Nahverkehr in Berlin : U-Bahnen fahren auf wichtigen Linien bald öfter

Die BVG lässt U-Bahnen morgens und nachts häufiger fahren. Die S-Bahn ändert im neuen Fahrplan nichts. Und im Regionalverkehr werden Linien länger. Ein Überblick.

von
Der dichtere Takt gilt allerdings nicht für alle U-Bahnen. So wird der Takt auf der U3 zwischen Nollendorfplatz und Krumme Lanke erhalten.
Der dichtere Takt gilt allerdings nicht für alle U-Bahnen. So wird der Takt auf der U3 zwischen Nollendorfplatz und Krumme Lanke...Foto: dpa/ Tim Brakemeier

Die BVG hat ein Vorweihnachtsgeschenk für ihre U-Bahn-Fahrgäste: Auf den wichtigsten Linien ihres Netzes kommen nach Angaben von Unternehmenssprecherin Petra Reetz mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember die Züge werktags mindestens alle zehn Minuten. Bisher gibt es in den ganz frühen Morgenstunden und bei den letzten Fahrten in der Nacht in der Regel 15- oder 20-Minuten-Lücken. Gelegentlich bleibt es zwischen der ersten und zweiten Fahrt bei diesem Abstand – etwa auf der U 3 zwischen Nollendorfplatz und Krumme Lanke.

Bei der S-Bahn sind keine gravierenden Änderungen vorgesehen. Auch auf dem Ring bleibt es außerhalb der Hauptverkehrszeiten beim Zehn-Minuten-Takt. Die rot-rot-grüne Koalition hat in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, tagsüber durchgehend alle fünf Minuten Züge fahren zu lassen, sobald es genügend Fahrzeuge gibt. Das dauert allerdings mindestens bis zum Jahr 2021. Jetzt könne man den Fünf-Minuten-Takt höchstens eine Stunde länger anbieten, falls der Senat diese Leistung bezahlt, sagte S-Bahnchef Peter Buchner.

Linienverlängerungen im Regionalverkehr bleiben erhalten

Im Regionalverkehr ist es gut für die Fahrgäste, dass sich im Fahrplan – bis auf die Inbetriebnahme eines zweiten Bahnsteigs in Griebnitzsee (siehe Kasten) – auch nur wenig ändert. Damit bleibt es bei den vor einem Jahr probeweise eingeführten Linienverlängerungen bei der RB 10 (Nauen–Südkreuz) und der RB 13 (Wustermark–Jungfernheide). Und auch die RB 20 fährt werktags weiter stündlich zwischen Potsdam-Hauptbahnhof und Hennigsdorf. Durch den Stundentakt hat sich nach Angaben von Renado Kropp, dem regionalen Marketingleiter, die Zahl der Fahrgäste erhöht.

Von hübsch bis hässlich: Berlins U-Bahnhöfe
U-Bahnhof Lindauer Allee - Foto: Alexander RentschWeitere Bilder anzeigen
1 von 82Alexander Rentsch
30.03.2017 08:35U-Bahnhof Lindauer Allee - Foto: Alexander Rentsch

Der vorherige Zwei-Stunden-Takt sei für ein Ballungsgebiet nicht geeignet gewesen. Durch kleine Änderungen bei der Abfahrtzeit gibt es auf der RB 10 und RB 14 wieder annähernd einen 30-Minuten-Abstand bei den Fahrten. Bisher beträgt die Lücke abwechselnd 20 oder 40 Minuten.

Gravierende Änderungen gibt es durch Bauarbeiten – unter anderem auf der RE 1 zwischen Köpenick und Erkner und der RE 3 am Karower Kreuz sowie der RB 22, die vom 14. Mai bis 8. Oktober nicht nach Königs Wusterhausen fahren kann, weil der Abschnitt Golm–Saarmund gesperrt ist. Dadurch erhält Michendorf wieder einen Direktanschluss an den Flughafen Schönefeld, weil die Bahn die Linien RB 22 und RB 23 verknüpft – mit dem Laufweg Potsdam–Michendorf–Flughafen Schönefeld.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

38 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben