Update

Neue Busse der BVG für Berlin : Weniger Platz - aber dafür USB-Anschlüsse

Der neue Test-Doppeldecker hat ein Glasdach im Oberdeck und USB-Anschlüsse – aber nur eine Treppe. Ein Display unten zeigt an, wie viele Plätze oben frei sind. Und da war auch noch was bei der U-Bahn.

von
Da sind sie, die neuen BVG-Busse. Die Farbe ist gleich geblieben, ansonsten hat sich vieles verändert - vor allem ist der Doppeldecker kürzer geworden.
Da sind sie, die neuen BVG-Busse. Die Farbe ist gleich geblieben, ansonsten hat sich vieles verändert - vor allem ist der...Foto: Britta Pedersen/dpa

Was für ein Tag: Die BVG stellte am Freitag offiziell zwei neue Bus-Typen vor, einer der beiden ein Doppeldecker, und fast zeitgleich setzte sie klammheimlich die ersten beiden Wagen ihrer neuen U-Bahn aufs Gleis. Die Serie der neuen Eindecker-Busse ist fest bestellt. Ob auch der neue Doppeldecker und die neue U-Bahn in Serie kommen, müssen jetzt die Tests – und die Reaktionen der Fahrgäste – zeigen.

„Was sind die schön“, schwärmte BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta auf dem Betriebshof an der Indira-Gandhi-Straße in Hohenschönhausen, als sie die Neuen betrachtete. Beim Doppeldecker erreicht die BVG jetzt sogar Weltformat. Busse dieses Typs fahren nämlich bereits unter anderem in London und Singapur. Die bisher angeschafften Busse waren dagegen stets Spezialbauten für die BVG – und damit entsprechend teuer.

Es sei nicht einfach, die bisher 13,7 Meter langen Busse durch den Großstadtverkehr zu steuern, sagte Nikutta. Außerdem verbrauchen die schweren Typen viel Kraftstoff. Der Neue ist nun nur 10,94 Meter lang und kommt wieder mit zwei statt drei Achsen aus. Die Folge: In den Bus passen weniger Fahrgäste und zum Oberdeck gibt es nur noch eine Treppe, die, anders als bisher, gerade ist und in Fahrtrichtung begangen wird.

Glasdach über den Sitzen

Damit man weiß, ob es oben Platz gibt, zeigt ein Display gleich am Vordereingang die Zahl der freien Sitze an. Der Sensor befindet sich an der Treppe und zählt die Fahrgäste. Technisch möglich sei auch, Sensoren an jedem Sitz anzubringen und auf dem Display die exakte Lage der unbesetzten und besetzten Plätze anzuzeigen, sagt der Bushersteller Scania.

Der neue BVG-Doppeldecker rollt durch Berlin
Dürfen wir vorstellen: Das sind die Neuzugänge bei der BVG, vorgestellt wurden sie im Januar 2015.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
27.03.2015 09:44Dürfen wir vorstellen: Das sind die Neuzugänge bei der BVG, vorgestellt wurden sie im Januar 2015.

Neu ist ein Glasdach über den ersten beiden Sitzreihen im Oberdeck, das auch den Blick gen Himmel ermöglicht. Und außen gibt es vor dem oberen Frontfenster Astabweiser, die wie Griffe aussehen. Oben gibt es zudem USB-Anschlüsse zum Aufladen von Smartphones und Tablets. Eine neu konstruierte Klimaanlage soll die Fahrt angenehmer machen.

Rund 400 000 Euro habe der Versuchsbus gekostet, der vorwiegend in Spandau fahren solle, sagte Bus-Chef Martin Koller. Sollte die BVG eine Serie bestellen, wird’s aber billiger. Im Sommer will die BVG zudem einen weiteren Doppeldecker testen, der dann etwas länger ist und auch wieder zwei Treppen hat. Hersteller ist das Unternehmen van der Leegte (VDL), das sich auf Leichtbaubusse spezialisiert hat. Auch der Doppeldecker soll ein Leichtgewicht werden.

Die BVG will bis zu 60,8 Millionen Euro investieren

Volle Aussicht: Oben hat man in dem neuen Doppeldecker-Bus einen Rundumblick - sogar das Dach ist teilweise verglast.
Volle Aussicht: Oben hat man in dem neuen Doppeldecker-Bus einen Rundumblick - sogar das Dach ist teilweise verglast.Foto: Britta Pedersen/dpa

Beim Eindecker setzt die BVG bereits auf die VDL-Technik. Die erste Serie mit 40 Fahrzeugen wird ab Februar ausgeliefert, insgesamt hat die BVG die Option auf 236 Fahrzeuge. Bis zu 60,8 Millionen Euro will sie insgesamt investieren. Durch geringere Betriebskosten soll sich der Kauf schneller amortisieren. Die Busse sind 20 Prozent leichter als herkömmliche und verbrauchen, wie ein zweijähriger Test bewiesen habe, auch 20 Prozent weniger Diesel, sagte Nikutta. Wie bereits die neue Gelenkbus-Generation von Scania haben auch die neuen Eindecker an der Vordertür eine Fußbodenheizung, die bei Nässe die Rutschgefahr beim Einsteigen verringern soll. Nachts erleichtert eine Bordsteinbeleuchtung das Ein- und Aussteigen, ein optisches Signal zeigt das Schließen der Türen an.

Berlin, deine BVG - jetzt auch mit neuer U-Bahn
Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke zu sagen, oder?Weitere Bilder anzeigen
1 von 110Foto: Imago
20.02.2015 11:17Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke...

Auch die Sicherheit hat sich verbessert: Eine Rechtsabbiegekamera überbrückt für den Fahrer den toten Winkel, und bei Gefahr können Bilder der im Bus installierten Kameras direkt in die Leitstelle übertragen werden.

Bei der U-Bahn war es genau um 12.58 Uhr so weit – der erste von Stadler gebaute und per Tieflader gelieferte Wagen der neuen Generation, IK genannt, stand auf dem Betriebsgelände in Grunewald auf einem BVG-Gleis. Der nächste folgte kurz darauf. Am Montag werden zwei weitere geliefert, und am Dienstag will die BVG den Vier-Wagen-Zug dann vorstellen – wieder ganz offiziell.

Neuigkeiten zum Bus: Wann wird er wo eingesetzt? Und wie ist das nun mit der Treppe? Lesen Sie mehr unter diesem Link von BVG-Kenner Klaus Kurpjuweit.

Lesen Sie hier das ausführliche Tagesspiegel-Interview mit BVG-Chefin Sigrid Nikutta zum Jahreswechsel: "Wir können die Zukunft der Mobilität planen"

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

49 Kommentare

Neuester Kommentar