Nachrufe : Babette Herchenröder (Geb. 1946)

28.12.2012 00:00 UhrVon

"Wenn ich alt bin, will ich nicht denken, ich hätte was ausgelassen!"

Mehr als hundert Trauergäste sind gekommen, um sich von der furchtlosen Amazone zu verabschieden, die 1993 auf ihrer Schimmelstute „Pippi Winnetou“ die Parade zum „1. Internationalen Christopher Street Day“ in Kreuzberg anführte, eine alternative politische Gegenveranstaltung zum CSD-Umzug in Schöneberg. Wie in Gold getaucht, mit Schild und Doppelaxt, eine Brust freiliegend, militanten Feminismus und „queeres“ Denken gleichermaßen verkörpernd.

Die Herbstsonne scheint mild, eben haben Grauhaarige und solche mit Irokesenhaarschnitt, Bewegliche und Behinderte noch gemeinsam „House Of The Rising Sun“ gesungen, nun wiegen sich alle im Rhythmus einer Klezmer-Kapelle unter Konfettiregen am offenen Grab, lachen und weinen. Und immer wieder Rufe: „Gute Reise, Babette!“

Von dieser Reise wird sie leider keinen Bericht, keine Fotos, keine Vorträge mitbringen. Babette ist nun weiter weg als je zuvor.

Schon als Kleinkind ist sie wilder als andere. Hohe Bäume, große Tiere, kalte Bäche – was verboten oder gefährlich ist, reizt. Sie wächst mit Mutter und Oma in einem sächsischen Dorf auf. Ihr Vater verschwand 1946 in einem sowjetischen Gefangenenlager. Ob seine Kriegstätigkeit bei einer deutschen Propagandakompanie damit in Zusammenhang steht, weiß niemand. Als Babette den verhärmten, fremden Mann erstmals sieht, ist sie fünf. Die Eltern verlassen den Osten sofort, sie bleibt bei der Oma. Als sie zehn ist, holt ihre Mutter sie auf abenteuerlichen Wegen in den Westen.

Der Vater macht als Feuilletonist und Autor eine steile Karriere. Aus seinem Schatten zu treten, bleibt ihr lebenslang Ansporn. Nach dem Abitur das Lehramtsstudium in Hamburg und Flensburg, die erste Stelle an einer Problemschule in West-Berlin – eine Ernüchterung. Das verkrustete Kollegium, das schon das Duzen mit der Klasse als Affront empfindet, die realitätsferne Leblosigkeit des Lehrstoffs. Sie will das alles anders machen und rennt gegen Wände. Und kündigt die Stelle: ein Befreiungsschlag.

Ab jetzt heißt ihr Lebensmotto „Wenn ich einmal alt bin, will ich nicht im Lehnstuhl sitzen und denken, ich hätte was ausgelassen!“ Sie reist allein auf die Shetland-Inseln, kaum Menschen, kein Komfort, hartes Klima. Sie arbeitet in einer Fischfabrik, im Straßenbau und als Totengräberin, lernt Schaffelle gerben, schreibt und fotografiert. Dann die weiße Schimmelstute auf einer Wiese im Sonnenuntergang, Liebe auf den ersten Blick, aber „Winnetou“ ist ein Ackergaul, kein Reitpferd. So was kann Babette nicht beeindrucken. Nach einer strapaziösen Reise zu Pferd, monatelang durch Schottland und England, die Ankunft per Fähre in Hamburg, im Gepäck nur Hafer- und Strohsack. Hinter beiden liegen Entbehrungen, Erfahrungen und Glücksmomente, Straßengräben, Scheunen, Schlösser als Übernachtungsorte. Der Ritt durch Hamburg wird zum Medienereignis.

Als Babette ihre Eltern erreicht, ist die Stimmung gedämpft, erst recht, als das Pferd den Vorgarten verwüstet. Per Transporter mit „Winnetou“ geht es nach West-Berlin, und Babette wird zu einer wichtigen Aktivistin der Frauen-, Lesben- und Politszene. Vom besetzten Frauentreffpunkt „Kaffee Winterfeldt“ bis zum Solidaritätseinsatz in Nicaragua – sie ist überall dabei.

Das fordert viel Kraft und bringt auch Enttäuschungen mit sich. Sie entdeckt den Buddhismus für sich, der bringt etwas Gelassenheit und Erdung in ein Leben, das sie so beschreibt: „Bin wie ein Derwisch. Jage mit dem Wirbelwind um mich selbst herum.“ Bei einer großen Stiftung beginnt sie mit Behinderten zu arbeiten, gilt bei der Leitung als chaotisch, aber kreativ. Ihre Klientel liebt sie, mit ihr gibt es die schönsten Ausflüge in die Natur. Sie sammeln Wurzeln, Rinden und Steine, bemalen sie und heben sie auf, ganze Keller voll.

Und Babette fährt weiter durch die Welt, Grönland, Papua-Neuguinea, Island. In Benin tanzt sie mit ihrer Mutter bei einer Voodoo-Priesterin. In Palästina unterstützt sie den gewaltfreien Widerstand, begleitet Medikamenten- und Lebensmitteltransporte, ihr Körper als Schutzschild. Was sie sieht, filmt sie, erschütternde Dokumente, die sie in Deutschland vor Friedensinitiativen zeigt.

Ihre Erkrankung lässt sie sich nicht anmerken, sie steckt bis zum letzten Moment voller Pläne, mischt mit bei „Safia e.V – Lesben gestalten ihr Alter“ und im brandenburgischen Künstlerinnenort „Atelierhof Werenzhain“. Mit ihrer Mutter, bereitet sie eine Fotoausstellung vor. Und schließlich plant sie noch ihre eigene Trauerfeier, ein buntes Abschiedsfest. Erik Steffen

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.