"Pinke Liste" : Friedrichstadt-Palast setzt ein Zeichen gegen Homophobie

Bei Intoleranz hört die Toleranz auf - jedenfalls für den Friedrichstadt-Palast. Das Berliner Revuetheater lädt Diplomaten aus homophob regierten Ländern aus. Ein Vorbild für andere?

von
Im Berliner Friedrichstadt-Palast sind Botschafter aus homophob regierten Ländern künftig unerwünscht
Im Berliner Friedrichstadt-Palast sind Botschafter aus homophob regierten Ländern künftig unerwünschtFoto: picture alliance / dpa

Die Botschafter folgender Staaten müssen fortan draußen bleiben: Algerien, Burundi, Äthiopien, Mauritius, Sudan, Iran, Pakistan, Palau, Tonga und Russland. Es stehen noch weitaus mehr Länder auf dieser Negativliste, insgesamt 82. Deren offizielle Vertreter werden vom Friedrichstadt-Palast nicht mehr zu Premieren eingeladen. Erstmals gilt dieser Ausschluss für die Premiere des neuen Stückes „The Wyld“ am 23. Oktober.

Der Friedrichstadt-Palast will mit dieser „Pinken Liste“ gegen die homophoben Gesetze in den benannten Ländern protestieren. „Wir sind tolerant. Nur gegenüber Intoleranz sind wir intolerant“, erklärt Palastchef Berndt Schmidt auf Facebook. Es könne niemandem zugemutet werden, „mit Menschen im gleichen Raum zu feiern, die Staaten repräsentieren, in denen manche von uns und manche von euch hingerichtet, verstümmelt, gedemütigt und eingesperrt werden oder unter Strafandrohung nicht öffentlich über ihre normale sexuelle Orientierung sprechen oder diese nicht zeigen dürfen“. Zusammengestellt wurde die Liste der 82 Staaten vom internationalen Verband der Schwulen und Lesben, ILGA.

Beine der Vielfalt. Der Friedrichstadt-Palast zeigt nicht nur gern viel Haut, sondern auch mal politisches Profil. Der russische Botschafter ist hier im Hause zu Premieren demnächst nicht willkommen. Zum 25-jährigen Jubiläum des Hauses 2009 waren Wladimir Kotenew und seine Frau noch an der Friedrichstraße dabei.
Beine der Vielfalt. Der Friedrichstadt-Palast zeigt nicht nur gern viel Haut, sondern auch mal politisches Profil. Der russische...Foto: picture alliance / dpa

„Es darf keine diplomatischen Verstimmungen geben.“

In der Facebook-Community wird Schmidt für seine Haltung überwiegend gelobt. Das Online-Magazin queer.de verlieh dem Friedrichstadt-Palast den „Homo-Orden“, worüber sich auch der Grünen-Abgeordnete Thomas Birk als queerpolitischer Sprecher der Fraktion freute. Birk hält die Aktion für einen „mutigen Schritt“ und würde sich auch von anderen Kulturinstitutionen Ähnliches wünschen. Es müsse ja nicht gleich ein Boykott sein. Die Freude seines CDU-Kollegen Stefan Evers fällt etwas verhaltener aus. „Ich finde die Haltung sehr konsequent“, sagte Evers dem Tagesspiegel. Er hege aber auch Sympathien für Kritiker, die den Ausschluss der Diplomaten für einen Fehler halten. „Das Programm des Hauses steht ja gerade für die Vielfalt von Lebensentwürfen“, sagt Evers, da könne es hilfreich sein, wenn den Botschaftern das auch mal vor Augen geführt werde.

Die Boykottaktion sei nicht mit dem Senat abgesprochen, „das muss Herr Schmidt auch nicht tun“, erklärte Diedrich Wulfert von der Senatskulturverwaltung. Ob Kulturstaatssekretär Tim Renner, der im Aufsichtsrat des landeseigenen Theaters sitzt, Bescheid weiß, könne er nicht sagen. Auf jeden Fall werde es darüber noch Gespräche mit Schmidt geben. „Es darf keine diplomatischen Verstimmungen geben.“

Das diplomatische Korps einzuladen, ist bei großen Premieren und Ausstellungseröffnungen durchaus üblich. Von Restriktionen oder Ausschlusslisten ist bei den Staatlichen Museen zu Berlin nichts bekannt. Die Museen gehören zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die der Bund verantwortet.

Afrika ist der Kontinent, der auf der Pinken Liste am häufigsten genannt wird

Dass die Einladungen nur proforma ausgesprochen werden und in den Botschaften überwiegend ignoriert werden, weist der Friedrichstadt-Palast zurück. „Die kommen in Massen“, bestätigt Thomas Birk. Das Programm des Hauses sei international ausgerichtet und die Sprachbarriere spiele kaum eine Rolle. Besonders aus afrikanischen Ländern kämen viele Diplomaten. Afrika ist der Kontinent, der auf der Pinken Liste am häufigsten genannt wird: 37 afrikanische Ländern haben laut ILGA homophobe Gesetze. Das Engagement des Friedrichstadt-Palastes gegen Homophobie begann 2012. Damals wurde in Russland das Verbreiten alternativer sexueller Orientierungen verboten. Daraufhin erklärte Schmidt, bis auf Weiteres nicht mit russischen Organisationen und Künstlern zusammenzuarbeiten. Die laufenden Verhandlungen mit Investoren, die die damalige Erfolgsshow ,Yma’ nach Moskau bringen wollten, wurden abgesagt. Auch ein Gastspiel der St. Petersburger Eisrevue in Berlin lehnte Schmidt ab.

Berndt Schmidt hat den Palast in den vergangenen Jahren wieder aus der Krise geführt. Die Auslastung der 2000 Plätze im größten Revuetheater Europas erreichte zuletzt 90 Prozent. Diese Verdienste werden ihm im Senat hoch angerechnet. Seine Position an der Spitze des Hauses dürfte auch durch eigenwillige Entscheidungen nicht gefährdet sein.

Die neue Show „The Wyld“ spielt auf die „Vielfalt“ der Menschen in der „Wildnis der Großstadt“ an, wie es in der Ankündigung heißt. Damit propagiert die Show genau das, wofür der Palastchef sich jetzt stark macht. Mit Großstadt und Vielfalt ist natürlich Berlin gemeint.

Autor

66 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben