14 Uhr gegen eine Brücke in der Sonnenallee gefahren war, wurde der S-Bahnverkehr auf der Ringbahn vorübergehend eingestellt, um die Brücke auf Schäden zu untersuchen, wie ein S-Bahnsprecher mitteilte. Die Linien S 41 und S 42 zwischen Treptower Park und der Station Neukölln wurde für etwa 20 Minuten komplett ausgesetzt. Nachdem ein Ingenieur festgestellt hatte, dass der Schaden keinen Einfluss auf die Stabilität der Brücke hat, wurde die Strecke wieder für den S-Bahn-Verkehr freigegeben. Der Fahrplan war dadurch auch Stunden später noch nicht wieder im regulären Takt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben