Berlin : Partner für Berlin zeigt den Hauptstädtern, was toll ist an ihrer Stadt

tob

Mit einer neuen Reihe der Plakatkampagne "Neues Berlin" will die Gesellschaft für Haupstadt-Marketing "Partner für Berlin" den Berlinern fünf Hauptstärken ihrer Stadt näher bringen. Dazu zählt Partner für Berlin ihre Nähe zu Osteuropa, das Kulturangebot, die Hauptstadtfunktion, den Wirtschaftsstandort und das touristische Angebot. Mit zehntausenden von Plakaten, Handzetteln, an Häusern befestigten Transparenten, Radiospots, sowie neuen Internet-Seiten soll dieses Bild ab Ostern vermittelt werden.

Die Aktion ist der dritte Teil der Kampagne "das neue Berlin". "Wir wollen, dass die Berlinerinnen und Berliner die fünf wichtigsten Stärken ihrer Stadt kennen, damit sie für sie eintreten und für sie werben können", sagte der Geschäftsführer von Partner für Berlin, Volker Hassemer, gestern bei der Vorstellung der Kampagne. Als Berliner sähe man oftmals "den Wald vor lauter Bäumen nicht", sagte Wirtschaftssenator Wolfgang Branoner (CDU). Die Außenwerbung für die Hauptstadt werde weiter intensiv betrieben, etwa mit Anzeigen in ausländischen Magazinen oder mit Messeauftritten, hieß es.

Auf dem Motiv "Ost-West-Metropole" ist beispielsweise das Brandenburger Tor zwischen dem Eifelturm und dem Kreml zu sehen, das Motiv "Hauptstadt" zeigt Schilder von Botschaften, Verbänden und Bundesbehörden, unter dem Label "Kreative Stadt" sieht man ein High-Tech-Unternehmen, eine Galeristin und eine Frau mit Virtual-Reality-Brille. Aufnahmen der "Blade Night", von türkischen Familien beim Grillen im Tiergarten und vom Strandbad Wannsee stehen für die "Lebenswerte Stadt". Dass die Loveparade auf den Plakaten diesmal nicht auftaucht, sei Zufall, hieß es von Partner für Berlin. Hassemer charakterisierte die Kampagne als informationsorientiert. Es sei nicht beabsichtigt, "flapsig" Aufmerksamkeit zu erreichen. Entworfen wurden die Motive von der Agentur Melle.Pufe. Die Kosten für Entwicklung und Material betragen etwa 80 000 Mark. Werbeflächen und Sendezeiten würden gesponsert. Die fünf Stärken hat Partner für Berlin nach eigenen Angaben in Diskussionen "mit einer Vielzahl von Entscheidungsträgern" herausgefiltert.

"Niemand weiß, wie die Stadt einmal aussehen wird", sagte Senator Branoner. Er lud die Berliner ein, an der Entwicklung mitzuwirken. Bei den Stärken handle es sich teilweise um Potenziale der Stadt, die noch ausbaufähig seien, beispielsweise Berlins Funktion als "Ost-West-Metropole". Branoner zufolge fühlt sich die Bevölkerung zu wenig über den Wandel in der Stadt informiert. Dies habe beispielsweise eine Radio-Umfrage zum Regierungsumzug gezeigt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar