Nach Terror in Istanbul : Brandenburger Tor in den Farben der Türkei

Als Zeichen der Solidarität mit den Opfern des Anschlags und deren Angehörigen strahlte  das Brandenburger Tor am Montagabend in den Farben der türkischen Flagge.

von
Das Brandenburger Tor ist am 2. Januar 2017 zum Gedenken an die Opfer des Anschlags in Istanbul in den Farben der türkischen Flagge angestrahlt. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Das Brandenburger Tor ist am 2. Januar 2017 zum Gedenken an die Opfer des Anschlags in Istanbul in den Farben der türkischen...Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Nach den Anschlägen auf den Club Reina in Istanbul leuchtete das Brandenburger Tor am Montagabend in den Farben der türkischen Flagge. "Das neue Jahr hat in unserer Partnerstadt Istanbul mit einer menschenverachtenden Terrortat begonnen", sagte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. "Diese Tat verdient ebenso wie der Anschlag kurz vor Weihnachten hier bei uns in Berlin nichts anderes als tiefe Abscheu. Wir trauern mit Istanbul und unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien." Der Regierende Bürgermeister hat nach Auskunft der Pressestelle seinem Istanbuler Amtskollegen Kadir Topbaş auch in einem Brief kondoliert und seine Betroffenheit zum Ausdruck gebracht.

Zwei Todesopfer stammen aus Deutschland

Bei dem Anschlag auf einen Istanbuler Nachtclub sind auch zwei aus Deutschland stammende Menschen getötet und drei weitere verletzt worden. Einer der beiden Toten habe die deutsche und türkische Staatsangehörigkeit, der andere nur die türkische, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Montag in Berlin. Beide lebten in Bayern. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord handelt es sich bei einem der Toten um einen 26 Jahre alten Deutsch-Türken, der im Kreis Landsberg am Lech wohnte.

Es ist bereits das zweite Mal, dass das Brandenburger Tor in den Farben der Türkei erstrahlt. Bereits nach den Anschlägen am Atatürk-Flughafen im vergangenen Juni leuchtete das Berliner Wahrzeichen aus Solidarität mit den Opfern rot-weiß.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

50 Kommentare

Neuester Kommentar