Peter Lustig über John F. Kennedy : „Ich habe gar nicht zugehört“

Bei Kennedys Rede war er Tontechniker der Amerikaner. Zum Tod der Fernsehlegende Peter Lustig lesen Sie noch einmal ein Interview über Ost und West, den großen Tag - und eine große Liebe.

von und
"Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig vor dem Schöneberger Rathaus: "Ein harter Tag"
"Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig vor dem Schöneberger Rathaus: "Ein harter Tag"Foto: Röhlig

Herr Lustig, als John F. Kennedy seine Rede hielt, waren Sie der zweitwichtigste Mann für die Amerikaner in Deutschland. Wie kam das?

Ich war Tontechniker beim American Forces Network in Berlin. Ich habe Kennedys Rede aufgezeichnet und an den Sender gegeben. Aber ich habe Kennedy nicht gesagt, was er sagen soll (lacht).

Standen Sie mit ihrem Mikrofon direkt vor dem Präsidenten?

Nein, die ganzen Mikrofone waren vom Weißen Haus, die hatten Angst, dass jemand eine Bombe am Rednerpult platziert. Ich habe nur das Kabel bekommen, über das die Rede kam, da habe ich meine Technik reingestöpselt. Kennedy hatte ja mehrere Stationen in Berlin, an der Mauer, am Brandenburger Tor und so weiter, und ich musste zusehen, dass ich mit meinem Zeugs rechtzeitig hinterherkomme. Es war ein harter Tag für mich.

Wo waren Sie denn mit Ihrer Technik?

Ich hatte einen Platz auf einem von mehreren Gerüsten, die für die Presse aufgebaut worden waren. Ich war relativ nah dran. Näher bin ich ihm nie gekommen.

Wie war die Atmosphäre vorm Rathaus Schöneberg?

Der ganze Platz bebte. Unten standen 400.000 Menschen, die brüllten. Man konnte sich gar nicht gegen die Begeisterung wehren. Auf dem Gerüst war die Vibration spürbar und ich hatte auch ein bisschen Angst, dass das Gerüst umkippt.

Video
Peter Lustig und der "olle Kennedy"

Was viele nicht wissen: Ihre Ehefrau war damals auch dabei, sie stand direkt zu Ihren Füßen …

Der Satz gefällt mir! (lacht) Wir kannten uns damals noch nicht, sie war ja eine Jugendliche, 14 Jahre alt. Und ich 26. Als wir uns kennenlernten, kamen wir ziemlich schnell auf Kennedy zu sprechen. Wir schauten uns an und sagten: Wie, du warst auch da? Wir haben dann versucht zu rekonstruieren, wer wo stand. Und tatsächlich, meine Frau stand direkt unter dem Gerüst.

Wie fanden Sie Kennedy?

Ich war nicht so politisch, dass ich den jetzt geliebt hätte oder Aversionen gegen ihn entwickelt hätte. Der war halt der Präsident und der war okay.

Ahnten Sie an diesem Tag, welche Tragweite die Rede haben würde?

Ich habe ja gar nicht zugehört, der sagte da vorne was, der Gute, ich dachte, naja, wird schon richtig sein. Als Techniker musste ich gucken, dass ich das Zeug gut rüber zum Sender kriege. Ich konnte nicht über den Inhalt nachdenken.

Aber der Satz muss Sie doch auch ergriffen haben, oder?

Als der Satz kam, habe ich mich schon gefreut. So ganz taub ist man dann ja doch nicht. Das hat doch das Selbstbewusstsein der Berliner unheimlich gestärkt. Wir sind wer! Um das zu begreifen, musste erst der oberste Ami kommen und sagen: Ihr seid toll, Jungs, sogar ich bin ein Berliner.

Wie waren die amerikanischen Kollegen, waren das alles Soldaten?

Das waren tolle Jungs, vor allem die sogenannten Anouncer, also die Ansager. Die waren ganz locker, hatten nicht viel am Hut mit Vaterlandsverteidigung, sondern wollten in Berlin eine gute Zeit haben. Mit einigen hatte ich auch in der Freizeit Kontakt. Ich liebte die Amis natürlich auch, weil ich im PX einkaufen konnte, ich bekam den guten Whisky, Lucky Strike und die großen T-Bone-Steaks.

Die Rede in Berlin war Kennedys letzte vor großem Publikum, im November wurde er ermordet.

In Deutschland war es Abend, ich war damals im Sender. Stopp, keine Show mehr, hieß es. Das Programm wurde jäh unterbrochen, dann ein paar Minuten Stille, bis die Moderatorin sagte: Präsident Kennedy ist tot. Ein Schock.