Nach Terrorattacke in Schweden : Brandenburger Tor wird nicht angestrahlt

Das Wahrzeichen im Herzen Berlins bleibt auch nach dem Anschlag in Stockholm dunkel. Es soll andere Formen der Anteilnahme geben.

Archivbild vom Brandenburger Tor in Berlin
Archivbild vom Brandenburger Tor in BerlinFoto: dpa

Nach dem Terroranschlag in Stockholm am Freitagnachmittag wird das Brandenburger Tor nicht wie bei anderen Terroranschlägen in den Farben des Landes angestrahlt. "Mitgefühl, Trauer und Bestürzung stehen für uns jetzt im Vordergrund", sagte Senatssprecherin Claudia Sünder dem Tagesspiegel.

Die Senatskanzlei stehe in Kontakt mit der schwedischen Botschaft, um diese Gefühle auszudrücken und nach geeigneten Formaten für die Anteilnahme zu suchen. Da auch Stockholm keine Partnerstadt Berlins sei, werde das Tor aber nicht angestrahlt.

Zu Beginn der Woche hatte es bereits Debatten um die Frage, ob und wann das Brandenburger Tor angestrahlt werden soll, gegeben, nachdem in St. Petersburg ein Anschlag verübt wurde. Auch da wurde das Wahrzeichen im Herzen Berlins nicht mit der russischen Flagge angestrahlt. Der Senat argumentierte, dass es sich bei St. Petersburg nicht um eine Partnerstadt Berlins handele. Allerdings haben einige Bezirke eine Partnerschaft mit Teilen St. Petersburgs. (ctr)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

72 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben