Nachwuchs in Berlin gesucht : Viele Polizei-Bewerber sind dumm, lahm und faul

Bis 2022 scheiden 6200 Beamte aus Altersgründen in Berlin aus. Junge Leute zu finden, ist aber gar nicht so einfach. Das größte Problem ist die schlechte Qualifikation der Bewerber.

von
Im Alter darf man ruhig zwei, drei Kilo zulegen. Aber wer noch nicht mal den Einstiegstest in jungen Jahren schafft, ist bei der Polizei fehl am Platz.
Im Alter darf man ruhig zwei, drei Kilo zulegen. Aber wer noch nicht mal den Einstiegstest in jungen Jahren schafft, ist bei der...Foto: Imago

Das größte Problem der Berliner Polizei sind nicht die Kriminellen, sondern die eigenen Leute. Bis 2022 scheiden 6200 Beamte aus  Altersgründen aus dem Dienst. Diese Stellen zu besetzen und junge Leute auszubilden, sei eine „große Herausforderung“, sagte Staatssekretär Bernd Krömer (CDU) nun im Innenausschuss. Die Landespolizeischule ist damit überfordert. Die Zahl der Schulstunden werde zwischen 2013 und 2019 um 62 Prozent steigen, um den Nachwuchs auszubilden. Als Sofortmaßnahme müssen 147 Lehrer eingestellt werden, ein weiteres Lehrgebäude und zusätzliche Sportmöglichkeiten geschaffen werden. Allein das Gebäude wird mit 10 Millionen Euro veranschlagt, Geld dafür ist noch nicht im Haushalt eingestellt.

Der Job bei der Polizei in Berlin ist finanziell unattraktiv

Nach derzeitiger Kalkulation müssen zum Beispiel 2016 genau 984 Anfänger eingestellt werden, dafür sind 14 800 Bewerbungen erforderlich, sagte der Leiter der Polizeischule, Harald Wunderlich. Und das wird schwer, denn die Berliner Polizei ist finanziell unattraktiv, die Bundespolizei zahlt zehn Prozent mehr. Um ausreichend viele Bewerber zu animieren, müsse „finanziell was getan werden“, sagte Polizeipräsident Klaus Kandt.

Größtes Problem sei aber die schlechte Qualifikation der Bewerber, sagte Wunderlich. Selbst Abiturienten fallen massenhaft durch den Deutschtest. Jeweils 20 bis 30 Prozent der Bewerber scheitern beim Deutsch- und beim Sporttest, weitere 20 bis 25 Prozent an der ärztlichen Untersuchung. Die Polizei kritisiert bei den Schulabgängern zudem eine „steigend schlechtere Allgemeinbildung“, eine „sinkende Leistungsbereitschaft“ und ein Desinteresse an Teamarbeit. Um die Löcher durch die Pensionierungen schließen zu können, sei eine breite Werbe- und Imagekampagne erforderlich. Intensiv wolle man sich um Bewerber mit Migrationshintergrund bemühen, kündigte Kandt an. Mittlerweile betrage die Quote 20 Prozent. Die Einstellungsvoraussetzungen weiter zu vereinfachen, um die Durchfallquote zu senken, sei nicht sinnvoll, sagte Wunderlich.

Autor

155 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben