Nach Überfall auf Rabbiner : Friedenau setzt ein Zeichen

Wenige Meter von dem Ort entfernt, an dem ein Rabbiner brutal attackiert wurde, haben sich am Sonntag rund 1500 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung versammelt. Integrationssenatorin Kolat forderte Muslime auf, mehr gegen Antisemitismus zu tun.

von und
Die Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) und der Rabbiner Daniel Alter, der kürzlich brutal überfallen wurde.
Die Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) und der Rabbiner Daniel Alter, der kürzlich brutal überfallen wurde.Foto: dpa

„Shalom Alechem, Friede sei mit Euch, Salam Aleikum“, rief Rabbiner Daniel Alter in sein Mikrophon. Weiter kam er nicht: Minutenlanger, donnernder Applaus begrüßte den Geistlichen am Sonntag auf dem Grazer Platz in Schöneberg. Wenige Meter von der Beckerstraße entfernt, wo Alter und seine Tochter in der vergangenen Woche Opfer eines antisemitischen Überfalls mehrerer mutmaßlich arabischstämmiger Jugendlicher wurden, hatten sich auf Initiative der Evangelischen Philippus-Nathanel-Kirchengemeinde und der Friedenauer SPD rund 1500 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung versammelt. „Sie sind Teil einer wundervollen Welle der Unterstützung, die ich und meine Familie derzeit spüren“, rief Alter: „Ja, ich habe das Jochbein gebrochen bekommen, aber meinen Willen, mich für den interreligiösen Dialog und die Verständigung von Völkern und Nationen einzusetzen, haben diese Typen nicht gebrochen."

Die Menschen auf dem Platz klatschten. Der türkische Bäcker, die Ladenbesitzerin, Nachbarn aus dem Mietshaus des Rabbiners, Offiziere der Heilsarmee und katholische Ordensschwestern waren gekommen, um Daniel Alter zu unterstützen. Einige Kinder hielten ein Schild „Hauen ist doof“, andere Demonstranten trugen eine jüdische Kippa, um sich mit dem Geistlichen zu solidarisieren.

„Herr Alter, wir brauchen Sie“, sagte Integrationssenatorin Dilek Kolat. „Diese Stadt braucht sie, weil Berlin das jüdische Leben hat, und immer haben will – und dafür werden wir uns immer einsetzen.“ Der Überfall habe deutlich gezeigt, dass es unter Muslimen Antisemitismus gebe. „Und die islamischen Verbände in dieser Stadt fordere ich ganz konkret auf, das Thema aufzugreifen.“

Bildergalerie: Hunderte demonstrieren gegen Antisemitismus

Hunderte demonstrieren gegen Antisemitismus
Wieder aus dem Krankenhaus entlassen: Rabbi Daniel Alter trägt noch sichtbare Blessuren.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
02.09.2012 14:02Wieder aus dem Krankenhaus entlassen: Rabbi Daniel Alter trägt noch sichtbare Blessuren.

Viele haben das bereits getan. So habe sich die Islamische Föderation in Berlin, zu der viele arabische Vereine gehören, kurz nach der Tat ausdrücklich davon distanziert, sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Faical Salhi: „Wir haben auch eine E-Mail an die jüdische Gemeinde geschickt mit unserem tiefem Mitgefühl und der Frage, ob wir den Rabbiner besuchen dürfen.“

Auch in vielen Moscheen sei die Tat beim Freitagsgebet als verabscheuungswürdig verurteilt worden. „Noch wichtiger ist aber die Aufklärungs- und Bildungsarbeit mit den Jugendlichen, die oft aus sozial schwachen Familien kommen“, sagte Salhi dem Tagesspiegel: „Ob Moslems, Christen oder Juden – wir wollen hier weiter alle friedlich in Berlin leben. Offenbar müssen wir mehr dafür tun, dass das alle begreifen.“

37 Kommentare

Hinweis: Die Kommentarfunktion steht Ihnen von 7 Uhr bis 23 Uhr zur Verfügung. Die Moderation erfolgt bis 21 Uhr.
Neuester Kommentar