• Pirat Gerwald Claus-Brunner: Vor seinem Tod soll Claus-Brunner einen Mann getötet haben
Update

Pirat Gerwald Claus-Brunner : Vor seinem Tod soll Claus-Brunner einen Mann getötet haben

Die Polizei ermittelt, ob Claus-Brunner einen anderen Mann getötet hat, bevor er sich selbst das Leben nahm. Polizei spricht von "stumpfer Gewalt".

von
Gerwald Claus-Brunner.
Gerwald Claus-Brunner.Foto: Soeren Stache/dpa

Im Fall Gerwald Claus-Brunner gibt es eine dramatische Wendung: Möglicherweise hat der 44-Jährige vor seinem Tod einen anderen Mann getötet. Der Leichnam Claus-Brunners, Mitglied der am Sonntag abgewählten Piraten-Fraktion im Abgeordnetenhaus, und der eines anderen Mannes war am frühen Montagnachmittag in Brunners Wohnung in der Schönhauser Straße in Steglitz gefunden worden. Die Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf einen möglichen sexuellen Missbrauch, teilte die Staatsanwaltschaft am Abend mit. Die Tat soll sich schon vor mehreren Tagen ereignet haben. Bei dem Opfer hat es sich nach Informationen aus Polizeikreisen um einen Mann gehandelt, der 1987 geboren wurde. Brunner selbst soll sich durch einen Stromschlag das Leben genommen haben.

Polizei fand einen Abschiedsbrief von Brunner

Kurz vor 16 Uhr meldeten sich dann Staatsanwaltschaft und Polizei mit einer ersten offiziellen Stellungnahme: Nachdem die Polizei einen Abschiedsbrief gefunden hatte, wurde die Wohnung Brunners in Steglitz von Polizei und Feuerwehr geöffnet. "Den Einsatzkräften bot sich in der Wohnung in der Schönhauser Straße ein schauriges Bild", schreibt die Polizei. Die Beamten entdeckten zwei Leichen. "Die Auffindesituation ließ ein Tötungsdelikt vermuten", so dass eine Mordkommission des Landeskriminalamts die Ermittlungen übernahm.

"Stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper" vor "einigen Tagen"

"Die heutigen durchgeführten Obduktionen ergaben, dass der 44-jährige Wohnungsmieter sich selbst das Leben genommen hatte. Bei dem anderen Toten, einem jüngeren Mann, bei dem die Identität noch nicht abschließend geklärt ist, stellte man bei der Autopsie fest, dass er einige Tage zuvor durch stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper getötet wurde." Die Ermittlungen dauerten an.

Die Pressestelle der Piratenpartei Berlin hatte am Montag eine Mitteilung veröffentlicht, in der es heißt, Claus-Brunner habe "wohl selbst seinem Leben ein Ende gesetzt. Genauere Umstände sind uns nicht bekannt; allerdings wussten wir von einer unheilbaren Erkrankung." Die Piraten sprechen von sehr großer Bestürzung und schließen mit den Worten: "Lebwohl, Faxe! Wir werden dich vermissen." "Faxe" lautete der innerparteiliche Spitzname Claus-Brunners. Die Erklärung der Piratenpartei ist hier in ganzer Länge zu finden. Die Piraten aus Lichtenberg veröffentlichten schon eine Traueranzeige im Internet.

Auf den Seiten des RBB ist das Video einer Plenarsitzung im Juni zu sehen, in der Claus-Brunner sprach. Er thematisierte die damals noch bevorstehende Wahl am gestrigen Sonntag und sagte wörtlich: "Ihr werdet auch in der laufenden Legislatur für mich am Anfang irgendeiner Plenarsitzung mal aufstehen dürfen und eine Minute stillschweigen." Im Lichte der Ereignisse kann dies als Ankündigung eines Suizid verstanden werden, es könnte sich aber auch auf die unheilbare Erkrankung beziehen, wegen der Claus-Brunner möglicherweise mit dem Tod rechnete. Das Video ist hier abzurufen.

Der Tagesspiegel berichtet normalerweise nicht über Selbstmorde. In Fällen von besonderem öffentlichen Interesse machen wir Ausnahmen. Hilfe finden Menschen, die selbst von Suizidgedanken betroffen sind unter anderem bei der Berliner Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 gebührenfrei.

Autor

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben