Nahverkehr in Berlin : Berliner pendeln am längsten zur Arbeit

62 Minuten brauchen Berliner im Schnitt zu ihrem Arbeitsplatz, länger als Hamburger und Münchner. Dafür haben sie den kürzesten Weg zur Haltestelle.

von
78 Prozent der Berliner wechseln auf dem Weg zur Arbeit mindestens ein Mal das Verkehsmittel.
78 Prozent der Berliner wechseln auf dem Weg zur Arbeit mindestens ein Mal das Verkehsmittel.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Auch wenn die S-Bahn – wie jetzt wieder – häufiger ausfällt oder die Züge sich verspäten und auch auf die Bahnen und Busse der BVG sowie die Züge im Regionalverkehr nicht immer Verlass ist, zeigen Statistiken, dass Berliner nicht allzu lang an Haltestellen warten müssen. Die Mobilitäts-App Moovit hat jetzt nach eigenen Angaben ermittelt, dass die Wartezeit in Berlin im Schnitt zehn Minuten beträgt – wie auch in München. Hamburger stehen eine Minute länger an der Haltestelle. Dafür ist die Pendelzeit mit durchschnittlich 62 Minuten in Berlin am längsten; in Hamburg sind es 58 Minuten, in München 56 Minuten.

Vielleicht liegt es daran, dass Berliner am häufigsten umsteigen müssen: 78 Prozent der Fahrgäste wechseln mindestens ein Mal das Verkehrsmittel, in Hamburg sind es 72 Prozent, in München 66 Prozent. Dafür haben die Berliner die kürzesten Wege zur Haltestelle: Nur elf Prozent müssen mehr als einen Kilometer laufen. In München erwischt es 21 Prozent der Fahrgäste.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Pendlern fehlen Parkplätze am Berliner Stadtrand - Die Zahl der Pendler wächst stetig, die Menge der Stellplätze an den Stadtrand-Bahnhöfen aber nicht. Das führt zu Problemen - die Berlin und Brandenburg wohl gemeinsam beheben müssen. Die Statistik, die Leserdebatte.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Immer mehr Berliner suchen Immobilien am Rande der Hauptstadt. Im Grünen zu wohnen, hat seine Vorteile. Nur bei der Infrastruktur muss noch einiges passieren.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

26 Kommentare

Neuester Kommentar