Onur U. nun in Berlin : Hauptverdächtiger im Fall Jonny K. stellt sich

Im Fall des ermordeten Jonny K. stellt sich nun der sechste Tatverdächtige - Onur U. Nach der Tat war er in die Türkei geflohen. Im Mai soll nun der Prozess beginnen.

von
Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
28.10.2012 14:58Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.

Der mutmaßliche Haupttäter im Fall des am Alexanderplatz getöteten Jonny K. hat sich am Montag in Berlin gestellt. Der 19-jährige Onur U. landete gegen 14 Uhr mit einem Flugzeug aus der Türkei kommend in Tegel. Damit sind alle sechs Tatverdächtigen in Berlin. Sie sollen im Oktober 2012 aus nichtigem Anlass den 20-jährigen Jonny K. am Alexanderplatz zu Tode geprügelt haben – der Fall hatte wie kein anderer in den vergangenen Jahren die Öffentlichkeit empört. Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sagte: „Ich freue mich, dass sich nun auch der sechste Verdächtige für diese abscheuliche Tat vor einem deutschen Gericht verantworten muss.“

Onur U. hatte sich kurz nach der tödlichen Attacke in die Türkei abgesetzt. Vier Tatverdächtige waren im Oktober und November in Berlin festgenommen worden. Im März hatte sich mit Bilal K. der fünfte Tatverdächtige gestellt. Auch er hatte sich in die Türkei abgesetzt. Justizsenator Heilmann will alle Tatverdächtigen zusammen im Gerichtssaal sehen: „Ich hoffe, dass das Gericht das Verfahren gegen Onur U. mit dem bereits anhängigen Verfahren gegen die übrigen Tatverdächtigen verbinden kann.“ Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage gegen die anderen fünf Tatverdächtigen erhoben, nach bisherigem Stand soll der Prozess im Mai beginnen.

Die Rückkehr des von Ermittlern als „treibende Kraft“ eingeschätzten Boxers war von der Staatsanwaltschaft seit langem erwartet worden. Vor vier Wochen hatte der Behördenleiter Andreas Behm dem Tagesspiegel gesagt, dass es im Interesse von Onur U. sei, „nach Deutschland zurückzukommen“. Gefängnisse in der Türkei haben im Vergleich zu deutschen Haftanstalten einen wesentlich härteren Ruf. Erst vor wenigen Tagen hatte die türkische Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass nun wegen „vorsätzlichen Mordes“ und „vorsätzlicher Körperverletzung“ gegen Onur U. ermittelt werde. Zuvor hatten die dortigen Behörden monatelang geprüft, ob der 19-Jährige die türkische Staatsangehörigkeit hat.

Nach Angaben des Anwalts von Onur U. habe der Rückkehrtermin schon vor dieser Ankündigung festgestanden. Axel Weimann sagte, sein Mandant habe den Entschluss zur Rückkehr gefasst, in „der Hoffnung, nicht für etwas zur Verantwortung gezogen zu werden, das er nicht getan hat“. Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich erleichtert: „Die Geduld hat gesiegt – und die Beharrlichkeit.“ Henkel dankte Polizei und Justiz für die Ausdauer in diesem Fall. Die Festnahme des letzten Tatverdächtigen sei eine „wichtige Nachricht für die Familie des Getöteten, die nun hoffen kann, dass dieses entsetzliche Verbrechen angemessen bestraft wird“.

Die bisher gegen die Tatverdächtigen erhobene Anklage lautet maximal auf Körperverletzung mit Todesfolge, gegen zwei aus der Schlägergruppe nur auf gefährliche Körperverletzung. Eine Anklage wegen Mordes oder Totschlags war gegen keinen Angeklagten möglich, die Ermittlungen hatten keinen Tötungsvorsatz ergeben und auch die Obduktion des Opfers sprach gegen diese deutlich härtere Anklage.

Autor

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben