• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Piecks Staats-Yacht wird Hausboot

18.09.2006 00:00 UhrVon Erhart Hohenstein

Die „Albin Köbis“ fuhr Gäste der DDR über die Seen. Nun liegt sie in Potsdam

Potsdam - Die erste DDR-Staats-Yacht, mit der einst Präsident Wilhelm Pieck und Ministerpräsident Otto Grotewohl über die Gewässer schipperten und dabei Gespräche mit Staatsgästen führten, hat in Potsdam einen neuen Heimathafen gefunden. Werner Heuser, Betreiber einer Motorradstation nahe der Glienicker Brücke, hat das Schiff aufgekauft. Es war Anfang der 50-er Jahre in der Köpenicker Werft des Bootsbauers Claus Engelbrecht vom Stapel gelaufen. Gleichzeitig entstanden zwei Schwesterschiffe, die im Ostseeraum eingesetzte „Störtebecker“ und ein an die Sowjetunion geliefertes Boot. Viel mehr weiß der 47-jährige Heuer nicht über die spätere Geschichte der Yacht – es gebe kaum Unterlagen.

Die „Albin Köbis“ – so wurde die Yacht nach einem hingerichteten Anführer des Kieler Matrosenaufstandes von 1917 benannt – weist den eleganten, in den 1930er Jahren entwickelten „Engelbrecht-Schnitt“ auf. Ihr 20 Meter langer Stahlrumpf bietet einem Konferenzraum und einem Sonnendeck Platz, das bei Regen mit einer Plane überzogen werden konnte. Mittschiffs liegen die winzige Kapitänskajüte, Miniküche und WC. Im Bug sind die Schlafstätten für die zweiköpfige Besatzung untergebracht. Für den Ausbau des Schiffs und die Möblierung war edles Tropenholz verwendet worden.

Als die Treuhand Anfang der 1990er Jahre die Yacht versteigerte, wurden noch 180 000 Mark geboten. Heute ist sie nur noch einen Bruchteil davon wert. Mehrfach wechselte sie die Eigner, die mit dem Schiff nicht zurecht kamen. Einer ließ es sogar absaufen. Nachdem sie wieder gehoben war, lag die „Albin Köbis“ auf der Werft eines Berliner Bekannten von Heuser. Als dieser sie dort sah, wusste er sofort: Damit kann ich mir den seit der Kindheit gehegten Traum vom eigenen Hausboot erfüllen.

Die Yacht wurde vorsichtig, da sie wieder zu sinken drohte, über den Wannsee geschleppt. Jetzt liegt sie vor Hermannswerder. Dort war sie zunächst auf Land gebracht worden, um ihren Unterboden instand zu setzen. „An einer Stelle fuhr der Sandstrahl, mit dem wir die Oberfläche entrosten wollten, durch den verrotteten Stahl in das Boot und auf der anderen Seite wieder heraus“, erinnert sich Heuser.

Inzwischen hat die „Albin Köbis“ wieder Wasser unterm Kiel. Immer am Wochenende werkelt Heuser an der Erfüllung seines Traums. Als gelernter „Motorschrauber“, wie er sich nennt, versteht er sich auf Metallarbeiten. Und er hat natürlich gleich erkannt, dass die beiden 190 PS starken H6-Motoren nicht mehr zu reparieren sind und ersetzt werden müssen.

Schwerer fallen Heuser die Holzarbeiten, bei denen er sich manchmal von einem Kumpel helfen lässt, der Bootsbauer ist. Zusammengerechnet 500 Meter Strecke waren allein bei der Reparatur des Deckparketts aus Pitchpine, einer zentralamerikanischen Kiefernart, zu bewältigen. Fast noch mehr zu tun bleibt im Inneren. Nachdem das Boot gesunken war, waren die durchfeuchteten Einbauten und Möbel ein gefundenes Fressen für Pilze und andere Holzschädlinge.

So kann Heuser sein Ziel, die Staats- Yacht innerhalb von fünf Jahren zu einem Hausboot auszubauen, nicht erreichen. „Macht aber nichts“, grinst er unbekümmert, „die DDR hat ihre Fünfjahrespläne ja auch nie erfüllt.“

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...