NSA-Affäre : Berlin wird zum Mekka der Hacker

Im Zuge der NSA-Affäre trauen Netzaktivisten aus den USA und England ihren Regierungen nicht mehr. Viele von ihnen zieht es aus Sicherheitsgründen nach Berlin. Hier arbeiten Nerds aus aller Welt an einer globalen Gegenöffentlichkeit.

von
Teilnehmer des 28. Jahreskongresses des Chaos Computer Clubs im Berliner Congress Center (BCC) in Berlin an ihrem Laptops.
Teilnehmer des 28. Jahreskongresses des Chaos Computer Clubs im Berliner Congress Center (BCC) in Berlin an ihrem Laptops.Foto: dpa

Im Alltagsleben einer Großstadt ist die Realität nicht zu greifen, keine Gefahr zu spüren. Für großes Drama begibt man sich lieber ins Kino oder spielt es auf dem Computer nach. In der U-Bahn in Richtung Turmstraße ploppt auf dem Monitor eine Meldung auf, die manche im Wagon lesen und andere ignorieren. Die meisten starren ohnehin auf ihre Handys: „Washington Post: Amerikanischer Geheimdienst sammelt täglich fünf Milliarden Datensätze über die Standorte von Mobiltelefonen auf der ganzen Welt.“ Kurz darauf steigen die Menschen am Bahnhof ungerührt aus dem Untergrund hinauf in den Nieselregen der Großstadt.

Wie sollte es auch anders sein? Vielleicht gehen sie nach Hause und spielen Computerspiele, während die unbekannten Cyber-Lords der Geheimdienste auch über Berlin ihr feines Spionagenetz gespannt haben. Was nicht spürbar ist, kann trotzdem existieren. Und das ist wohl auch der Grund, warum derzeit in Berlin Anwälte auf die Straßen gehen, um gegen die Vorratsdatenspeicherung zu demonstrieren, und Schriftsteller um Juli Zeh aus der Bundespressekonferenz die Welt aufrufen, gegen digitale Massenüberwachung aufzustehen. Irgendwas ist da doch, bewegt sich gerade, und in Berlin kommen einige zusammen, die sich in dieser Hinsicht und in Richtung Widerstand aufgemacht haben. Einige haben wir besucht.

Berlin ist zum Zentrum der Netzaktivisten geworden

Mit dem „Chaos Computer Club“ (CCC) hatte Berlin schon immer einen umtriebigen Haufen Netzaktivisten. Jetzt, nach den Enthüllungen von Wikileaks und dem Erscheinen des Whistleblowers Edward Snowden, ist die Stadt ein Fixpunkt der internationalen Szene geworden. Die „Washington Post“ hat ausführlich darüber berichtet („Leakers, privacy activists find new home in Berlin“). Sarah Harrison, die Snowdens Flucht über Hongkong nach Moskau organisierte, wird nicht die Letzte sein, die nun von Berlin aus operiert.

Einen Kilometer weiter nördlich vom U-Bahnhof Turmstraße, im eher düsteren Teil Moabits gelegen, sitzt ein Mann in einem kleinen Vereinsladen auf einem schäbigen braunen Sofa und ist wütend. Er sagt, dass er ein „Pionier“ sei, der der Bevölkerung die Augen öffnen wolle vor den Gefahren der Massenüberwachung. Hauke Laging, der Mann auf dem Sofa, gehört zu einer wachsenden Zahl von Leuten, die seit den Enthüllungen von Wikileaks, vor allem aber seit den Enthüllungen durch Snowden, noch mal zusätzlich motiviert worden sind, „etwas zu tun“, wie er sagt.

Berliner protestieren gegen Überwachung
Rund 1500 Menschen haben in Berlin gegen staatliche Überwachung demonstriert.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: rtr
27.07.2013 22:03Rund 1500 Menschen haben in Berlin gegen staatliche Überwachung demonstriert.

Seine Lösung lautet: Kryptografie für alle! „Das Einzige, was uns schützen kann.“ Kryptografie, das sollte man dazu sagen bei einem Thema, das die Menschen immer wieder durch Fachwissen und -vokabular in Eingeweihte und Außenseiter teilt, beschäftigt sich mit der Kodierung oder Verschlüsselung von Information in ein nicht lesbares Format, um sie sicher über öffentliche Transportwege, also das Internet, zu bringen.

Laging kann einfach nicht verstehen, warum die Kryptologen nicht längst zu einer anerkannten Avantgarde der Gesellschaft geworden sind. Kryptologie müsse eine Kulturtechnik werden, sagt er und rechnet vor, dass Deutschland zehn Millionen Nutzer braucht, die verschlüsselte Software verwenden, um grundlegend etwas zu verändern. Aber auch heute ist nur ein einziger Interessierter in sein Seminar zum Thema „Verschlüsselung“ in die Räume von „In-Berlin“ hier in Moabit gekommen.

Nerds, über die man früher gelacht hat

Immerhin gibt es in Berlin mittlerweile viele Hauke Lagings, sie haben nicht alle etwas mit Kryptologie zu tun, aber sie wollen helfen, um, wie sie sagen, ein „autonomes, selbst gestaltetes Internet“ zu bauen. Die meisten von ihnen sind noch immer jene Nerds, über die wir früher gelacht haben, Menschen, die Computern Befehle erteilen können und damit oft fernab einer gesellschaftlichen Debatte die digitale Welt verändern wollen.

Nerds sind meist kluge Rechner, geniale Informatiker, nur können sie sich mündlich selten verständlich mitteilen. Auch Laging nicht, der das, ruhig und immer im tiefen Brustton der Überzeugung redend, verständlicherweise anders sieht: Es gebe nur zwei richtig gute Kryptoerklärer in Berlin, sagt er, „ich bin die Nummer eins“. Laging glaubt, dass die Menschen ein Bewusstsein für ihre eigenen Daten entwickeln müssen. „Und wenn die das nicht checken ...“ Er spricht nicht weiter, aber man versteht es schon und kann es im Kopf ergänzen: ... dann sind die eben zu doof.

So denkt nicht nur Laging, viele in der Szene haben diese Haltung, viele tragen gegenüber Uneingeweihten, die zweimal nachfragen müssen, stets ein genervtes „Wie kann man nur so blöd sein?“ im Unterton. Richtig konstruktiv ist das nicht. Aber Menschen wie Laging sind nun mal die Einzigen, die in der Lage sind, uns das von der Kanzlerin so benannte „Neuland“ zu erklären.

Sie können die Zusammenhänge hinter dem begreifen, was uns als geschlossene Oberfläche entgegentritt. Sie kennen im wörtlichen Sinn: die Zusammenhänge. Und deshalb sind sie noch immer eine elitäre Minderheit. Sie lesen und schreiben Codes und Patches wie ihre Muttersprache, Algorithmen sind für sie keine Außerirdischen. Und sie meinen es gut. „Ich will Wissen vermitteln und über den eigenen Horizont hinaustragen.“ Sagt Laging.

Er macht das im Netz, schreibt Manifeste und Abhandlungen, die er mit vielen weiteren Informationen verlinkt. Der Systemadministrator hat sich das Kryptologenhandwerk selbst beigebracht, so, wie es die meisten Autodidakten in der Szene generell und aus Prinzip tun: skeptisch sein, nachforschen, lernen, besser machen und sein Wissen weitergeben – unter Hackern ist das Ehrensache.

Das Netz autonomer, sicherer und demokratischer machen

Sollte Berlin tatsächlich das Zentrum einer größeren Gegenbewegung zu staatlicher Überwachung und autoritären Tendenzen im Netz werden, wie es sich viele in der Szene wünschen, ist es in Moabit mit Laging und seinem einzigen Schüler noch ziemlich dünn besetzt. Jedoch: Die Zahl derer, die laut Umfragen glauben, dass ihre Daten unsicher seien, wächst stetig. Und große Unternehmen wie Microsoft oder Google fordern plötzlich den Rückzug der Geheimdienste aus ihren Servern und Datenströmen.

Aber lässt sich daraus schon eine Protestbewegung machen? Die allermeisten Menschen wollen einen schnellen Browser und schätzen Funktionalität, die Technik dahinter ist ihnen egal. Ein paar Kilometer entfernt von Laging, gleich um die Ecke des Regierungsviertels, muss man in der Marienstraße 11 lange auf den Summer drücken. Dann öffnet sich das Tor zur aktuellen Logistikzentrale der Gegenbewegung. Hier hat der „Chaos Computer Club“ (CCC), mittlerweile über 30 Jahre alt, seine Hauptbasis.

Der CCC, gegründet am 12. September 1981 in Hamburg, ein eingetragener Verein nach deutschem Recht, in den jeder eintreten kann, hat eine einschlägige Geschichte und versuchte immer schon durch das Aufstöbern von technischen Fehlern oder schlechten Strukturen Gefahren zu benennen. 1984, damals waren viele der Mitglieder noch Schüler, die sich lieber mit der Programmiersprache Pascal beschäftigten, als auf dem Pausenhof Fußball zu spielen, tauchte der CCC erstmals in der Tagesschau auf.

Lange Zeit wurden die Hacker nur von einem breiten Publikum wahrgenommen, wenn sie ein wirklich großes Ding drehten, wie etwa die erfolgreiche Verfassungsklage gegen Wahlcomputer. Dabei gibt es viele Beispiele, in denen sie zum Wohle der Gesellschaft gehandelt haben. Karlsruhe hat auch bei den Themen Vorratsdatenspeicherung, Hackerparagraf und Bundestrojaner die Expertise der Hacker eingeholt. Manche im CCC glauben, dass jetzt ihre Stunde geschlagen hat, dass Julian Assanges Enthüllungsplattform Wikileaks und Edward Snowden wie Katalysatoren für ihre Vision wirken, das Netz autonomer, sicherer und demokratischer zu machen.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben