Nahverkehr in Berlin und Brandenburg : S-Bahn fährt höheren Gewinn ein

Die S-Bahn hat ihr Pünktlichkeitsziel noch nicht erreicht, nur 94,2 Prozent der Bahnen kommen pünktlich. Doch Zahl der Fahrgäste und Ticketverkäufe nehmen zu.

von
Immer mehr Fahrgäste transportiert die S-Bahn in und um Berlin.
Immer mehr Fahrgäste transportiert die S-Bahn in und um Berlin.Foto: Maurizio Gambarini dpa

Ihr Pünktlichkeitsziel hat die S-Bahn noch nicht erreicht – doch beim ausgewiesenen Gewinn macht sie weiter Fortschritte. Mit 72 Millionen Euro lag ihr Plus im vergangenen Jahr 5 Millionen Euro über dem Wert des Vorjahres, sagte S-Bahnchef Peter Buchner dem Tagesspiegel am Sonntag. Für den Betrieb erhielt die S-Bahn laut Verkehrsvertrag 265,3 Millionen Euro von den Ländern Berlin und Brandenburg; 8,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geld stammt aus den so genannten Regionalisierungsmitteln des Bundes, mit denen die Länder den Nahverkehr finanzieren.

Da auch die Zahl der Fahrgäste um 3,3 Prozent auf 431 Millionen Fahrten gestiegen ist und die Preise Anfang des Jahres erhöht worden waren, nahmen die Einnahmen aus dem Ticketverkauf um 5,6 Prozent auf 442,4 Millionen Euro zu.

Pünktlich, also mit Verspätungen von weniger als vier Minuten, waren nur 94,2 Prozent der Fahrten. Gefordert sind im Verkehrsvertrag 96 Prozent, hier gibt es deshalb Abzüge bei den Länder-Zuschüssen. Buchner kündigte eine neue „Pünktlichkeitsoffensive“ an, die in den nächsten Wochen im Detail vorgestellt werde.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

83 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben